Oskar Freysinger und Slobodan Despot: Bocksprünge zweier Poeten © Pantos de Doblos/wikimedia commons

Oskar Freysinger und Slobodan Despot: Bocksprünge zweier Poeten

Freysingers Kommunikator: Hymne auf Franz Weber

Kurt Marti / 30. Aug 2013 - Freysingers neuer Mediensprecher Slobodan Despot vertritt grüne, kapitalismuskritische Positionen und verehrt Franz Weber.

Der Kanton Wallis leidet schwer an der Zweitwohnungs-Initiative, an der Revision des Raumplanungsgesetzes, am Wolf und – immer mehr auch an SVP-Staatsrat Oskar Freysinger. Zuerst war es die Reichskriegsflagge in seinem Keller und jetzt hat er den serbisch-schweizerischen Schriftsteller und Verleger Slobodan Despot zum «Kommunikationsverantwortlichen im Teilzeitmandat» ernannt. Freysinger und Despot bestreiten beide, dass das Massaker von Srebrenica ein Völkermord (Genozid) war und ernteten dafür Proteste von allen Seiten.

Poetische Lobeshymne auf Umweltaktivist Franz Weber

Bereits ist die Empörung über die Leugnung des Genozids abgeklungen. Bedeutend mehr erschrecken dürfte viele Walliserinnen und Walliser aber das links-grüne Credo von Despot. «Es lebe Franz Weber, ein aufrechter Mensch!» so endet eine zweiseitige Lobeshymne auf Franz Weber, Vater der Zweitwohnungs-Initiative und Feindbild Nummer eins im Wallis. Kein anderer als Slobodan Despot ist der Autor dieser fast poetischen Liebeserklärung im «Journal Franz Weber» (siehe Link unten). Publiziert just im Frühjahr 2012 nach der gewonnenen beziehungsweise verlorenen Zweitwohnungs-Initiative. Das Wallis hatte die Initiative haushoch abgelehnt. Der Zorn im Wallis war unermesslich und ist es immer noch. Auch Freysinger hatte die Weber-Initiative mit markigen Worten bekämpft und setzte damit auf die Karte Populismus, um in den Staatsrat gewählt zu werden.

«Knechtschaft des Profits» und «Laster sinnloser Umweltzerstörung»

Gar keine Freude dürfte die Walliser Bau- und Spekulationslobby im Wallis an den folgenden Sätzen Despots haben: «Allein durch grenzenlosen Idealismus, nicht durch kalte Ratio, können wir die Knechtschaft des Profits überwinden, dessen Credo uns seit Kindsbeinen eingehämmert wurde, um uns zu willenlosen Rädchen einer Maschinerie des Scheins und der Materie zu degradieren.» Laut Despot hat Franz Weber begriffen, «dass die Laster von Überkonsum, Verschwendung und sinnloser Umweltzerstörung lediglich Symptome eines tiefer wurzelnden Übels sind, das den modernen Menschen zerfrisst.»

Und weiter in der Bergpredigt: «Franz Webers Kampf für Artenvielfalt, Traditionen und Landschaften ist im Grunde vor allem ein Kampf für den Schutz der Vielfalt und des Reichtums des Erbes der Menschheit. Sein leidenschaftlicher Einsatz für den kleinsten Rebstock, die letzte Robbe im Packeis, ist Symbol und Botschaft an die Seele jedes Einzelnen. Es erinnert, dass ‚der Mensch nicht vom Brot allein‘ lebt, wie es im Evangelium heisst – sondern auch von Schönheit, Liebe und Ehrfurcht. Und dass genau das ihn zu einem Menschen macht.»

Mit dem Bankgeheimnis gegen «totalitäre Mächte»

Wie bei der Leugnung des Genozids hat offenbar auch die Globalisierungs- und Kapitalismuskritik Despots auf Freysinger abgefärbt. In seiner 1. August-Rede (siehe Link unten) wetterte der Walliser SVP-Staatsrat gegen «Wirtschafts- und Finanzlobbys», welche von einem «neuen Menschen» träumen, einem «abhängigen, unstabilen Wesen ohne Wurzeln und Identität». Die Leute würden «übers Fernsehen systematisch manipuliert». Ihr Kauf- und Konsumverhalten und ihre Art zu denken und zu handeln werde beeinflusst. Die «Abschaffung des Menschen» sei in vollem Gange. Dagegen sei das «wahre Wesen des Menschen» wichtig, dieser «Funke Ewigkeit, der in jedem von uns aufleuchtet».

Dann allerdings fabriziert Freysinger einen seiner berühmten, populistischen Bocksprünge und seine Rede verwandelt sich abrupt in eine Kritik der «totalitären Mächte», die uns «zu gläsernen Menschen machen wollen». Und was empfiehlt der Überwachungskritiker Freysinger als «wirksames Instrument», um uns dagegen zu schützen? Das Schweizer Bankgeheimnis!

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Weiterführende Informationen

Journal Franz Weber (Frühjahr 2012): Despots Lobeshymne
Oskar Freysinger: 1. August-Rede 2013
Dossier: Zweitwohnungen

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.