Das politische System in der Türkei © Quelle: Karikatur aus Kanada

Das System Erdowahn

Red. / 18. Jul 2016 - -

-

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine.

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

2 Meinungen

Das politische System der Türkei, das System Erdowahn, wird jetzt kritisiert und die Europäische Union warnt die Türkei die Todesstrafe wieder einzuführen. Auch die USA verlangt bei den Prozessen gegen die Putschisten, dass „rechtsstaatliche, demokratische Standards“ eingehalten werden. Die deutsche Regierung lehnt die Todesstrafe kategorisch ab, die die Türkei vielleicht jetzt wieder einführt. Auf der anderen Seite akzeptiert die deutsche Bundesregierung, dass via dem US-Militärstützpunkt Ramstein in Deutschland Todesurteile vollstreckt werden. US-Drohnenpiloten auf verschiedensten Militärbasen nutzen Ramstein für die Steuerung von Killerdrohnen. Die US-Regierung hat mittels Drohnen in Pakistan, Jemen, Somalia, Syrien, dem Irak und in Libyen bis heute tausende Menschen getötet, sowie über 13 000 im Afghanistan Krieg. Die Opfer dieser Angriffe waren zu einem grossen Teil Zivilpersonen. Die deutsche Bundesregierung die jetzt gegen eine erneute Einführung der Todesstrafe in der Türkei Stellung nimmt, sagt nichts gegen die aussergerichtlichen Hinrichtungen der USA, die via dem deutschen Ramstein gesteuert werden. - Wenn zwei dasselbe tun, ist es nicht dasselbe…Deutschland und die EU wagen es nicht, von den USA zu verlangen „rechtsstaatliche Standards“ einzuhalten, weder bei den US-Killerdrohnen, noch in Falle von Guantanamo.

Zum Drohnenkrieg:

Madiha Tahir, Dokumentarfilm „Die Wunden von Waziristan“ http://www.youtube.com/watch?v=eDy4zqZ0pEo
Heinrich Frei, am 19. Juli 2016 um 22:21 Uhr
Das saubere System Schweiz zum Pütschchen im Erdowahnland.

zum Putschversuch in der Türkei: «Wir dachten, es sei eine Übung»
Viele türkische Soldaten wussten laut einem Bericht gar nicht, dass sie putschen sollten.
Dies stand in den Online Ausgaben der Zeitungen.
http://dasnetz.net/2016/wir-dachten-es-sei-eine-uebung-fuer-eine-saubere-welt/

Die neue Schlagzeile:
Erdogan will Türkei von «Viren» und «Metastasen» säubern

Willkommen in einer sauberen Welt. Die Online Zeitungen sind ja schon gesäubert (=Zensur) Für Alle die auch dies immer noch nicht verstehen.

Der Friedensmarsch in der Ukraine wurde sogar komplett vergessen :-)
Robert Vogel, am 20. Juli 2016 um 07:26 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.