Neu in der NZZ am Sonntag: Zynismus künftig auf edlerem Papier © D&G

Neu in der NZZ am Sonntag: Zynismus künftig auf edlerem Papier

NZZaS: Modischer Zynismus auf hochwertigem Papier

Christian Müller / 02. Jul 2011 - Die NZZ am Sonntag bringt den Stil-Bund ab Ende August als Magazin auf Glanzpapier. Der Inhalt dürfte dümmlich bleiben.

»Die Redaktion wird im neuen Magazin 'Stil' den Fokus auf einen lebensnahen und relevanten Lifestyle legen,» heisst es in der Medienmitteilung, die vor ein paar Tagen zum Beispiel unter «persoenlich.com» nachzulesen war. Und weiter wörtlich: «Das Magazin ist nahe am Alltag unserer Leserinnen und Leser. Es soll in der Fülle der Informationen rund ums Thema Lebensart Orientierung bieten - verlässlich und geistreich», sagt Katharina Blansjaar, die verantwortliche Ressort-Leiterin.

»relevant» und «geistreich»

Interessant: Der Fokus liegt auf einem «relevanten» Lyfestyle! Und es gibt da nicht nur «Information», sondern auch «Orientierung». «Verlässliche» sogar. Und erst noch «geistreich»!

Da darf man ja gespannt sein. Hohe Erwartungen allerdings sollte man nicht haben. Denn das im selben Verlag erscheinende und der selben NZZ am Sonntag beiliegende Magazin Z wurde im ersten Editorial ähnlich hochtrabend als intellektuell hochstehend und anspruchsvoll angekündigt. Und es war dann doch nur eine Inseraten-Plantage mit ein paar Texten drumherum.

Da gemäss Medienmitteilung gegenüber dem heutigen Stil-Bund in der NZZ am Sonntag nur das Format (künftig im «Magazin-Format») und die Papier-Qualität (künftig auf «hochwertigem Papier») ändert, darf man wohl davon ausgehen, dass der Inhalt in etwa derselbe bleibt.

Der heutige Stil-Bund als Vorbild

Ein Blick in die NZZ am Sonntag vom 26. Juni 2011 zeigt, was hier unter «relevant», unter «Orientierung» und unter «geistreich» etwa verstanden wird. Auftaktseite: Ein ganzseitiges Bild einer leeren (männlichen) Schönheit von einer Modeschau in Milano. Grosser Titel: «Alles neu macht Mailand». Aha, das ist es wohl, was die NZZ am Sonntag unter «geistreich» versteht»: in diesem Fall die sprachliche Anlehnung an den Gedichtanfang von Hermann Adam von Kamp aus dem Jahr 1829 «Alles neu macht der Mai». So weit so gut. Wer dann aber auch noch die dazugehörende Reportage «Der Mann von morgen ist hybrid» aufschlägt, findet vor allem kleine Bildchen (sieben an der Zahl) und dazu ein einziges übergrosses Bild. Bildlegende: «Typisch D&G: zerrissene Jeans». Das dürfte nun also der Fokus auf den «relevanten» Lyfestyle sein und die versprochene «Orientierung».

gedankenlos, geschmacklos, zynisch

Mit Verlaub: Die Liebe des Mode- und Lebensart-Journalisten Jeroen van Rooijen zu «Destroyed Jeans», wie die künstlich zerrissenen und schon vor dem Verkauf im Modehaus vermeintlich kreativ zerschlissenen Bluejeans im Mode-Slang genannt werden, ist der reine Zynismus. Eine gute Milliarde Menschen sind auf unserer Erde der totalen Armut ausgeliefert. Sie gehen, bei weniger als einem Dollar Einkommen am Tag, jahrelang in den gleichen Kleidern herum: zerissen, zerschlissen, mit anderen Stoffstücken geflickt und ergänzt. Und sie träumen davon, wenigstens einmal im Leben einen neuen Anzug kaufen zu können.

Was aber macht die verwöhnte und total dekadente westliche Welt damit? Sie erhebt diese zerrissenen und zerschlissenen Hosen zum Mode-Gag - nicht nur D&G, Dolce Gabbana, übrigens. Und Freude an dieser gedankenlosen, geschmacklosen, ja zynischen Mode haben nicht nur die (durch die Werbung zur Dummheit erzogenen) Jugendlichen, auch der Mode-Chef-Journalist der NZZ am Sonntag Jeroen van Rooijen himself propagiert diese Symbole der Armut als «Lebensart»!

Und solche Lebensunart, horribile dictu, ausgerechnet in einer Publikation des NZZ Verlages.

Nachtrag vom 13. Oktober 2013:

Man beachte auch die brisanten Informationen auf Infosperber über die gesundheitlichen Schäden, die beim künstlichen «Alt-Machen» der Bluejeans verursacht werden. Dutzende von Menschen sind dabei schon zu Tode gekommen. Ein Skandal.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Weiterführende Informationen

Zur Moral der Stardesigner (Nachtrag vom 19.6.2013)
So sterben Menschen, einer zynischen Mode wegen (auf Infosperber)
Die erste Ausgabe des neuen Magazins "Stil" ist wie erwartet. Der Artikel der Chefredaktorin Katharina Blansjaar über Strümpfe.

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.