«Moskau und Peking weisen den Chef von Human Rights Watch aus»

 Red. © Thinkstock.502581798
Red. / 11. Mai 2018 - Eine solche schlechte Nachricht würde bei uns zu Recht die Runde machen. Nicht aber wenn Israel dies tut.

Der US-Bürger Omar Shakir, Leiter der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch in Israel, muss Israel spätestens am 21. Mai verlassen. Das gab der israelische Innenminister Arie Deri am 8. Mai bekannt. Begründung: Shakir soll vor seiner Zeit als Regionalchef von Human Rights Watch zum wirtschaftlichen Boykott von Israel aufgerufen haben.

Die Organisation Human Rights Watch erklärte, sie stehe voll hinter Shakir und forderte die israelischen Behörden auf, ihre Entscheidung rückgängig zu machen. Man wolle die Entscheidung vor einem israelischen Gericht anfechten. Weder die Organisation noch Shakir würden einen Boykott Israels befürworten. Das habe man dem Innenministerium versichert.

«Israel will Human Rights Watch einen Maulkorb anhängen und eine kritische Stimme zum Schweigen bringen», sagte Lain Levine, Exekutivdirektor von Human Rights Watch in New York. «Mit der Ausweisung wende Israel Methoden an, die sonst ins Arsenal von Russland oder Ägypten gehören.»

Die grossen Printmedien und die öffentlichen und privaten Fernsehstationen der Schweiz haben über eine entsprechende Meldung der deutschen Presseagentur und der britischen BBC nicht informiert.

Der US-Bürger Omar Shakir. Bild: BBC

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Weiterführende Informationen

Shakir

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

2 Meinungen

Irreführende Überschrift. Die Erklärung das man den Artikel auch dazu lesen muss können Sie sich sparen. SPIEGEL Online hat die Meldung zum Beispiel vor Ihnen gebracht, ist aber kein Printmedium oder was?
jo joj, am 11. Mai 2018 um 23:34 Uhr
Hallo Mensch jo joj, seien Sie mir nicht böse aber Sie wurden wohl nicht nur von der Überschrift in die Irre geführt sondern auch vom Artikel selber, den sollte man eben lesen, oder besser lesen können. Denn a) zählt der Spiegel nicht zu den Schweizer Medienmachern (ich gehe mal davon aus Sie wissen das) und b) ist Spiegel online tatsächlich kein Printmedium aka Druckerzeugnis...;)
Alex Bötschi, am 14. Mai 2018 um 07:44 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.