Privatspital-Vertreter Nello Castelli: «Spitäler sollten unabhängig zertifiziert werden.» © Zeljko Gataric

«Am liebsten einen TripAdvisor für Spitäler»

Red. / 17. Nov 2014 - «Jeder soll die Qualitätsgarantie der Spitäler ganz einfach herausfinden können», fordert ein Spitzenvertreter der Privatspitäler.

So schnell werden Patientinnen und Patienten nicht erfahren, welche Spitäler für welche Eingriffe besser sind als andere. Denn gegen die geforderte Transparanz über die Qualität der Behandlungsergebnisse gebe es «einen grossen Widerstand von den Ärzten», kritisiert Nello Castelli, Generalsekretär der zweitgrössten Privatspitalgruppe «Genolier» in einem Interview mit der CSS-Zeitschrift «im dialog».

Die Evaluation der medizinischen Leistungen sei «zwar nicht einfach, aber möglich». Das frühere Direktionsmitglied des Krankenkassenverbands Santésuisse betont: «Die Qualitätskriterien sollten für alle (Kantone) gleich sein, und man sollte sie offen auf den Tisch legen.»

Wie für «Leading Hotels» sollte es auch eine unabhängige Zertifizierung für «Leading Hospitals» geben. Zertifiziert werden sollten nicht nur Abläufe und Organisationsstrukturen, sondern auch die Ergebnisse der Behandlungen, auch wenn dies schwieriger sei. In einigen Jahren solle jeder Patient und jede Patientin ganz einfach herausfinden können, wie hoch die Garantie für die Qualität in diesem oder jenem Spital sei: «Am liebsten hätte ich eine Art 'TripAdvisor' für Spitäler.»

---

Siehe auch

---

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Eine Meinung

Nello Castelli, als Vertreter einer Spitalgruppe, die sich keinen Deut darum schert, eine Gesundheitsversorgung für alle anzubieten sondern gerne eine reiche bis superreiche Klientel versorgt, hat gut lachen. Genolier hat in seinen Kliniken grösstenteils keine Aufnahmepflicht und arbeitet tüchtig an
der Etablierung einer Zweiklassenmedizin mit. Überspitzt formuliert: Wer nur Krampfäderchen entfernt und keine polymorbiden Notfallpatienten über 80 Jahre versorgt, wird bestimmt wenig Komplikationen und eine tiefe Mortalität in der Statistik ausweisen.
Stefan Moser, am 17. November 2014 um 16:53 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.