Obdachloser schläft unter einer US-Flagge auf einer Bank in New York © cc

Die Lebenserwartung in den USA nimmt schon seit drei Jahren ab

Urs P. Gasche / 14. Dez 2018 - Begleiterscheinungen von Armut wie etwa Junkfood, Übergewicht, Schmerzmittel und Drogen senken das durchschnittliche Todesalter.

In den USA sank das durchschnittliche Todesalter bereits im dritten Jahr nacheinander, seit 2014 um total vier Monate. Das gaben die Centers of Disease Control and Prevention bekannt. Im Jahr 2017 starben die Menschen in den USA im Schnitt im Alter von 78,6 Jahren. Für einen Industriestaat ist das früh. Zum Vergleich: Die Deutschen starben durchschnittlich im Alter von 80,6 Jahren, die Schweizerinnen und Schweizer im Alter von 83 Jahren.

Die wesentlichen Gründe für die sinkende Lebenserwartung in den USA hat Infosperber vor einem Monat aufgezählt:

  1. Die ärmsten 10 Prozent einer Bevölkerung drücken die durchschnittliche Lebenserwartung eines Landes am stärksten nach unten. Ihr Leben ist mindestens zehn Jahre kürzer als das der zehn Prozent Wohlhabendsten. In den USA ist die Armut dieser vernachlässigten Bevölkerungsgruppe grösser geworden.
  2. Als Folge der lockeren Verschreibungspraxis und der aggressiven Werbung von Pharmakonzernen sterben in den USA jedes Jahr rund 65’000 Menschen an den Folgen von Opioid-Schmerzmitteln, im letzten Jahr sogar über 70'000. Betroffen ist wiederum vor allem die Unterschicht.
  3. Am meisten verbreitet sind in der Unterschicht auch zu wenig körperliche Bewegung und Junkfood. Der heutige Lebensstil in den USA macht krank. «Becoming an American can be bad for your health», titelte die «New York Times» vor fünf Jahren. Das bekommen Einwanderer zu spüren.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO schätzte schon vor vierzehn Jahren, dass 25 bis 33 Prozent aller Krankheiten in Industriestaaten im weiteren Sinn «umweltbedingt» sind: Ungenügende körperliche Bewegung, Luft- und andere Umweltverschmutzung, industrielle Ernährung.

Um die durchschnittliche Lebenserwartung in einem entwickelten Land zu erhöhen, sind höhere Sozialausgaben, Umverteilung und Ausbildung für die Unterprivilegierten viel effizienter als noch mehr Geld für die Gesundheitsindustrie.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.