Corona: Therapie mit Blutverdünner im Emmental «erfunden»

 Red. © Thinkstock.502581798
Red. / 18. Mai 2020 - Im Emmental wurde die Anti-Covid-19-Therapie mit Blutverdünnern entdeckt. Ein Fachmagazin berichtet.

Massive Blutverdünnung kann COVID-19-Patienten das Leben retten. Diese Erkenntnis, die mittlerweile von vielen Forschern anerkannt wird, hat ihren Ursprung im Spital Emmental. Dort stellten die Betreuenden bei einem Patienten massiv gestiegene Blutgerinnungsfaktoren fest.

Patient gerettet

Deshalb erhielt der Patient Blutverdünnungs-Medikamente in wesentlich höheren Dosen als zuvor üblich. Mit dieser Behandlung besserte sich der Zustand des Patienten, und er konnte die Intensivstation nach rund drei Wochen verlassen.

Dieser wegweisende Corona-Fall aus Burgdorf wurde unterdessen im internationalen Fachmagazin «Thrombosis Research» publiziert. «Wir verdünnen das Blut der Patienten viel stärker und können damit den Blutfluss aufrecht erhalten», erklärt Robert Escher, Co-Autor des Fachartikels, Hämatologe und Leiter der Medizinischen Klinik des Spitals Emmental (Bild links).

Mittlerweile eine Behandlungsempfehlung

Weil andere Forschungsgruppen die gleichen Beobachtungen gemacht haben, wurden mittlerweile entsprechende Empfehlungen für die Blutgerinnung erlassen. «Es besteht die Hoffnung, dass wir durch diese Massnahmen die Sterblichkeit bei COVID-19 Patienten deutlich senken können», meint Robert Escher.

Und so wirken die Blutverdünner: «Wir haben festgestellt, dass der Von-Willebrand-Faktor, ein klebriges Eiweiss für die Blutgerinnung, bei unserem COVID-19-Patienten bis zu fünfmal mehr auftrat als bei gesunden Menschen», erklärt Robert Escher.

Abwehrreaktionen und Entzündungen hemmen Durchblutung

Der Grund dafür ist, dass Sars-CoV-2 unter anderem an der Innenwand der Blutgefässe andockt und dort Abwehrreaktionen des Immunsystems und Entzündungen hervorruft. Dadurch produziert der Körper mehr Blutgerinnungsfaktoren und es kann zu lebensbedrohenden Durchblutungsstörungen kommen.

____________________________

Dieser Artikel erschien zuerst auf dem Online-Portal «Medinside».

**************************************************************

Infosperber vom 9. Mai 2020:
«Alle Corona-Patienten mit Blutverdünnern behandeln»

Infosperber vom 30. April 2020:
Covid-19 greift auch die Niere, das Herz und das Hirn an

Infosperber-DOSSIER:
Coronavirus: Information statt Panik

**************************************************************

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Weiterführende Informationen

Robert Escher

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

2 Meinungen

Ich gratuliere Herr Kollege Escher zu dieser wichtigen medizinischen Erkenntnis inklusive Publikation!

Es zeigt auch die Qualität unseres Gesundheitswesens, in dem man solche wichtigen Erkenntnisse auch in einem peripheren Spital gewinnen kann.
Dr. med. Paul Steinmann, am 18. Mai 2020 um 13:48 Uhr
Bereits am 13. April haben verschiedene Hausärzte, mangels Erreichbarkeit des BAG und der WHO dies auf Twitter kommuniziert, ab dem 17. April wurden makrolide Antibiotika gegen den Zytokinsturm und Blutverdünner auf Twitter kommuniziert. Die ersten welche dies umsetzten war ein mutiger Arzt in Italien, dessen Youtube Beitrag dazu nach 3 Tagen gelöscht wurde. Ich habe im Auftrag eines Arztes aus Luxemburg versucht ab dem 13. April diese in vielen Fällen Erfolg bringende Methode ebenfalls auf Twitter zu kommunizieren. Die Emails von mir an das BAG und die WHO blieben unbeantwortet. Screenshots liegen als Beweise vor, das Internet vergisst nichts. Es gab damals keine Kommunikation von Unten nach Oben. Trotz zahlreicher Follower welche diese Meldung ebenfalls an den Bundesrat Berset, das BAG und die WHO auch via Twitter gemeldet haben, hörte keiner zu. Das ist beschämend. Meine Aussage kann überprüft werden, indem in Twitter im Suchfenster «@BeatusGubler Blutverdünner» (Ohne Ausrufezeichen) eingegeben wird. Diese nun offizielle «Erkenntnis» kommt einen Monat und viele Tote zu spät. Für meinen toten Bruder und die 4 anderen welche ich kennen durfte. Man sollte aus den Fehlern lernen, und nicht versuchen nun das verlorene Gesicht zu wahren.
Beatus Gubler, am 01. Juni 2020 um 08:16 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.