Er steht zum eigenen Schicksal: Autor Sergio Devecchi © SD

Er steht zum eigenen Schicksal: Autor Sergio Devecchi

Verdingkinder: Was jetzt noch fehlt …

Sergio Devecchi / 30. Nov 2018 - Die Aufarbeitung eines dunklen Kapitels schweizerischer Sozialgeschichte biegt in die Zielgerade ein. Am Ziel ist sie noch nicht.

Red/cm. Journalistinnen und Journalisten sind die Profis, wenn es darum geht, das Schicksal schwer geprüfter Menschen zu beschreiben. Aber es gibt die Ausnahme: Auch unter den schwer Geprüften gibt es Leute, die schreiben können und bereit sind, Anderen einen Einblick in ihr Schicksal zu gewähren. Sergio Devecchi ist so einer. Er hat hier das Wort.

Der Apéro-Riche ist abgeräumt. Die Dankesrede der Bundesrätin verhallt. Der Runde Tisch ist Geschichte.

Historikerinnen und Historiker sind an der Arbeit. Publikationen mit profunden Analysen zum Wie, Wo und Warum der fürsorgerischen Zwangsmassnahmen im 20. Jahrhundert erscheinen.

Die Politik hat ihre Schuldigkeit getan. Das Bundesgesetz über die Rehabilitierung administrativ versorgter Menschen wurde 2014 vom schweizerischen Parlament verabschiedet, wenn auch ohne Anspruch auf Schadenersatz. Drei Jahre später trat das Bundesgesetz über die Aufarbeitung der fürsorgerischen Zwangsmassnahmen und Fremdplatzierungen in Kraft, diesmal verbunden mit einem Solidaritätsbeitrag an die Opfer.

So weit, so lobenswert.

Aber was nun?

Haben all diese Massnahmen den Opfern ein besseres Leben gebracht? Sind sie selbstbewusster, mutiger, stärker geworden? Sind die Verletzungen verheilt, die ihnen religiöse Eiferer, machtgesteuerte und verblendete Möchtegern-Pädagogen, ausbeuterische Bauern und ein wegschauender Staat zugefügt haben?

Ist jetzt alles gut? Wohl kaum.

Scham und Selbstzuschreibung von Schuld führten dazu, dass die meisten Opfer das schreckliche Erlebte jahrzehntelang tief in sich drin vergruben. Zu schmerzhaft, aufwühlend und angstbesetzt wäre es gewesen, die Büchse der Pandora unkontrolliert zu öffnen. Doch als die Medien immer häufiger über die traurigen Schicksale der Verding- und Heimkinder berichteten, nahmen immer mehr Direktbetroffene allen Mut zusammen und begannen selbst über das ihnen angetane Leid zu erzählen.

Für kurze Zeit kam Hoffnung auf: Wir werden verstanden. Man lässt uns nicht allein. Die Gesellschaft schien sich tatsächlich mit uns einst kaltherzig ausgegrenzten Heim- und Verdingkindern zu solidarisieren. Auch die Archive öffneten ihre Türen und unterstützten die Betroffenen, wo sie konnten – sofern unsere Akten nicht willentlich zerstört worden waren.

Doch jetzt verschwindet das Thema allmählich wieder aus der Öffentlichkeit. Die Medienbeiträge werden weniger, die Schlagzeilen dünner. Und die Frage stellt sich: Was geschieht mit den Betroffenen? Wie leben wir alle weiter? Aus eigener Erfahrung und aus zahlreichen Kontakten mit anderen Opfern weiss ich: Bei vielen hat die öffentliche Diskussion dieses dunklen Kapitels schweizerischer Sozialgeschichte Empfindungen traumatisierender Belastungen von früher reaktiviert.

Die Wissenschaft weist nach: Viele Opfer fürsorgerischer Zwangsmassnahmen in der Schweiz leiden unter komplexen posttraumatischen Belastungsstörungen. Die Deutschsprachige Gesellschaft für Psychotraumatologie beschreibt dieses vielfältige Beschwerdebild als «eine besonders schwere langanhaltende Traumatisierung infolge psychischer, körperlicher oder sexueller Gewalterfahrung, aber auch durch die Erfahrung bzw. emotionaler Vernachlässigung in der Kindheit. Viele Betroffene erleben sich selbst als hilflos und haben das Gefühl, nur wenig Einfluss auf den Verlauf ihres Lebens nehmen zu können.»

In der Regel überschneidet sich die Traumafolgestörung mit anderen psychischen Erkrankungen. Dies führt oft dazu, dass sie lange nicht erkannt wird. Es ist deshalb unerlässlich, dass Betroffene die Behandlung erhalten, die sie benötigen: eine spezifische und qualifizierte Traumatherapie.

Der Psychotraumatologe Andreas Maercker befragte im Rahmen eines Forschungsprojekts an der Universität Zürich ehemalige Verding- und Heimkinder, wie es ihnen heute geht. Die Antworten sind leider wenig überraschend. Viele Betroffene leiden nicht nur unter einer posttraumatischen Belastungsstörung, sondern auch unter Depressionen. Sie erleben sich als gleichgültig und denken oft an Suizid. Die Forscherinnen und Forscher um Maercker fanden sogar heraus, dass ehemals fremdplatzierte Kinder, die Gewalt und Entwurzelung erfuhren, ein erhöhtes Demenz-Risiko im Alter aufweisen.

Vergangenheit? Für Viele ist sie die Gegenwart!

Das scheinbar Vergangene, es reicht weit in die Gegenwart hinein.

Ich half 2013 mit, den Runden Tisch auf Bundesebene anzustossen. Meine eigene Geschichte eines langjährigen Heimlebens mit vielen schlimmen Erlebnissen bewog mich dazu. Auch ich hatte lange geschwiegen. Erst bei meiner Pensionierung fand ich den Mut, mein Schicksal öffentlich zu machen. Ich ahnte intuitiv, dass der Gedenkanlass 2013 in Bern und die öffentliche Bitte um Entschuldigung durch die Landesregierung, vorgetragen von Bundesrätin Sommaruga, bei vielen Opfern das Bedürfnis wecken würde zu reden. Ich schlug deshalb vor, für jede Sprachregion eine niederschwellige Anlaufstelle zu schaffen, die von psychologisch-psychiatrisch geschulten Leuten betreut und in den Anfängen des Aufarbeitungsprozesses für die Opfer vierundzwanzig Stunden am Tag erreichbar sein sollte. Eine Dargebotene Hand speziell für ehemalige Verding- und Heimkinder, Zwangssterilisierte, Zwangsadoptierte und administrativ versorgte Menschen. Ein sicherer Ort, wo sie mit ihren wieder erwachten dunklen Erinnerungen nicht alleine gelassen und wo sie kompetente Beratung erhalten würden.

Der Vorschlag stiess aus finanziellen Gründen auf Ablehnung. Als Alternative stünden den Betroffenen ja die Opferberatungsstellen in den Kantonen zur Verfügung, hiess es. Rückblickend zeigt sich jedoch, dass die therapeutische Beratung nötig gewesen wäre und immer noch nötig ist. Die Opferberatungsstellen leisteten unbestritten bei der Aktensuche wichtige Arbeit. Die Behandlung von Menschen mit posttraumatischen Belastungsstörungen indes gehört in fachliche Hände.

Das Bundesgesetz über die Aufarbeitung der fürsorgerischen Zwangsmassnahmen und Fremdplatzierungen erwähnt die schweren, bis ins Alter nachwirkenden gesundheitlichen Folgen für Betroffene nicht. Wohl weniger aus Ignoranz denn aus finanzpolitischen Überlegungen. Zwar wird vermerkt, dass gemäss Opferhilfegesetz Anspruch auf Hilfe und Entschädigung besteht. Konkrete Hinweise, die den Opfern das Recht geben, bei posttraumatischer Belastungsstörung therapeutische Hilfe in Anspruch zu nehmen, fehlen jedoch. Das hätte das Budget des durch den Bund eingerichteten Solidaritätsfonds wohl gesprengt.

Das Geld wäre vorhanden

Zusammenfassend lässt sich sagen: Die offizielle Schweiz hat zwar die Opfer fürsorgerischer Zwangsmassnahmen um Entschuldigung gebeten. Sie zahlt als Wiedergutmachung einen Solidaritätsbeitrag von 25'000 Franken pro Person – sofern jemand den eigenen Opferstatus glaubhaft darstellen kann.

Hingegen scheinen die politischen Repräsentanten nicht bereit, eine längerfristige und tiefergehende Hilfe durch geeignete Therapien bereitzustellen und zu finanzieren. Dabei stünden in unserem Land genügend kompetente Fachkräfte mit Erfahrung bei der Behandlung von Trauma-Folgestörungen zur Verfügung. Kommt dazu: Auch die Mittel wären vorhanden, wie wir heute wissen. Viele Betroffene, die Anspruch auf den Solidaritätsbeitrag hatten, verzichteten darauf, ein Gesuch zu stellen. Unter anderem, weil sie es nicht ertragen würden, nochmals mit der schmerzlichen Vergangenheit konfrontiert zu werden. Wie bezeichnend!

Das bedeutet aber: der vom Parlament bewilligte Betrag von 300 Millionen Franken wird nur zu zwei Dritteln ausgeschöpft. Der ungenutzte Betrag soll in die Bundeskasse zurückfliessen. So will es das Gesetz.

Oder vielleicht doch nicht? Gesetze sind nicht in Stein gemeisselt. Das Parlament kann das Gesetz ändern. Es braucht nur den politischen Willen dazu. Den Willen, die Opfer mit ihren zum Teil schweren gesundheitlichen Problemen nicht allein zu lassen. Das würde die Aufarbeitung einen weiteren wichtigen Schritt voranbringen.

Braucht es einen weiteren Apéro-Riche, um das Thema auch in journalistischen Kreisen noch einmal spruchreif zu machen?

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Der Autor hat eine eigene Website. – (Den letzten Satz im obenstehenden Artikel hat der diensttuende Redaktor von Infosperber hingesetzt.)

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

2 Meinungen

Ab 1972 hätten die Behörden aufgehört mit den Schlagworten schwache Intelligenz, Zerkluftet, Haloniert, etc. Stimmt nicht, bei mir schrieben sie bis 1979 über mich so, damit man mich länger im Heim behalten konnte. Die haben schon vor dem Rekurs meines Vaters geschrieben: Auf den Rekurs des Vaters des Knaben ist nicht einzugehen!!
Ralf Waser, am 30. November 2018 um 14:37 Uhr
Mit der Seele ist es doch ähnlich wie mit dem Körper. Bei schweren Verletzungen bleiben auch bei guter Pflege immer Narben zurück.
Und niemand hat es gerne, wenn jemand wieder an diesen Narben herumkratzt und herumdoktert.
Was geschehen ist das ist geschehen, man kann es nicht mehr ändern. Eine kaputte Kindheit oder Jugend bleibt kaputt, da nützen all die gut gemeinten Ratschläge mit Therapien durch Psychiater, Psychologen nichts.
Ich denke viele Opfer wollen einfach mit dieser Zeit nicht mehr konfrontiert werden, da nur wieder alte Wunden aufgerissen werden.
Wohl auch der Grund, dass nicht wenige Verdingkinder sich nicht gemeldet haben um das Geld zu bekommen.
Leider herrscht die Meinung vor, Geld macht alles gut. Nein, stimmt nicht.
Schlimme Erlebnisse in der Kindheit oder Jugend verfolgen einen das ganze Leben lang. Man kann nie so sein wie die anderen, welche diese Erlebnisse nicht hatten.
Edgar Huber, am 03. Dezember 2018 um 19:27 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.