. © Grietje Mesman

.

Sprachlupe: Grundversorger – ambulant und bernmobil

Daniel Goldstein / 20. Apr 2019 - Eine Tramfahrt, die ist lustig – sogar Grammatiklektionen sind beim Berner Bahnhof inbegriffen und laden zum Weiterspinnen ein.

Ein randloser Brillenträger war er – das konnten alle im Tram sehen. Ob der gepflegte Mittdreissiger, der da mit dem Berner «Nünitram» Monbijou-aufwärts fuhr, auch ein möblierter Zimmerherr war, liess sich nicht erraten; die Gattung ist ja eher selten geworden. Nach seinem Köfferchen zu schliessen, das an einen guten alten Hausarzt erinnerte, mochte er gar einer der «ambulanten Grundversorger» sein, von denen Medizinexperten zuweilen reden. Gemeint sind damit freilich nicht Gesundheitsdiener, die ihrem Handwerk ambulant nachgehen, also umherwandelnd.

Vielmehr kümmert sich so ein neumodischer Versorger – es kann auch eine Institution sein – um Leute, die sich ambulant behandeln lassen und dann weiterwandeln können, statt stationär gepflegt zu werden. Von ihnen aus gesehen ist die Versorgung ambulant, nicht aber der Versorger. Der Brillenträger, der Zimmerherr, der Grundversorger – sie alle sind Opfer einer sprachlichen Erscheinung geworden, die mit dem Sack und dem Esel zu tun hat: Man schlägt mit dem Adjektiv das eine und meint das andere. Nicht immer ist der Fehlschlag so offensichtlich wie bei der Brille, deren Randlosigkeit dem Träger verpasst wird, oder beim möblierten Herrn.

Kein Mensch ist illegal

Eine besonders perfide Fehlkonstruktion, an die sich viele leider schon gewöhnt haben, ist «illegaler Einwanderer». Ist etwa der Herr im Tram auch das? Sicher nicht, illegal ist höchstens seine Einwanderung; er wäre somit ein illegal Eingewanderter. Aber illegale Ausländer gibt es nicht, denn: «Kein Mensch ist illegal!» Der Spruch, einst an Wände gesprayt, ist vollauf berechtigt, keineswegs illegal – auch wenn die Sprayerei es je nach Ort sein könnte. Illegal ist der Mann demnach nicht, aber ambulant durchaus: Er bewegt sich ja auf bernmobile Art. Falls er als ambulanter Versorger arbeitet, tut er dies wahrscheinlich irgendwo stationär. Wer ihn zur Behandlung aufsucht, zuckt vielleicht zusammen – jedoch kaum aus sprachlichen Gründen.

Grund zu sprachlichem Erschauern gab’s indessen im Tram, als es sich dem Hirschengraben näherte: «Umsteigemöglichkeit auf die Fernverkehrs- und S-Bahn-Züge», ertönte dabei aus den Lautsprechern, wie seit Jahren üblich. Tatsächlich zuckte unser Brillenträger zusammen und stieg eilends aus. Er liess sich nicht anmerken, ob er die «Möglichkeit auf die Züge» wahrnehmen wollte oder vor dieser sprachlichen Zumutung die Flucht ergriff.

Auf den Ambi umsteigen

Gewiss: Alle verstanden, dass Bernmobil mit der Ansage die Möglichkeit meinte, auf Züge umzusteigen – aber warum sagte unser Verkehrsversorger dann nicht just das? Gelernt hat er es nicht, trotz früherer publizistischer Kritik. Stattdessen erklingt jetzt ausser «Hirschengraben» kein weiterer Hinweis mehr. Erst beim Bahnhof heisst es nach alter sprachlicher Unsitte: «Umsteigemöglichkeit in alle Richtungen». Dabei wäre «Umsteigen in alle Richtungen möglich» nicht nur besser, sondern sogar noch kürzer.

Vielleicht brachte die Verheissung des Fernverkehrs den Brillenträger ins randlose Träumen; immerhin waren wir im «Nünitram», das – zumindest bei Mani Matter – fliegen kann. Und so beschloss er womöglich, mit seinem Köfferchen bis auf die Transsibirische Eisenbahn umzusteigen. Gut zu wissen dabei: In Russland unterscheidet man zwischen (richtigen) Zügen und der «Elektritschka», dem «Stromerchen», das Gebietchen von der Grösse der Schweiz erschliesst, wenn auch weniger komfortabel als unsere S-Bahn. Höchste Zeit, dass wir dieser ebenfalls einen Kosenamen gönnen. Da sie ein alltägliches Bedürfnis beweglich erfüllt, wäre «ambulanter Grundversorger» gar nicht so unpassend, oder kurz: Ambi.

--- Zum Infosperber-Dossier «Sprachlupe»

--- darin: «Plastischer Chirurg» und Konsorten

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Der Autor ist Redaktor der Zeitschrift «Sprachspiegel» und schreibt für die Zeitung «Der Bund» die Kolumne «Sprachlupe», die auch auf Infosperber zu lesen ist. Er betreibt die Website Sprachlust.ch.

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

2 Meinungen

Wenn es nur kurz und leicht verständlich ist: Auf dem Ohio Freeway sah ich einmal das dringende Warnschild: «Drive slow when wet!"
Balz Engler, am 20. April 2019 um 09:57 Uhr
Tröstlich Herr Goldstein, dass Sie das alles noch merken. Aber sind Sie sicher, dass Präzision im sprachlichen Ausdruck noch ein ernstes Anliegen ist? Für Fake braucht es doch die sprachliche Unschärfe, damit man immer sagen kann: «das habe ich nicht so gemeint». Für Politiker unverzichtbar. Optimist, wer glaubt, die wollen Sack und Esel auseinanderhalten.
Walter Schenk, am 20. April 2019 um 14:05 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.