Klimajugendliche demonstrieren am Zytologge in Bern – mit Abstand und Maske. © Tagesschau/SRF

Klimajugendliche demonstrieren am Zytologge in Bern – mit Abstand und Maske.

Wirtschaft darf öffnen - Volksrechte bleiben beschränkt

Monique Ryser / 20. Mai 2020 - Jetzt müssen auch die Regeln für Demonstrationen angepasst werden. Das fordert Amnesty International.

Seit dieser Woche ist klar: Eine politische Demonstration ist keine Veranstaltung. Auch in Zeiten von Corona-Notrecht sind also Einzelaktionen mit bis zu fünf Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit dem nötigen Abstand erlaubt. Diese Präzisierung machte der Corona-Delegierte des Bundesamtes für Gesundheit (BAG), Daniel Koch. Der Stadtberner Polizeidirektor machte im «Echo der Zeit» aber sofort klar: Würden mehrere Fünfergruppen in einer koordinierten Aktion demonstrieren, würde diese Aktion wieder aufgelöst. Denn gemäss Bundesamt für Justiz würden die Aktionen räumlich und inhaltlich sonst eine Einheit bilden und somit noch immer unter das Veranstaltungsverbot fallen.

Amnesty International fordert klare Regeln

Bereits anfangs Mai hat Amnesty International Schweiz klare Richtlinien für Äusserungen im öffentlichen Raum gefordert. «Die Meinungsäusserungsfreiheit ist ein hohes Gut und mit dem faktischen Totalverbot von Demonstrationen ist der Bundesrat über das Ziel hinausgeschossen», erklärt Mediensprecher Beat Gerber. Dass nun das Demonstrieren in Fünfergruppen mit den nötigen Abstandsregeln und Schutzmassnahmen möglich sind, begrüsst er. Aber: «Es stehen weitere Öffnungsschritte an und wir erwarten vom Bundesrat, dass er auch zu Demonstrationen eine klare Regelung schafft, die die Grundrechte respektiert.»

Die zuständige Bundesrätin, Karin Keller-Sutter, hat in der Samstagsrundschau von SRF bereits Position bezogen: Sie könne sich nicht vorstellen, dass der Bundesrat Notrecht neu erlasse. Vielmehr gehe es darum, die Bestimmungen in der Herbstsession durchs Parlament in ordentliches Recht zu überführen.

Die Vorsteherin des Eidgenössischen Justiz- und Polizeidepartements hofft aber, dass das Versammlungsverbot gelockert werde, da im Herbst Abstimmung anstünden, und «der Austausch» mit der Bevölkerung im Vorfeld wichtig sei. «Es ist nun am Departement des Innern Anträge zu stellen», spielt sie den Ball auch gleich weiter. Und: Wie Demonstrationen zu handeln seien, liege im Ermessen der Polizei.

Die Polizei solls richten

Die Entscheidung den einzelnen Polizeikorps zu überlassen, heisst aber einfach, den schwarzen Peter weiterzureichen. In einem Interview im «Echo der Zeit» forderte der Staatsrechtler Markus Schefer, der Bundesrat müsse die Notverordnung präzisieren, da sie «etwas missverständlich» sei: «So könnte er ausdrücklich zu politischen Veranstaltungen Stellung nehmen. Er könnte einen Rahmen formulieren, in dem solche Kundgebungen bewilligt werden könnten.» Und weiter: «Versammlungen sind ein ausserordentlich wichtiges Element der schweizerischen Demokratie. Das zeigt sich schon nur in ihrer Häufigkeit. Sie sind niederschwellig für alle Leute zugänglich, relativ kostengünstig und haben eine intensive öffentliche Wirkung.» Deshalb sei es nicht zulässig, Versammlungen mit dem Argument zu verbieten, man könne sich ja auf anderem Weg Äusserungen verschaffen.

Wie unklar die Lage ist, zeigte der Kanton Zürich: Die Stadt wollte eine Demonstration von Gegnern des Corona-Regimes bewilligen, der Kanton pfiff sie zurück und verbot die Demonstration. In Bern wurden Demonstrationen an einem Wochenende geduldet, am anderen Wochenende aufgelöst. Wie man gesundheitspolitisch «sicher» demonstrieren kann, bewiesen am letzten Samstag Klimajugendliche, die sich – mit Masken bewehrt und in gebührendem Abstand – vor dem Zytgloggeturm in Bern auf den Boden legten. Die Berner Polizei hat daraufhin ihre Personalien festgestellt und die Demo aufgelöst.

Beat Gerber von Amnesty International sagt, dass die verwirrende Rechtslage vermutlich mitverantwortlich für das ungleiche Eingreifen der Polizei war. «Es ist stossend, dass der Bundesrat wirtschaftliche Öffnungen genehmigt, nicht aber die Meinungsäusserungsfreiheit von Beginn weg mitberücksichtigt» Bereits heute gebe es strenge Vorlagen, um eine Demonstration durchzuführen. «Jetzt müssen Kundgebungen wieder erlaubt werden, wenn sie keine Gefahr für die öffentliche Gesundheit darstellen.»

**************************************************************

Infosperber-DOSSIER:
Coronavirus: Information statt Panik

**************************************************************

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

3 Meinungen

Ich denke noch absurder ist, dass das Sammeln von Unterschriften für Referenden und Initiativen immer noch sistiert ist. Habe ich da etwas überhört?
Urs Anton Löpfe, am 20. Mai 2020 um 13:20 Uhr
Frage: Was bedeutet Keller-Sutters Aussage, «Sie könne sich nicht vorstellen, dass der Bundesrat Notrecht neu erlasse. Vielmehr gehe es darum, die Bestimmungen in der Herbstsession durchs Parlament in ordentliches Recht zu überführen."?
Was soll in ordentliches Recht überführt werden? Ich lese das in verschiedenen Medien, habe aber nirgends genauere Infos dazu gefunden.
Christine Uebelhart, am 20. Mai 2020 um 20:16 Uhr
Hier die offizielle Kommunikation zur Überführung der Notverordnungen des Bundesrates in ein dringliches Bundesgesetz: https://www.admin.ch/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-78929.html

Ich kann auch nicht nachvollziehen, wie in einer Zeit der allgegenwärtigen Förderung der Digitalisierung, in einem Vorzeigeland der Demokratie, sowohl das Demonstrationsrecht als auch das digitale einsammeln von Stimmen ("e-Collecting» z.B. auf Plattformen wie https://www.wecollect.ch/ oder https://wirbestimmen.ch) gleichzeitig ausgeschaltet werden.
Die offizielle Begründung wäre z.B. hier zu finden: https://wirbestimmen.ch/index.php/de/initiativen.

E-Collecting wurde in der Schweiz bisher eher stiefmütterlich behandelt - siehe z.B. https://www.zora.uzh.ch/id/eprint/150203/.

Da es meiner Meinung nach keine Alternativen zu Demonstration oder e-Collecting gibt, um zu zeigen, welche Massen hinter einer Meinung stehen, sollte der Bundesrat die eine oder andere Form per sofort wieder zulassen und bei möglichen zukünftigen «Lockdowns» zumindest eines der beiden durchgängig zulassen. Er könnte dieses Mittel ja auch selbst nutzen, um frühzeitig zu erkennen, wann er in die falsche Richtung läuft. ...dies wäre sicher aussagekräftiger als Likes auf einer Webseite.

Im Notfall blieben noch Massenbriefe à la https://e-id.crowdlobbying.ch/ - hier ist jedoch weniger sichtbar, wie viele sich beteiligen.
Rolf Grau, am 22. Mai 2020 um 10:08 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.