Kurdische Frauen in Uniform sind für arabische IS-Kämpfer eine Provokation. © Souleiman

Kurdische Frauen in Uniform sind für arabische IS-Kämpfer eine Provokation.

Hoher US-Diplomat in Nordsyrien prangert Kriegsverbrechen an

Christa Dettwiler / 13. Nov 2019 - Von der Türkei bezahlte Islamisten hätten in der nordsyrischen «Pufferzone» ethnische Säuberungen und Kriegsverbrechen begangen.

Der oberste US-Diplomat in Nordsyrien hat die Trump-Regierung scharf kritisiert, weil sie zu wenig getan habe, um die türkische Militäroffensive letzten Monat zu verhindern. Er bezichtigte die von der Türkei unterstützten syrischen Milizen der «Kriegsverbrechen und ethnischen Säuberungen». Unter diesen Milizen befinden sich viele fundamentalistische Terroristen, welche die Kurden als Todfeinde betrachten.

Es war eine ungewöhnlich scharfe Kritik, die William V. Roebuck in einem Memo festhielt, das der «New York Times» vorliegt. Er schrieb, der politische und militärische Aufruhr, den die Vorgehensweise der US-Regierung in Nordsyrien auslöste, sei zwar eine «Sideshow» im jahrelangen blutigen Syrienkrieg, allerdings eine katastrophale und vor allem eine selbst verschuldete. Die US-Regierung habe die verbündeten syrischen Kurden im Stich gelassen und einem möglichen Erstarken des Islamischen Staates Tür und Tor geöffnet.

Roebuck, seit 27 Jahren Diplomat und ehemaliger US-Botschafter in Bahrein, sandte das Memo am 31. Oktober an seinen Vorgesetzten James F. Jeffrey, Sonderbeauftragter des US-Aussenministeriums für Syrien, und an rund vier Dutzend weitere mit Syrien befasste Offizielle im Aussendepartement, im Weissen Haus und im Pentagon. Zwar wurde seit Beginn der türkischen Militäroffensive verschiedentlich Kritik am Vorgehen der USA in Syrien geäussert, wenn auch nur hinter vorgehaltener Hand.

William V. Roebucks schriftliche Aussagen haben Gewicht. Der Diplomat ist seit zwei Jahren in Nordsyrien engagiert, wo er mit den Demokratischen Kräften Syriens (DKS) zusammenarbeitet. Seine vehementeste Kritik gilt der türkischen Militäroffensive, insbesondere der Verlegung von syrisch-arabischen Kämpfern im Vorfeld. Roebucks Ausführungen bestätigen die Vorwürfe von Menschenrechtsgruppen, diese Truppen hätten kurdische Gefangene getötet, darunter einen, der mit auf dem Rücken gefesselten Händen am Boden lag. Im Zug der Räumung grosser, kurdisch bewohnter Zentren in Nordsyrien seien weitere Gräueltaten begangen worden.

«Die türkischen Militäroperationen in Nordsyrien, angeführt von bewaffneten islamistischen Gruppen, sind ein absichtlicher Versuch der ethnischen Säuberung», schrieb William V. Roebuck und verurteilte die Misshandlungen klar und deutlich als «Kriegsverbrechen».

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

2 Meinungen

Diese Greueltaten und die Haltung des türkischen Aggressors sprechen eine klare Sprache. Er spricht immer von den anderen als Terroristen, ist selbst der Top Terrorist.
Der erste der diesem Despoten die Flügel stützt bekommt einen Nobelpreis als Terrorvernichter.
Markus Siegenthaler, am 13. November 2019 um 14:52 Uhr
Da knallen die Sektkorken in der Rüstungsindustrie.

https://www.youtube.com/watch?v=xWivqJHxRiA

Die deutsche Waffenlobby scheißt auf Regeln! | Martin Klempnow: Der Lobbyist | heute-show
Dieter Gabriel, am 17. November 2019 um 01:01 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.