Bei erneuerbaren Energiequelle sei eine Revolution im Gang, sagt Nobelpreisträger Al Gore. © The Climate Reality Project
- © Movistar Campus Party México/Flickr

«Energierevolution geht schneller als vorgestellt»

Red. / 22. Mrz 2015 - Eveline Widmer-Schlumpf präsentiert Energie-Szenarien bis 2030 und Lenkungsabgabe. Solche Pläne sind nach Al Gore bereits überholt.

Der frühere US-Vizepräsident Al Gore und Produzent des aufrüttelnden Klima-Films «An Inconvenient Truth» zeigt sich optimistischer denn je: «Wir gewinnen den Kampf gegen den Klima-Kollaps», erklärte der der «New York Times». Es sei «begeisternd», wie schnell die neue Technologie die alte ersetze.

Frühere und heutige Prognosen über die Entwicklung von Technologien, welche fossile Brennstoffe und Uran, das heisst Atomkraftwerke, ersetzen, würden schneller überholt, als wir dies uns je vorgestellt hätten.

  • Im Jahr 2000 hätten Experten vorausgesagt, dass im Jahr 2010 weltweit etwa 30 Gigawatt Windenergie produziert werde – tatsächlich waren es 200 Gigawatt und im Jahr 2014 bereits fast 370 Gigawatt.
  • Im Jahr 2002 hätten Experten vorausgesagt, dass bis 2010 jedes Jahr etwa 1 zusätzliches Gigawatt Solarstrom installiert werde – tatsächlich seien es 17 mal so viel gewesen und im Jahr 2014 bereits 48 mal so viel wie im Jahr 2002.

Rasante Geschwindigkeit wie bei den Mobiltelefonen

Man müsse sich an die Entwicklung der mobilen Telefone erinnern, um sich vorzustellen, was gegenwärtig bei der Energieversorgung ablaufe.

Al Gore (© campuspartymexico)

Im Jahr 1980 hatten Experten im Auftrag des US-Telefonkonzerns AT&T vorausgesagt, dass im Jahr 2000 weltweit rund 900'000 Mobiltelefone verkauft würden. Tatsächlich waren es um die Jahrtausendwende 109 Millionen. Heute würde über sieben Milliarden jährlich verkauft. Diese mobilen Telefone hätten sich überdies zu vielseitigen Smartphones verwandelt. «Eine ähnlich rasante Entwicklung findet heute bei der Energieversorgung statt», zeigt sich Al Gore überzeugt.

Mit seiner Lobby-Gruppe «Climate Reality Project» will Gore dazu beitragen, dass sich die Entwicklung noch beschleunigt.

---

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Al Gore hat einen Teil seines Vermögens in Unternehmen investiert, die auf alternative Energieversorgung spezialisiert sind. U.a. gründete er die «Generation Investment Management» und er ist Verwaltungsrat der Start-up Firma «Kleiner Perkins Caufield & Byers».

Weiterführende Informationen

Al Gore and Michael Bloomberg are Helping Indian Solar Power Expand

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Eine Meinung

Ganz so einfach ist das schon nicht.
Der Kampf um den Verbleib der Energieträger im Markt ist ausgebrochen. Die fossilen Energieträger sind im Preis bereits massiv - vor allem in den USA - gesunken. USA ist bald Selbstversorger für fossile Energien. Es ist in den USA eine Auseinandersetzung über den Export fossiler Energieträger im Gang. Das würde die Preise in Europa und weltweit reduzieren. Der Umstieg auf erneuerbare Energien und vor allem auch Effizienz würde zumindest verzögert.
Die weltweit verfügbaren fossilen Energieträgern in Aktien bewertet sind um einen Faktor fünf höher, wie das, was gemäss nachhaltigen Klimaszenarien genutzt werden dürfte.
Fazit:
- Ein Abbau der weltweiten Subventionen für fossile Energieträger von jährlich 500 Milliarden.
- Umstieg auf ein sinnvolles Lenkungssystem mit Internalisierung des externen Kosten.
ruedi meier, am 22. März 2015 um 18:45 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung unter Ihrem richtigen Namen zu äussern. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User, um Missbräuche zu vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Achtung: Die Länge der Einträge ist beschränkt und wir erlauben nicht, zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander zu platzieren. Unnötig herabsetzende Formulierungen ändern oder löschen wir ohne Korrespondenz.