«Ich bin vergewaltigt worden», bekennen Clémentine Autain (links) und 312 andere Frauen (rechts) © Nouvel Observateur

«Ich bin vergewaltigt worden», bekennen Clémentine Autain (links) und 312 andere Frauen (rechts)

Vergewaltigte Frauen rufen zu Gerichtsanzeigen auf

Barbara Marti / 10. Feb 2013 - Schlimmer noch als Sexismus und Belästigungen sind Vergewaltigungen – und Betroffene gehen noch weniger an die Öffentlichkeit.

In Frankreich haben sich 313 Frauen in der Wochenzeitung «Le Nouvel Observateur» öffentlich dazu bekannt, vergewaltigt worden zu sein. Mit dem Manifest «Ich bin vergewaltigt worden» wollen sie Betroffene ermutigen, Täter anzuzeigen.

Initiantin ist die linke Politikerin und Frauenrechtsaktivistin Clémentine Autain, die mit 23 Jahren vergewaltigt worden ist. Die 313 Erstunterzeichnerinnen des Manifestes kommen aus allen gesellschaftlichen Schichten und Altersstufen. Zu ihnen gehören neben Clémentine Autain die Schriftstellerin Frédérique Hébrard, die frühere Tennisspielerin Isabelle Demongeot, die Ex-Frau des früheren Premierministers Marie-Laure de Villepin und die TV-Reporterin Caroline Sinz, die auf dem Tahrir-Platz in Kairo vergewaltigt wurde. Mittlerweile haben hunderte Frauen das Manifest online unterzeichnet.

«Emotionale, berufliche oder finanzielle Erpressung»

In Frankreich werde alle acht Minuten eine Frau vergewaltigt, heisst es darin. Im Unterschied zu anderen Verbrechen könnten die Opfer oft nicht darüber sprechen, weil sie sich mitschuldig fühlten. Die Täter seien meistens Bekannte. Und deren Waffe sei nicht eine Pistole, sondern emotionale, berufliche oder finanzielle Erpressung.

In Frankreich werde nur eine von acht Vergewaltigungen angezeigt, heisst es weiter im Manifest. Es sei Zeit, dieses Schweigen zu brechen: «Ich bin vergewaltigt worden. Dies öffentlich mit anderen zu sagen, ist eine politische Handlung. Wir rufen Politik und Gesellschaft auf, uns hier und jetzt ernst zu nehmen.»

Präzedenzfall 1971: «Ich habe abgetrieben»

1971 hat der «Nouvel Observateur» schon einmal Frauengeschichte geschrieben, als er das Manifest «Ich habe abgetrieben und fordere dieses Recht für jede Frau» veröffentlichte. Zu den 343 Erstunterzeichnerinnen gehörten damals unter anderen die Philosophin Simone de Beauvoir, die Schauspielerinnen Catherine Deneuve und Jeanne Moreau und die Schriftstellerinnen Marguerite Duras und Françoise Sagan.

In Deutschland bekannten darauf in der Zeitschrift «Stern» 374 Frauen: «Wir haben abgetrieben!».

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine. Die Autorin ist Redaktorin und Herausgeberin der Zeitschrift «FrauenSicht».

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung unter Ihrem richtigen Namen zu äussern. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User, um Missbräuche zu vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Achtung: Die Länge der Einträge ist beschränkt und wir erlauben nicht, zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander zu platzieren. Unnötig herabsetzende Formulierungen ändern oder löschen wir ohne Korrespondenz.