Sperberauge

Verantwortung für Banken übernehmen

- © by Freepik www.flaticon.com

Red. /  In der Tagesschau vom 19.6.2013 kamen wieder einmal nur Bankvertreter zu Wort: Der Bundesrat müsse handeln.

Betroffen von der «Lex USA» sind Bankkunden, Bankangestellte, Treuhänder und Anwälte. Sie alle riskieren wie die Banken Anklagen in den USA. Doch sie kamen in der SRF-Tagesschau einmal mehr nicht zu Wort. Nach dem definitiven Nein des Parlaments durften lediglich Bankenvertreter den Bundesrat auffordern, ihre Interesse so gut wie noch möglich wahrzunehmen. Thomas Sutter von der Schweizerischen Bankiervereinigung konnte an den Bundesrat appellieren, «Verantwortung zu übernehmen». Und Urs Müller, Präsident des Verbands der Kantonalbanken, konnte mit der identischen Aussage nachdoppeln: Der Bundesrat «muss aktiv werden und seine Möglichkeiten voll ausschöpfen». Zugunsten der Banken, versteht sich.


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

Keine

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.



Die Redaktion schliesst den Meinungsaustausch automatisch nach zehn Tagen oder hat ihn für diesen Artikel gar nicht ermöglicht.

Eine Meinung zu

  • am 20.06.2013 um 23:17 Uhr
    Permalink

    Originalton der Bankenvertrer: Der Bundesrat muss…, wir erwarten nun vom Bundesrat…, der Bundesrat soll…usw.
    In der ganzen Debatte war kein Bankenvertreter zu hören, der gesagt hätte: » Ja, wir haben einen Riesenmist gebaut. Wir bedauern den Schaden, den wir unserem Land zugefügt haben. Nun bitten wir den Bundesrat, dass er trotzdem….
    Wann lernen die Banker denn endlich, dass auch sie Verantwortung für das Land tragen, in dem sie tätig sind?
    Ueli Ganz

    0

Comments are closed.

Ihre Meinung

Lade Eingabefeld...

Die Schlagzeilen der täglich drei neusten Artikel erhalten Sie nach Wunsch täglich oder wöchentlich.

Vielen Dank, dass Sie unseren Newsletter abonnieren!

Der Bestätigungslink ist nicht mehr gültig.