PR-Lügen der Tepco über Fukushima

Red. © Thinkstock 502581798

Red. /  Fukushima-Betreiberin Tepco hat Medien brandschwarz angelogen.

Noch im Juni hatte der Tepco-Konzern internationale Medienvertreter zum Gelände von Fukushima eingeladen. Sie sollten der Welt verbreiten, dass dort unterdessen alles Wesentliche unter Kontrolle sei. Viele Zeitungen und Fernsehanstalten hatten darüber berichtet.
Man hätte annehmen dürfen, dass die Tepco-Verantwortlichen aus ihrer früheren miserablen Informationspolitik gelernt haben und heute sachlicher und offener informieren.
Doch weit gefehlt.

  • Im Juni versicherte Tepco der versammelten Journalisten-Schar: «Es fliesst kein radioaktives Wasser mehr ins Meer». Unterdessen hat Japans Regierung offiziell eingeräumt, dass aus den zerstörten Atomanlagen in Fukushima täglich 300 Tonnen radioaktiv verseuchtes Wasser in den Ozean abfliessen. Und dies wahrscheinlich schon seit der Katastrophe vor mehr als zwei Jahren (siehe Bericht von Infosperber «Zwei Sätze für 300 Tonnen radioaktives Wasser»). Es handelt sich vor allem um mittel– und schwachradioaktives Wasser.
  • Im Juni versicherte Tepco: «Falls in einem der Tanks (gefüllt mit je einer Million Liter hochradioaktivem Wasser. Red.) auch nur ein paar Liter fehlen, würden wir dies sofort feststellen und das Leck flicken.» Diese Woche gab Tepco bekannt, dass mehrere hunderttausend Liter dieses hochradioaktiven Wassers «ausgetreten» sei.

Zum Glück scheint sich die Halbwertszeit solcher Lügen zu verkürzen.


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

Keine

Zum Infosperber-Dossier:

1103_Fukushima

Fukushima: Verharmlost und vergessen

Die Atomkatastrophe von Fukushima und deren Folgen für Hunderttausende.

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.

IBAN: CH 0309000000604575581

Eine Meinung zu

  • Avatar
    am 22.08.2013 um 14:06 Uhr
    Permalink

    und immer noch gibt es bei uns Begeisterung für diese gefahrenvolle Technik…. Vielleicht hätte doch Energiefachmann und NR Wasserfallen eine Lösung für solche Probleme, wenigsten, wie eine allfällige Lösung zu bezahlen wäre… und weshalb diese Mittel wir Steuerzahlenden aufzubringen haben, wie bei uns gemäss «Gross-Schaden-Regelung". Die Staatsgläubigkeit solcher Exponenten steht im Kontrast zum liberalen Gedanken! Verantwortung wurde aus dem Vokabular gestrichen….

    0

Ihre Meinung

Lade Eingabefeld...