Sperberauge

Corona beschert den Pharmakonzernen ein Milliarden-Manna

Lupe © Depositphotos

Red. /  Mit Corona-Impfstoffen erwartet die Pharmabranche bis 2030 Umsätze von 16 Milliarden Euro allein in Deutschland.

Allein die Impfstoffproduktion in Deutschland soll in den nächsten acht Jahren 57’000 Beschäftigungsjahre zur Folge haben. Das sind durchschnittlich 7’000 Arbeitsplätze pro Jahr. Die Umsätze deutscher Pharmakonzerne allein mit Corona-Impfstoffen sollen bis 2030 16 Milliarden Euro erreichen.

Das steht nach Angaben des «Spiegel» in einer unveröffentlichten Studie im Auftrag des Verbandes forschender Arzneimittelhersteller. Die Studie bezeichnet die Pharmabranche als «krisenfest». Im Vergleich zu anderen Branchen habe die Pharmaindustrie während der Pandemiejahre keinen Umsatzeinbruch erlitten. Auch habe es in Deutschland im Pharmabereich so gut wie keine Lieferkettenabrisse gegeben.

Enorme Lizenzeinnahmen

Aus der Studie geht hervor, dass dem deutschen Unternehmen Biontech dank dem von ihm mitentwickelten mRNA-Impfstoff Comirnaty Lizenzeinnahmen in Milliardenhöhe zugeflossen seien.

Auch Pharmakonzerne in der Schweiz haben seit Ausbruch der Corona-Epidemie keine Einbussen erlitten und verdienen mit der Teilherstellung von Corona-Impfstoffen und mit Corona-Tests sehr gut. Im Februar 2022 meldete die NZZ, dass Roche im Jahr 2021 mit Corona sieben Milliarden Franken eingenommen hat. Der Basler Pharmakonzern hat vor allem dank der Diagnostics-Sparte zugelegt.


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

Keine
_____________________
Meinungen in Beiträgen auf Infosperber entsprechen jeweils den persönlichen Einschätzungen der Autorin oder des Autors.

Zum Infosperber-Dossier:

Coronavirus_1

Coronavirus: Information statt Panik

Covid-19 fordert Behörden und Medien heraus. Infosperber filtert Wichtiges heraus.

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.



Die Redaktion schliesst den Meinungsaustausch automatisch nach zehn Tagen oder hat ihn für diesen Artikel gar nicht ermöglicht.

2 Meinungen

  • am 17.09.2022 um 12:14 Uhr
    Permalink

    Das wieder einmal mehr ein Bericht, der eigentlich NICHTS aussagt. Es stimmt zwar, dass Pharmabetriebe (und andere auch) in Krisenzeiten Gewinn machen, doch ist dies ansich nicht verwerflich, werden diese Gewinne doch wieder in den betriebserhalt und Forschung gesteckt, und diese Summen sind enorm. Es stimmt allerdings auch, dass die Verwendung dieser Gewinne hinterfragt werden kann und muss. Aber nur mit grossen Zahlen zu jonglieren bringt ist wirklich nicht zielführend. Schade, ich wünschte mir eine fundiertere differenziertere Diskussion bei Infosperber.

    2
  • am 17.09.2022 um 18:26 Uhr
    Permalink

    Das war von Anfang an klar.
    Warum gibt es in De immer noch die Maskenpflicht im Bus und Zug?
    Warum will Lauterbach alle 3 Monate eine Impfung?
    usf

    0

Comments are closed.

Ihre Meinung

Lade Eingabefeld...