Sperberauge

Swisscom diskriminiert Schweizer

Urs P. Gasche © Peter Mosimann

upg /  Mit dem gleichen Abo der Swisscom sind Auslandtelefone und SMS in der Schweiz teurer als in Liechtenstein.

Swisscom bietet mit dem Handy-Abonnement «infinity XS» für 59 Franken den Liechtensteinern günstigere Tarife als den Schweizerinnen und Schweizern. Das hat der K-Tipp kürzlich aufgedeckt:

  • Pro Anruf in ein EU-Land zahlen Liechtensteiner Swisscom-Kunden 24 Rappen pro Minute, Schweizer jedoch 50 Rappen.
  • Ein SMS kostet Liechten­steiner 7, Schweizerinnen und Schweizer jedoch 30 Rappen.

Der Grund für diese Diskriminierung liegt darin, dass Liechtenstein als EWR-Land gesetzlich verankerte Höchstpreise fürs Roaming kennt. Bundesrat und Parlament wollen noch immer nichts gegen die überrissenen Gebühren unternehmen. Von den günstigeren Swisscom-Tarifen kann nur profitieren, wer in Liechtenstein wohnt.


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

Keine

Zum Infosperber-Dossier:

Tasche_Hintergrund

Konsumentenschutz

Einseitige Vertragsklauseln. Täuschungen. Umweltschädlich. Hungerlöhne. Erschwerte Klagemöglichkeiten.

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.



Die Redaktion schliesst den Meinungsaustausch automatisch nach zehn Tagen oder hat ihn für diesen Artikel gar nicht ermöglicht.

Die Schlagzeilen der täglich drei neusten Artikel erhalten Sie nach Wunsch täglich oder wöchentlich.

Vielen Dank, dass Sie unseren Newsletter abonnieren!

Der Bestätigungslink ist nicht mehr gültig.