Countdown

Der Titel vor und nach der Zensur © ss

Nervosität steigt: «Welt»-online zensuriert Titel

Red. /  Zum Ernst der Finanzlage: Innerhalb 24 Stunden hat «Welt»-online des Springer-Verlags gleich zwei bankenkritische Titel zensuriert.

Aus dem Titel
«Countdown zum Kollaps europäischer Banken läuft»
wurde erst nach mehreren Stunden und nach der Intervention von nicht genannter Stelle
«Countdown zur Rettung europäischer Banken läuft».
Die kleinen Sparer sollen ja nicht beunruhigt werden.
Ein Tag vorher hatte die Springer-Leitung von «Welt»-online die Schlagzeile
«IWF-Berater gibt Europa nur noch 14 Tage»
abgeändert in
«IWF-Berater dringt auf rasche Bankenrettung».
Drei Jahre nach der Finanzkrise I von 2008 sind wir fast wieder gleich weit: Die Banken können von den Nationalbanken Geld fast gratis beziehen, das heisst, ohne dafür Zinsen bezahlen zu müssen. Mit diesen Geldern dürfen die Banken weiterhin Spekulationen mit Finanzprodukten finanzieren, sogar mit riskanten Hebelwirkungen. Geht die Sache schief, haben die Banker ihre hohen Einkommen und Boni trotzdem im Trockenen. Das Risiko tragen die Steuerzahler, welche die Banken dann retten sollen. Die französisch-belgische Bank Dexia lässt grüssen.
Nur weiss dieses Mal niemand, woher die Staaten die Milliarden zur Rettung nehmen sollen. Also schaffen die Nationalbanken zusammen mit der Europäischen Zentralbank und dem Internationalen Währungsfonds das Geld selber – ohne Gegenwert.
Welche «Gläubiger» sollen da noch Vertrauen haben in die Banken und Währungshüter? Die Banken vertrauen sich nicht einmal mehr selber und leihen sich gegenseitig nur noch vorsichtig Geld aus – gegen teuer bezahlte Absicherung.
Eine Zensur von bankenkritischen Titeln durch Medienchefs kann das nötige Vertrauen sicher nicht herstellen.


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

keine

Zum Infosperber-Dossier:

Zeitungen_1

Kritik von Zeitungsartikeln

Printmedien üben sich kaum mehr in gegenseitiger Blattkritik. Infosperber holt dies ab und zu nach.

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.



Die Redaktion schliesst den Meinungsaustausch automatisch nach zehn Tagen oder hat ihn für diesen Artikel gar nicht ermöglicht.

Die Schlagzeilen der täglich drei neusten Artikel erhalten Sie nach Wunsch täglich oder wöchentlich.

Vielen Dank, dass Sie unseren Newsletter abonnieren!

Der Bestätigungslink ist nicht mehr gültig.