Papst_Franziskus_Xi_Jinping

Eine Nachricht von Papst Franziskus für Chinas Staatschef Xi Jinping © michel.temer/korea.net/flickr/cc

Franziskus sucht Li Madou

Peter G. Achten /  Chinas katholische Kirche ist gespalten. Seit dem Besuch des Papstes in Südkorea gibt es Hoffnung auf einen Dialog. Zu recht?

Auf dem Weg nach Südkorea im August durfte die Maschine mit Papst Franziskus an Bord den chinesischen Luftraum durchfliegen, ein Privileg, das noch Papst Johannes Paul II. verweigert worden war. Der Papst sandte, quasi hoch vom Himmel herab, Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping ein Telegramm, in dem er die Hoffnung auf gute Beziehungen ausdrückte und den brennenden Wunsch äusserte, schon «morgen» China zu besuchen. Ähnliche Töne von Seiten der Chinesen. Die Sprecherin des Aussenministeriums Hua Chunying sagte, auch Peking suche einen «konstruktiven Dialog zur Verbesserung der Beziehungen». Allererste, informelle Gespräche haben bereits im Juni stattgefunden. Der Vatikan ist der einzige europäische Staat, mit dem China keine diplomatischen Beziehungen pflegt.

Patriotische und papsttreue Katholiken

Wenn Chinas Staatsmedien auch über den Papstbesuch in Südkorea schwiegen, so wird seit dem Amtsantritt des Papstes über die Person von Franziskus stets neutral bis positiv, niemals aber negativ berichtet. «Das ist ziemlich bemerkenswert», urteilt Kardinal John Tong Hon, Erzbischof von Hong Kong. Kardinal Tong kann im Unterschied zu seinen Amtsbrüdern auf dem Festland in der Sonderverwaltungsregion Hongkong schalten und walten wie er will. Die römisch-katholische Kirche in China dagegen ist gespalten. Alle Religionen sind in China unter staatlicher Aufsicht. Die Katholiken sind in der Chinesischen Katholisch-Patriotischen Kirche (KPV) eingebunden und dürfen den Papst nicht als Kirchenoberhaupt anerkennen. Die Bischöfe werden mithin auch nicht von Rom sondern vom Staat, beziehungsweise der staatstreuen, selbstverwalteten Kirche bestimmt. Die Papsttreuen dagegen bilden die Untergrundkirche, deren Bischöfe vom Vatikan ernannt werden. Über die Zahl der Katholiken gehen die Meinungen weit auseinander. Fünf Millionen patriotische und zehn Millionen papsttreue Katholiken sind es nach vorsichtigen Schätzungen, bis zu zehn und dreissig Millionen nach Schätzungen von vatikan-nahen Geistlichen und Mitgliedern der Untergrundkirche.

«Das Eis bricht vielleicht noch dieses Jahr»

Dass Papst Franziskus ein besseres Verhältnis zu China sucht und damit auch Millionen von chinesischen Katholiken einen Loyalitäts-Konflikt ersparen will, zeichnete sich schon bald nach seiner Amtseinsetzung ab. In einem im März in der renommierten italienischen Tageszeitung «Corriere della Sera» erschienenen Interview sagte der Papst: «Wir sind China nahe. Dem Präsidenten Xi Jinping habe ich einen Brief geschrieben, als er gewählt wurde, drei Tage nach mir (November 2012; Red.). Er hat mir geantwortet. Einige Beziehungen gibt es bereits. China ist ein grosses Volk, das ich liebe». In der Untergrundkirche verbreitete sich die Nachricht wie ein Lauffeuer. In den offiziellen Medien war darüber nichts zu lesen. Die in Hong Kong erscheinende, der KP China nahestehende Tageszeitung «Wen Wei Po» druckte die Worte des Papstes mit der vielsagenden Überschrift nach: «Xi Jinping antwortet dem Papst. Das Eis bricht vielleicht noch dieses Jahr.»

Verhandlungen werden schwierig

Ebenfalls optimistisch gibt sich ein neu ernannter Weihbischof in Hong Kong. Stephen Lee Bun-san sagte noch vor dem Südkorea-Besuch von Papst Franziskus, die Volksrepublik und der Heilige Stuhl seien «aktiv engagiert», um die bilateralen «komplizierten Beziehungen» zu verbessern. Er sei «optimistisch».

Trotz dem verbreiteten Optimismus werden die konkreten Verhandlungen schwierig sein. Der Vatikan muss für eine Einigung mit der Volksrepublik China die diplomatischen Beziehungen zu Taiwan kappen. Dieser Punkt ist vergleichsweise noch einfach. In einem weiteren Punkt jedoch wird es schwierig, denn es geht um die Loyalität der katholischen Kirche Chinas zum Papst. Die Vorbedingung Pekings: der Heilige Stuhl soll sich nicht in die Belange der offiziellen chinesischen katholischen Kirche einmischen. Und da geht es für den Vatikan ums Eingemachte, nämlich um die Ernennung von Bischöfen. Der Verhandlungsspielraum Roms ist eng, sehr eng. Bereits bei früheren Annäherungen – zuletzt 2010 – ist zum Beispiel die in Vietnam praktizierte Lösung mit Doppelernennung von Bischöfen gescheitert.

Organisatorische Ähnlichkeiten mit Chinas KP

Darüber hinaus misstrauen sich beide Seiten noch immer tief. Die christlichen Missionare aller Denominationen haben während der kolonialistisch-imperialistischen Periode im 19. Jahrhundert Spuren hinterlassen. Das Zeitalter gilt in China als jenes der «nationalen Schande und Demütigung». Im Gefolge der Kolonialisten und Imperialisten befanden sich nicht nur Geschäftsleute, sondern eben auch immer Missionare. Die Kommunisten schworen nach dem Bürgergkrieg (1945-49) und der Eroberung der Macht, niemals mehr von ausländischen Mächten gegängelt und bevormundet zu werden. Das gilt u.a. auch für die römisch-katholische Kirche, zumal sie organisatorisch durchaus Ähnlichkeiten mit einer Kaderpartei wie Chinas KP aufweist. Zwei Jahre nach der Machtergreifung brach Peking 1951 die diplomatischen Beziehungen zum Vatikan ab.

Obwohl die Christen weder heute noch früher einen grossen Einfluss in China und Asien ausübten – mit Ausnahme der Philippinen – waren die Beziehungen über lange Jahrhunderte durchaus freundlich. Entlang der Seidenstrasse kamen viele Religionen bis ins Reich der Mitte. Besonders während der toleranten Tang-Dynastie (618-907) konnten Händler in den grossen Städten ungehindert ihre Religion ausüben, ohne Auswirkungen allerdings auf die Bevölkerung. Unter der toleranten mongolischen Yuan-Dynastie waren die Bedingungen ähnlich. Im Jahre 1299 gar konnte der italienische Franziskaner Johannes von Montecorvino in Peking – dem damaligen Khanbalik – eine erste und 1305 eine zweite Kirche errichten. Die Missionsbewegung hatte unter der Bevölkerung jedoch kaum Spuren hinterlassen.

Jesuiten bekleideten einflussreiche Staatsämter

Die Mission der Jesuiten ab Ende des 16. Jahrhunderts unter den beiden letzten Dynastien Ming und Qing hatten mehr Erfolg. Das allerdings nicht vorab im religiösen, sondern im wissenschaftlichen Bereich. Die Jesuiten waren interkulturelle Seiltänzer und Übersetzer. Namen wie Matte Ricci, Ferdinand Verbiest oder Adam Schall von Bell sind noch heute in China bekannt. Die Jesuiten wurden wegen ihrer wissenschaftlichen und künstlerischen Fähigkeiten bei der höfischen Elite hoch geschätzt und bekleideten einflussreiche Staatsämter. Religiös versuchten sie Taoismus, Buddhismus oder Ahnenverehrung mit der katholischen Lehre zu vereinbaren. Vom Papst wurden sie deshalb im 18. Jahrhundert im sogenannten Ritenstreit von der Missionstätigkeit in China enthoben.

Um die difizilen sino-vatikanischen Beziehungen heute wieder ins Lot zu bringen, bräuchte es mutige, kreative Persönlichkeiten. Auf beiden Seiten. Unter der Ägide von Parteichef Xi ist das durchaus denkbar, ebenso auf vatikanischer Seite. Papst Franziskus müsste einen modernen Matteo Ricci oder – wie er auf Chinesisch heisst – Li Madou finden. Bei allem urbi et orbi verbreiteten Optimismus und allen Gemeinsamkeiten: Falls sich die beiden Autokraten Xi und Franziskus tatsächlich schon bald in Peking treffen, wäre das eine ganz grosse Überraschung.

Weiterführende Informationen


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

keine

Zum Infosperber-Dossier:

Petersdom_Rom

Der Vatikan und die Katholiken

Auf Papst Benedikt XVI. folgt Papst Franziskus I. Wird er die katholische Kirche reformieren oder konservieren?

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.

IBAN: CH 0309000000604575581


Die Autorin / der Autor wünscht keinen Meinungsaustausch (mehr) über diesen Artikel.