Chappatte_ChinaDiktatur

Ein Land, wo man noch träumen darf... © Patrick Chappatte in "Le Temps"

Diktatur als Exportschlager

Red. /  .

Zum Auftakt des Parteitags der Kommunistischen Partei Chinas stellt die schwedische sozialdemokratische Tageszeitung Aftonbladet fest, dass das wirtschaftlich erfolgreiche Land auch seine Diktatur exportiert: «Im Westen haben wir oft die Vorstellung, dass alle eigentlich so sein wollen wie wir. Aber das chinesische Modell einer erfolgreichen wirtschaftlichen Entwicklung ohne Demokratie und Menschenrechte übt von Zentralasien bis Osteuropa eine hohe Anziehungskraft aus. Sogar in einem EU-Land wie Ungarn wird manchmal von einer ‹asiatischen Umkehr› der Politik weg von Europa gesprochen. Der liberalen Demokratie gesehen. Das Argument der Effektivität schlägt Grundsätze wie die Herrschaft des Volkes und die Pressefreiheit. Politische Opposition wird eher als Bedrohung des Staats und der Gesellschaft gesehen und nicht als Teil einer freien Gesellschaft. Die Macht des Staats über die Menschen ist weltweit auf dem Vormarsch.» (09.11.2012)

Weiterführende Informationen


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

Keine

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.

IBAN: CH 0309000000604575581

Eine Meinung zu

  • am 11.11.2012 um 19:17 Uhr
    Permalink

    Geschäft über alles, was sollen da hemmende Menschenrechte oder gar Freiheit?
    – in China wird wenigstens das Volk nicht hinters Licht geführt??? – …im lagfristigen Volks-Interesse…
    Gedanken einer Schweizer Industrie-Kapitänin:

    "Die chinesische Regierung hingegen denkt und handelt sehr fundiert, professionell und sehr langfristig ausgerichtet….."

    "…. Aber was nützt Europa deren Demokratie: Da werden den Leuten Leistungen versprochen, die nicht bezahlbar sind. Das Volk wird hinters Licht geführt. Der Chinese ist in wirtschaftlicher Hinsicht heute besser bedient, die Regierung orientiert sich nämlich an seinem langfristigen Wohlergehen…."

    zum Glück gibt es bei uns keine(?) Zensur mehr…
    Ganzes Gespräch:
    http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/Ich-bin-immer-wieder-erstaunt-wie-viel-sie-aehnlich-macht-wie-ich/story/23684968

    0

Ihre Meinung

Lade Eingabefeld...