Swissgrid huldigt dem Widerspruch

Kurt Marti © Christian Schnur

Kurt Marti /  Die Netzgesellschaft Swissgrid geht vor Bundesgericht und möchte gleichzeitig dieses Beschwerderecht abschaffen.

Das Bundesverwaltungsgericht (BVG) hatte anfangs Januar die Beschwerden mehrerer Gemeinden und Privatpersonen gegen die Hochspannungsleitung Mörel-Ulrichen durchs Goms gutgeheissen und das Bundesamt für Energie (BFE) angewiesen, von der nationalen Netzgesellschaft Swissgrid eine Verkabelungsstudie von unabhängigen Experten zu verlangen.

Gegen diesen BVG-Entscheid hat die Netzgesellschaft Swissgrid im Februar eine Beschwerde beim Bundesgericht eingereicht und verzögert damit offensichtlich das Verfahren. Pikanterweise forderte Swissgrid-CEO Pierre-Alain Graf anlässlich der Jahresmedienkonferenz den Bund auf, ausgerechnet dieses Beschwerderecht ans Bundesgericht abzuschaffen. Um die Verfahren bei Stromprojekten zu verkürzen!

Weiterführende Informationen


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

Kurt Marti war früher Beirat (bis Januar 2012), Geschäftsleiter (bis 1996) und Redaktor (bis 2003) der Schweizerischen Energie-Stiftung (SES)

Zum Infosperber-Dossier:

Starkstromleitung_2

Umstrittene Starkstromleitungen

Riesige transeuropäische Starkstrom-Autobahnen oder dezentrale Stromstrassen? Ober- oder unterirdisch?

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.

IBAN: CH 0309000000604575581

Ihre Meinung

Lade Eingabefeld...