Spitäler verdienen an Covid-19-Patienten nicht mehr

Urs P. Gasche ©

Urs P. Gasche /  In Social Media nehmen falsche Behauptungen zu, Ärzte und Spitäler könnten die Diagnose «Covid-19» zusätzlich in Rechnung stellen.

Spitäler könnten bis zu 4000 Franken zusätzlich verdienen, wenn sie als Todesursache «Covid-19» angeben statt einer anderen Todesursache. Überdies seien Behandlungen von Patientinnen und Patienten mit einem positiven Coronatest für Spitäler und Ärzte lukrativer, auch wenn sie hauptsächlich wegen anderer Leiden oder wegen Folgen von Unfällen im Spital liegen.

Einige Verschwörungsphantasierende hören solche Aussagen offensichtlich noch so gerne und verbreiten sie in ihren Netzwerken. Doch der Wahrheitsgehalt ist leicht abzuklären, denn von sämtlichen Spitalkosten müssen die Krankenkassen 45 Prozent übernehmen und die Kantone 55 Prozent. Beide haben kein Interesse, einen Aufpreis für Corona-Patienten zu zahlen. Der Kassen-Dachverband Santésuisse erklärt, es gebe weder Covid-Pauschalen noch spezielle Entschädigungen für die Diagnose «Covid-19». Das Virus kann zu Lungen-, Kreislauf- oder Organerkrankungen führen oder zu einem Multiorganversagen. Alle diese Behandlungen werden zu den gleichen Ansätzen innerhalb der Fallpauschalen entschädigt, gleichgültig ob sie durch irgendwelche Viren, Bakterien oder eine andere Ursache nötig wurden.
**************************************************************
Infosperber-DOSSIER:
Coronavirus: Information statt Panik
**************************************************************


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

Keine

Zum Infosperber-Dossier:

Coronavirus_1

Coronavirus: Information statt Panik

Covid-19 fordert Behörden und Medien heraus. Infosperber filtert Wichtiges heraus.

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.

IBAN: CH 0309000000604575581

4 Meinungen

Ihre Meinung

Lade Eingabefeld...