«Atom-Alarm» in Mühleberg

Niklaus Ramseyer /  Wie ein hastig zusammengepfuschtes AKW-Alarm-Merkblatt zum Drehbuch für einen lustigen Film wurde.

Angesichts der neuerlichen Debatten um die Atomkraft sollten sich KKW-Gegner und AKW-Freunde wieder mal den unten genannten Kurzfilm ansehen. Er stammt von Hans Jörg Brügger. Und er wurde nach seiner Erstausstrahlung (1979) mit insgesamt fünf Konzessionsbeschwerden ausgezeichnet – die jedoch allesamt abgeschmettert wurden. Grosse Teile seines sehr schönen Streifens hat Brügger auf einem Bauernhof in Mühleberg gedreht – mit der Bauernfamilie als Hauptdarsteller. In der Youtube-Version fehlen leider die Untertitel für die afrikanischen Forscher, die im zweiten Teil auftreten. Sie sagen aber etwa folgendes: «Auch wieder so ein Dorf – nicht mehr viel vorhanden. Mal schauen was wir noch finden.»
Und dann wäre da noch die Quizfrage: Welcher inzwischen legendäre Zürcher Fernsehmann spricht den letzten Satz im Film in breitem Züritüütsch?


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

Hat dem Werk schon bei dessen Erstausstrahlung als TV-Kritiker in der "Basler Zeitung" allerhöchstes Lob gezollt.

Zum Infosperber-Dossier:

1920px-AKW_Leibstadt_CH

Die Sicherheit Schweizer AKWs

Nach einer Katastrophe drohen Krankheiten oder Tod. Und Gebäude- und Hausratversicherungen zahlen keinen Rappen.

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.



Die Redaktion schliesst den Meinungsaustausch automatisch nach zehn Tagen oder hat ihn für diesen Artikel gar nicht ermöglicht.

Die Schlagzeilen der täglich drei neusten Artikel erhalten Sie nach Wunsch täglich oder wöchentlich.

Vielen Dank, dass Sie unseren Newsletter abonnieren!

Der Bestätigungslink ist nicht mehr gültig.