Sperberauge

Die neue «Iron Lady» wird neue Post-Brexit-EU-Verhandlerin

Christian Müller © zvg

Christian Müller /  Die britische Politikerin Liz Truss ist zur Post-Brexit-Verhandlerin mit der EU ernannt worden. Die EU darf sich freuen ...

Infosperber hat es Anfang Dezember gemeldet: Liz Truss, die konservative englische Politikerin, stürzte sich in eine militärische Uniform inkl. Helm und Kugelschutz und stieg in der britischen Militärbasis Tapa in Estland auf einen britischen Challenger 2-Panzer, um sich als neue «Iron Lady» mediengerecht ablichten zu lassen: hier anklicken. Damals drohte sie Russland mit harten Militärschlägen.

Jetzt, keine zwei Monate später, ist die gleiche Liz Truss zur Lösung noch immer bestehender Probleme im doch eher suboptimal abgelaufenen Brexit zur Verhandlungsbeauftragten mit der EU berufen worden. Es geht dabei vor allem um Nordirland, das zum Vereinigten Königreich gehört, und Irland, das zur EU gehört. Zwischen diesen beiden Ländern gab es seit Jahrzehnten kaum mehr spürbare Grenzen – seit dem Brexit aber sehr wohl!

Liz Truss auf einem britischen Panzer in Tapa in Estland, nahe der russischen Grenze – ähnlich wie es damals schon Margaret Thatcher gemacht hatte, um den Männern zu zeigen, was Härte ist …
… und so zeigte BBC die neue britische Verhandlungsbeauftragte bei den Post-Brexit-Verhandlungen mit der EU, Liz Truss, gestern Sonntagabend.

Mal schauen, ob sie auch hier auf einen Panzer steigt. Aber im Gegensatz zu Russland ist in der EU zuoberst ja auch eine Frau. Man darf also gespannt sein. Gemäss BBC wird von ihr erwartet, in den Verhandlungen mit der EU den «Reset-Knopf» drücken zu können. Auch der Schweizer Aussenminister Ignazio Cassis hatte bekanntlich einmal in Aussicht gestellt, in den Verhandlungen mit der EU den «Reset-Knopf» zu drücken. Und was hat er damit bis heute erreicht?


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

Keine
_____________________
Meinungen in Beiträgen auf Infosperber entsprechen jeweils den persönlichen Einschätzungen der Autorin oder des Autors.

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.



Die Redaktion schliesst den Meinungsaustausch automatisch nach zehn Tagen oder hat ihn für diesen Artikel gar nicht ermöglicht.

Eine Meinung zu

  • am 20.12.2021 um 20:20 Uhr
    Permalink

    Danke, vielen Dank. Nirgends sonst konnte ich dies lesen. Was ist dies für eine haarsträubende Show. Haben die nichts dazu gelernt? Wer zum Stock greift, kann diesen selber zu spüren bekommen. Gib einem Menschen eine Bühne, einen Applaus, befriedige seine narzisstischen Bedürfnisse, dazu die nötigen Silberlinge, und sie steigen auf und in Panzer, ohne jemals gesehen zu haben, wie ein zerfetzter Körper aussieht, welchen man, nachdem der Panzer getroffen wurde, mit Zangen aus dem Panzer rauspuhlen muss. Zeigt solchen elitären Polit-Familien welche ihre Vermögen von Black-Rock verwalten lassen, mal einige Stunden lang realistische, echte Filme von der Grausamkeit eines jeden Krieges. (Black-Rock ist die reichste Vermögensverwaltungsorganisation, ihr verwalteter Reichtum übertrifft das Bruttosozialeinkommen aller Nationen der Welt, behaupten Finanzanalisten) Letztendlich geht es immer um Geld, oft unter dem Vorwand guter Werte wurde schon manche Kanone geladen, doch eigentlich geht es um Geld.

    0

Comments are closed.

Ihre Meinung

Lade Eingabefeld...

Die Schlagzeilen der täglich drei neusten Artikel erhalten Sie nach Wunsch täglich oder wöchentlich.

Vielen Dank, dass Sie unseren Newsletter abonnieren!

Der Bestätigungslink ist nicht mehr gültig.