chappatte_griechenland

Schluss mit Finanzhilfe für Griechenland: «Ok. Jetzt werde ich das ganz vorsichtig entfernen …» © Patrick Chappatte in «The New York Times»

Das kann ein bisschen weh tun

Red. /  -


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

Keine.

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.

IBAN: CH 0309000000604575581

Eine Meinung zu

  • Avatar
    am 22. Aug 2018 um 13:58 Uhr
    Permalink

    Eigentlich sollte da stehen: Schluss mit der Finanzhilfe für Grossbanken.

    Obwohl, auch das wäre nicht ganz zutreffend. Denn die Zinszahlungen durch Griechenland sind jetzt viel höher als noch vor 10 Jahren. Griechenland leistet also weiterhin Finanzhilfe an die internationalen Grossbanken. Es ist schon offensichtlich, auch an dieser Karikatur, dass es die Banken geschafft haben, beim Thema Griechenland und Staatsschulden komplett aus dem Bewusstsein der Gesellschaft zu verschwinden. Währe ein Männchen, welches z.b. die Deutsche Bank darstellt und hinter dem EU-Männchen eben jenes mit einer Peitsche antreibt, währe die Karikatur näher an der Wirklichkeit.

    Dies ist übrigens nicht primär als Kritik zu verstehen (weder dem Infosperber, NYT noch dem Zeichner gegenüber) sondern stellt lediglich eine Bestandsaufnahme der aktuellen, öffentlichen Wahrnehmung mit Hilfe dieser Karikatur dar.

    0

Comments are closed.

Ihre Meinung

Lade Eingabefeld...