«Wir veröffentlichen, was die LeserInnen wollen»

Red. /  Bei Zeitungen und deren Online-Ausgaben zählt nicht, was wichtig und relevant ist. Komödiant John Oliver bringt es auf den Punkt.

Der «Tages-Anzeiger» veröffentlicht stolz, dass der Tamedia-Konzern bereits rund 20’000 Online-Abos verkaufe. Der langfristige Erfolg des Medienkonzern hänge davon ab, ob die Einnahmen der Online-Ausgaben die sinkenden Inserate- und Aboeinnahmen der Print-Ausgaben kompensieren können.
Das scheint eine Illusion zu sein, wie Zahlen aus den USA zeigen, die der Komödiant John Oliver in seiner TV-Sendung «Last Week Tonight with John Oliver» präsentierte.
Der verzweifelte Versuch, kommerziell zu überleben, führe dazu, dass inhaltlich mehr denn je nur noch zähle, was die Leserschaft wolle. Bei den Auswahlkriterien der Nachrichten, Informationen, Hintergrundberichte oder Kommentare spiele es überhaupt keine Rolle mehr, ob ein Inhalt gesellschaftlich, politisch oder wirtschaftlich relevant sei und eine informierte demokratische Mitbestimmung ermögliche. Es gelte fast nur noch die Kurzformel «Relevanz ist für uns das, was von den meisten Leuten am liebsten gelesen wird».


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

Keine

Zum Infosperber-Dossier:

Business_News_Ausgeschnitten

Medien: Trends und Abhängigkeiten

Konzerne und Milliardäre mischen immer mehr mit. – Die Rolle, die Facebook, Twitter, Google+ spielen können

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.



Die Redaktion schliesst den Meinungsaustausch automatisch nach zehn Tagen oder hat ihn für diesen Artikel gar nicht ermöglicht.

Eine Meinung zu

  • am 27.08.2016 um 12:02 Uhr
    Permalink

    Die miserable Qualität der Medien als Opfer des miserablen Lesers. 😉

    Der Leser liest am liebsten, was ihn in seiner guten Meinung über sich selbst und über seine gute Welt bestätigt. Aufklärung über das Schlechte in uns selbst und über das Schlechte in der Welt ist vorübergehend sehr schmerzhaft. Es läge in der Verantwortung der Medien, uns diese Schmerzen 24/7 zuzufügen, bis wir aus der multimedial induzierten Dauernarkose erwacht sind.

    0

Comments are closed.

Ihre Meinung

Lade Eingabefeld...

Die Schlagzeilen der täglich drei neusten Artikel erhalten Sie nach Wunsch täglich oder wöchentlich.

Vielen Dank, dass Sie unseren Newsletter abonnieren!

Der Bestätigungslink ist nicht mehr gültig.