App auf Screen

Infosperber mit einer neuen App lesen – jetzt auch mit Tablets oder iPad. © Urs E. Rutschi

Neue Infosperber-App für Android, iPad und iPhone

Stiftung SSUI /  Ein oft geäusserter Wunsch vieler Leserinnen und Leser von Infosperber geht in Erfüllung: eine besser lesbare und navigierbare App.

Neu sind stark verbesserte Apps für Android- und iOS-Geräte verfügbar, die unsere Programmierer selber entwickelt haben. Sie unterstützen auch plattformspezifische Funktionen wie beispielsweise den Dunkelmodus auf iOS. Die neuen Apps funktionieren ebenfalls auf Tablet-Computern wie beispielsweise iPads. Neu werden auch die Namen der Autorinnen und Autoren angezeigt.

Finanzieren konnten wir die beiden Apps mit zweckgebundenen Spenden der Leserschaft sowie mit 8’000 Franken, welche uns die Stiftung Medienvielfalt in Basel dafür zahlte. Dieser Stiftung und allen Spendenden sei auch an dieser Stelle herzlich gedankt.


So schnell haben Sie die App von Infosperber kostenlos auf Ihrem Mobilgerät:


Version Android HIER klicken.

App Google play
Infosperber-App kostenlos im Google-play erhältlich. Hier klicken.

Version iOS (iPhone und iPad) HIER klicken.

App App Store
Infosperber-App kostenlos im App-Store erhältlich. Hier klicken.

Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

Information in eigener Sache
_____________________
Meinungen in Beiträgen auf Infosperber entsprechen jeweils den persönlichen Einschätzungen der Autorin oder des Autors.

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.



Die Redaktion schliesst den Meinungsaustausch automatisch nach zehn Tagen oder hat ihn für diesen Artikel gar nicht ermöglicht.

6 Meinungen

  • am 22.04.2022 um 11:06 Uhr
    Permalink

    Ich Gratuliere zu dieser neuen App und im allgemeinen zum zunehmenden Erfolg des Infosperbers. Ohne Namen zu nennen, kann ich beobachten, wie der Infosperber Maßstäbe setzt und schon mehr als eine Plattform sich qualitativ am Infosperber beginnt zu orientieren. Viele andere digitale Medien sehen neben dem Infosperber aus wie Werbegelder generierende Vogelscheuchen.

    0
  • am 22.04.2022 um 16:17 Uhr
    Permalink

    Die App hat keine Kommentarfunktion. Das finde ich schade. Dann bleibe ich lieber bei der Browserversion.

    0
    • am 24.04.2022 um 18:39 Uhr
      Permalink

      Ich bin ja nicht der Kommentarschreiber, wohl aber der -Leser.
      Da muss ich dann leider beim Lesen im Browser verbleiben, sehr schade.

      0
  • am 23.04.2022 um 06:43 Uhr
    Permalink

    Fantastisch!
    Damit können Sie auch viele neuen Leser gewinnen!
    Bravo!
    Giovanni Coda

    0
  • am 15.05.2022 um 10:42 Uhr
    Permalink

    Bitte die PC-Version nicht vernachlässigen.
    Es gibt Menschen, welche ohne Apps etc. leben.

    0
    • am 15.05.2022 um 11:40 Uhr
      Permalink

      Das tun wir sicher nicht. Die Mehrheit unserer Leserinnen und Leser nutzen immer noch einen Browser, um Infosperber zu lesen. Aber das Lesen mit Handy oder iPad nimmt zu. Und für dies hatten wir bisher ungenügende Apps, die beispielsweise nicht einmal die Namen der Autorinnen und Autoren enthielten.

      0

Comments are closed.

Ihre Meinung

Lade Eingabefeld...

Die Schlagzeilen der täglich drei neusten Artikel erhalten Sie nach Wunsch täglich oder wöchentlich.

Vielen Dank, dass Sie unseren Newsletter abonnieren!

Der Bestätigungslink ist nicht mehr gültig.