Anthony Fauci Medienkonferenz

Anthony Fauci beantwortet an einer Medienkonferenz im März 2020 Fragen der Reporter. Was er in kleinem Kreis höchstvertraulich mit Virologen besprochen hatte, wurde erst viel später bekannt. © public-domain Tia Dufour / flickr.com

Was Anthony Fauci öffentlich sagte – und was er verschwieg

Christa Dettwiler /  Geheime E-Mails, Absprachen und Telefonate werfen kein gutes Licht auf Forscher, die in der Pandemie wichtige Rollen spielen.

«Die proximale Herkunft von SARS-CoV-2» sei einer der einflussreichsten wissenschaftlichen Artikel der Geschichte, schreibt die Plattform «U.S. Right to Know», die sich der «Wahrheit und Transparenz in der öffentlichen Gesundheit» verschrieben hat. In einer Zeitschiene zeigt sie die zweifelhaften Vorkommnisse im Vorfeld der Covid-Pandemie auf. 

Im Februar 2020 – rund einen Monat bevor die Pandemie ausgerufen wurde – versuchten fünf Top-Virologen dem Geheimnis des sich rasch ausbreitenden Corona Virus auf die Spur zu kommen. Im März 2020 publizierten sie ihre Erkenntnisse in einem Leserbrief im Magazin «Nature Medicine». Ihre Schlussfolgerung: «Wir glauben nicht, dass irgendein Labor-basiertes Szenario plausibel ist.»

Proximal Origins of Sars-CoV-2
Der Erstautor Kristian Andersen änderte seine Meinung zum mutmasslichen Ursprung des Virus innerhalb weniger Tage. Im Sommer 2020 erhielt er von Anthony Faucis Institut Fördergelder in Millionenhöhe zugesprochen.

Dieser Artikel war deshalb so wichtig, weil er Medien, das Parlament in Washington und zahlreiche Experten für ansteckende Krankheiten davon abhielt, sich die Labors im Epizentrum der Pandemie im chinesischen Wuhan genauer anzusehen. Insbesondere das Wuhan Institut für Virologie, das weitum bekannt ist für seine Forschung an SARS-ähnlichen Corona Viren, auch für sogenannte Gain-of-Function Forschung, was so viel heisst wie Zugewinn neuer Eigenschaften.

Es dauerte 15 Monate und benötigte ein Gerichtsverfahren unter dem «Freedom of Information Act», um öffentlich zu machen, dass jeder der fünf Autoren privat durchaus Bedenken geäussert hatte, was die Herstellung von oder die Vorräte an neuartigen Corona Viren im Wuhan Institut anging.

Interessenkonflikte verschwiegen

Nicht eben Vertrauen schaffte eine geheime Telefonkonferenz, organisiert von Jeremy Farrar, Direktor des Wellcome Trust  – nach der Bill und Melinda Gates Stiftung die weltweit zweitgrösste Stiftung, die Forschung fördert «um die Gesundheit von Mensch und Tier zu verbessern». An diesem Geheimgespräch wurde festgelegt, wie der Sachverhalt in den ersten Entwürfen des Artikels dargelegt werden sollte. Zudem wurden Interessenskonflikte verschiedener Autoren verschwiegen.

Zwei der Autoren hatten nämlich mit dem Wuhan Institut oder seinem amerikanischen Partner, EcoHealth Alliance, zusammengearbeitet. Ein anderer Virologe, der die zentralen Ideen des Artikels formulierte, ohne als Autor genannt zu werden, war bekannt für umstrittene Virus-Konstruktionen. 

An der Telefonkonferenz für «Rat und Führung» und ebenfalls ohne öffentlich gemacht zu werden, nahmen auch der Direktor des Nationalen Gesundheitsinstituts (NIH) Francis Collins sowie der Direktor des zugehörigen Instituts für Allergie und ansteckende Krankheiten (NIAID) Anthony Fauci teil. Das NIAID gewährte sogar finanzielle Zuschüsse an das Wuhan Institut für Virologie, was Anthony Fauci spätestens im Januar 2020 wusste.

Die enge Vernetzung der Wissenschaftler mit der Forschung des Wuhan Instituts an neuartigen Corona Viren lässt Zweifel an der Kernaussage ihres Artikels aufkommen: Dass SARS-CoV-2 nicht habe künstlich hergestellt werden können, weil es eben neuartig sei.

Der Direktor einer steinreichen Stiftung nimmt Einfluss auf die WHO

Wellcome Trust-Direktor Farrar liess verlauten, dass auch die Untätigkeit der Weltgesundheitsorganisation (WHO) den Anstoss für den wegweisenden Artikel über die proximale Herkunft des Virus gegeben habe. Allerdings zeigen geheim gehaltene E-Mails, dass Farrar sowohl auf den Artikel wie auch auf die WHO Einfluss genommen hatte.

Die Zeitschiene, die «U.S. Right to Know» erstellt hat, schöpft aus verschiedenen Quellen, um die Geschichte eines enorm einflussreichen Artikels auszuleuchten, der weltweit über 2’500 Mal zitiert worden ist.

27. Januar 2020: Fauci erfährt, dass das NIAID, dessen Direktor er ist, das Wuhan Institut für Virologie mit Zuschüssen finanziert.

31. Januar 2020: Fauci und Virologe Andersen (der ebenfalls Gelder vom NIAID erhält) unterhalten sich privat. Vier Virologen, darunter drei Autoren des Artikels – Andersen, Holmes und Garry – befanden das Virus als «nicht übereinstimmend mit Erwartungen der Evolutionstheorie».

1. Februar 2020: Farrar organisiert eine geheime Telefonkonferenz zwischen den Virologen und dem NIH. Gleichzeitig versucht Fauci mehr darüber herauszufinden, welche Projekte des Wuhan Instituts vom NIAID finanziert werden.

Email Farrar
Die Teilnehmenden an der Telekonferenz, bei der es auch darum ging, die nächsten Schritte zu durchdenken. Alles sollte geheim bleiben.

2. Februar 2020: Die Virologen tauschen sich aus. Mehrere neigen zu einer Labor-Herkunft. Garry sagte, er könne nicht verstehen wie SARS-CoV-2 sich auf natürliche Weise herausgebildet haben könne, nachdem er es mit RaTG13 (ein anderes Coronavirus, das Fledermäuse befällt und das Sars-CoV-2 genetisch zu 96 Prozent ähnlich ist) verglichen hatte.

4. Februar 2020: Ein Entwurf wird zirkuliert. Andersen verwirft die Idee eines menschengemachten Virus als «Spinnerei» und schlägt die Formulierung «konsistent mit natürlicher Evolution» vor.

17. April 2020: Fauci sagt Journalisten gegenüber, COVID-19 ist «total konsistent mit dem Überspringen von einer Tierspezies auf Menschen» und zitiert den Artikel.

19. August 2020: Collins und Fauci diskutierten über die Labor-Theorie und darüber, die Zuschüsse an die EcoHealth Alliance zu streichen. Acht Tage später gewährt das NIAID der EcoHealth Alliance und Andersens Labor neue Zuschüsse aus einem Fördertopf mit rund 82 Millionen Dollar für fünf Jahre.

31. Juli 2022: Neue Einträge in eine NIH Datenbank deuten auf eine Beziehung zwischen Holmes (Mitautor des Artikels) und dem Wuhan Institut für Virologie hin, einschliesslich Forschung an RaTG13

Viele Stellen in den Dokumenten, anhand derer sich diese Vorgänge rekonstruieren lassen, sind geschwärzt worden. Und weitere Dokumente, die wichtige Hinweise liefern könnten, werden von den Beteiligten noch unter Verschluss gehalten.


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

Keine
_____________________
Meinungen in Beiträgen auf Infosperber entsprechen jeweils den persönlichen Einschätzungen der Autorin oder des Autors.

Zum Infosperber-Dossier:

Coronavirus_1

Coronavirus: Information statt Panik

Covid-19 fordert Behörden und Medien heraus. Infosperber filtert Wichtiges heraus.

Bildschirmfoto 2022-10-28 um 12.25.44

Wissenschaft

Transparent, reproduzierbar und unabhängig von wirtschaftlichen Interessen sollte sie sein.

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.

Direkt mit Twint oder Bank-App



Spenden


Die Redaktion schliesst den Meinungsaustausch automatisch nach zehn Tagen oder hat ihn für diesen Artikel gar nicht ermöglicht.

4 Meinungen

  • Portrait_Jacques_Schiltknecht
    am 4.12.2022 um 11:22 Uhr
    Permalink

    Wes Brot ich ess, des Lied ich sing.
    Jacques Schiltknecht

    0
  • am 4.12.2022 um 13:04 Uhr
    Permalink

    Julian Assange sitzt seit Jahren im Gefängnis, die Teilnehmer der im Artikel beschriebenen Telefonkonferenz vom 1. Februar 2020 nicht. Mehr braucht man über den Zustand der westlichen «Wertegemeinschaft» und ihrer «Demokratien» nicht zu wissen.

    0
  • am 4.12.2022 um 14:14 Uhr
    Permalink

    Ich finde es erstaunlich, dass es den amerikanischen Wissenschaftlern nicht gelingt, die geheimsten Geheimtelefonate und Geheimmails nicht geheim zu halten. Wirklich sehr sonderbar.

    1
    • Martina Frei x
      am 4.12.2022 um 16:29 Uhr
      Permalink

      @ Hrn. Lerch: Die Wissenschaftler hätten diese E-Mails natürlich selbst schon viel früher freiwillig publik machen können. Das geschah aber nicht. Nun werden sie halt mit Hilfe des «Freedom of Information Act» publik.

      2

Comments are closed.

Ihre Meinung

Lade Eingabefeld...