Verzögerung Stau

Bis unabhängige Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Studienresultate und die Ergebnisse zur Sicherheit der mRNA-Impfstoffe überprüfen können, werden höchstwahrscheinlich noch Abermillionen Menschen geimpft werden. © Depositphotos

Covid-Impfstudien: Unabhängige Prüfung wird sich wohl verzögern

Martina Frei /  Pfizer/Biontech verlängern ihre Studie um 9 Monate – wegen einer Person. Das wirkt sich wahrscheinlich auf die Datenfreigabe aus.

Unabhängige Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler versuchen seit längerem, an die Rohdaten der grossen mRNA-Impfstudien zu gelangen. Die erste Zwischenauswertung der (gegenwärtig noch laufenden) Studien bildete die Grundlage für die beschleunigte Zulassung der mRNA-Impfstoffe Ende 2020. Anhand der Rohdaten möchten die Wissenschaftler die Resultate selbst nachrechnen und prüfen.

Pfizer hatte im Studienprotokoll geschrieben, dass die Firma die Daten qualifizierten Wissenschaftlern zwei Jahre nach Abschluss der Studie zugänglich machen würde. Nun hat Pfizer das für Mai 2023 vorgesehene Abschlussdatum der Studie jedoch um neun Monate hinausgeschoben. Begründung: Eine einzige von rund 44’000 Personen, die an der Studie teilnehmen, sei erst im April 2022 zum zweiten Mal geimpft worden. Das verzögere nun alles. 

Auch der Hersteller Moderna hat das ursprünglich erwartete Abschlussdatum seiner grossen Impfstudie hinausgeschoben. Anstatt am 27. Oktober soll die Studie nun am 29.Dezember 2022 abgeschlossen werden. 

Unabhängige Forschende, die die Rohdaten von Moderna oder Pfizer einsehen möchten, müssten sich nun möglicherweise länger gedulden, schreibt das «British Medical Journal», das dies alles berichtet.

Wäre es nach der Behörde gegangen, wären alle Dokumente erst nach über 50 Jahren zugänglich

Von sechs wichtigen Arzneimittelbehörden in der westlichen Welt erhalten nur zwei, die japanische und die US-amerikanische, routinemässig die Rohdaten von den Pharmaherstellern. Die anderen Arzneimittelbehörden könnten diese Daten auf Nachfrage bekommen, ergab eine andere Recherche des «British Medical Journal». Als über 80 Professoren und Wissenschaftler von der US-Arzneimittelbehörde FDA verlangt hätten, die Rohdaten der grossen Covid-Impfstudie von Pfizer/Biontech herauszugeben, damit diese unabhängig geprüft werden können, habe die Behörde auf die damit verbundene Arbeitsbelastung verwiesen.

Die FDA bot an, 500 Seiten pro Monat zugänglich zu machen, so dass etwa nach 55 bis 75 Jahren alle Dokumente öffentlich zugänglich wären. Sie verwies darauf, dass die zuständige Abteilung nur zehn Mitarbeiter habe, die zudem etwa 400 andere Anfragen bearbeiten müssten, berichteten die «Deutschen Wirtschaftsnachrichten» im Dezember 2021. Ein Gericht lehnte das Ansinnen der FDA jedoch ab. Es verknurrte die FDA dazu, Dokumente freizugeben. 

Auch was den Omikron-Booster betrifft, tappt die Öffentlichkeit im Dunkeln

Auch was den im kommenden Herbst möglicherweise verimpften Booster-Impfstoff mit der Omikron-Komponente betreffe, «braucht die Öffentlichkeit transparante, offene Details zu den Studien, so dass sie für sich selbst entscheiden kann, ob sie sich impfen lassen will oder nicht», sagte Dick Bijl, der Präsident der Internationalen Gesellschaft der unabhängigen Arzneimittel-Bulletins, gegenüber dem «British Medical Journal».

Die Beispiele Pandemrix, Tamiflu und Vioxx

Das Begehren verschiedener Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die Rohdaten von Studien selbst auszuwerten, kommt nicht von ungefähr. Beim Schweinegrippe-Impfstoff «Pandemrix» beispielsweise deuteten nicht-öffentliche Überwachungsberichte von Nebenwirkungen bereits im Dezember 2009 auf ein Problem hin. Im Zuge eines Gerichtsprozesses bekam der weltweit bekannte Epidemiologe Tom Jefferson Jahre später diese Berichte zu sehen. 

Er sei schier «vom Stuhl gefallen», sagte Jefferson gegenüber dem «British Medical Journal«, nachdem er die Daten zu «Pandemrix» gesehen hatte. Die Unterschiede bei den Nebenwirkungen verschiedener Impfstoffe seien derart eklatant gewesen, dass sie seiner Meinung nach auch ein Laie hätte erkennen können. Dem Hersteller und den Zulassungsbehörden aber waren sie nicht aufgefallen. 

Grafik Pandemrix
Anzahl der unerwünschten Wirkungen pro eine Million Impfdosen. Bei dieser Darstellung im «British Medical Journal» war der Unterschied zwischen verschiedenen Impfstoffen gegen Schweinegrippe offensichtlich.

Wohin das Vertrauen führen kann, zeigte auch das Beispiel des Grippemittels «Tamiflu». Dort ergab erst eine unabhängige Auswertung der Herstellerdaten, dass das Mittel deutlich weniger wirksam ist als die vom Hersteller Roche anfänglich veröffentlichten Daten es gezeigt hatten. 

Für einen anderen Eklat hatte der Hersteller des Schmerzmittels «Vioxx» gesorgt. Rund fünf Jahre nach der Zulassung im Jahr 1999 zog die Firma Merck Sharpe & Dohme das Schmerzmittel aus dem Handel, weil es mit Herzinfarkten in Verbindung gebracht wurde. Spätestens Ende 2000 seien jene Daten «greifbar» gewesen, «die ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen durch Vioxx belegten», sagte damals einer der Berner Wissenschaftler, die den Skandal aufdeckten. Obwohl dem Hersteller – und auch der FDA – diese Daten bekannt waren, veröffentlichte die Firma zum damaligen Zeitpunkt stattdessen eine Medienmitteilung mit dem Titel: «Merck bestätigt erneut die günstige kardiovaskuläre Sicherheit von Vioxx.» Allein in den USA soll es wegen Vioxx bis 2005 zu 60’000 Todesfällen gekommen sein. Erst im April 2012 verurteilte das US-Justizdepartement den Hersteller MSD zu einer Strafe von 322 Millionen Dollar.

Offene Fragen zur Sicherheit

Auch jüngst wurden Zweifel laut, diesmal betreffend die Sicherheit der mRNA-Impfstoffe. Unabhängige Wissenschaftler um den US-Professor Peter Doshi werteten Daten der Zulassungsstudien und bei der FDA eingereichte Daten aus. Das Resultat ihrer noch nicht von Dritten geprüften Studie: Schwere Nebenwirkungen, die bereits im Vorfeld der Impfkampagne als «von besonderem Interesse» eingestuft worden waren, traten demnach bei fast 13 pro 10’000 mRNA-geimpften Personen auf. Laut den Wissenschaftlern war die Anzahl der schweren Nebenwirkungen durch die Impfung mindestens doppelt so hoch wie die durch die Impfung verhinderten Hospitalisationen. Andere Studien kamen jedoch zu anderen Schlüssen und bescheinigten beispielsweise dem Impfstoff von Pfizer/Biontech ein sehr kleines Risiko schwerer Nebenwirkungen. 

Umso wichtiger wäre es angesichts dieser Diskrepanzen, dass unabhängige Wissenschaftler Zugang zu den Rohdaten erhielten. Würden sie die Angaben von Moderna und Pfizer/Biontech bestätigen, wäre das vertrauensbildend. Die Blockade- und Hinhaltetaktik sowohl der FDA als auch der Hersteller hingegen schürt nur Skepsis.


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

Keine
_____________________
Meinungen in Beiträgen auf Infosperber entsprechen jeweils den persönlichen Einschätzungen der Autorin oder des Autors.

Weiterführende Informationen

Zum Infosperber-Dossier:

Coronavirus_1

Coronavirus: Information statt Panik

Covid-19 fordert Behörden und Medien heraus. Infosperber filtert Wichtiges heraus.

Pillen

Die Politik der Pharmakonzerne

Sie gehören zu den mächtigsten Konzernen der Welt und haben einen grossen Einfluss auf die Gesundheitspolitik.

Tamiflu

Umstrittenes Tamiflu gegen Influenza

Roche macht mit Tamiflu und GMK mit Relenza riesige Umsätze. Ob sie mehr nützen als schaden, bleibt offen.

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.



Die Redaktion schliesst den Meinungsaustausch automatisch nach zehn Tagen oder hat ihn für diesen Artikel gar nicht ermöglicht.

7 Meinungen

  • am 16.08.2022 um 13:06 Uhr
    Permalink

    Stossend ist auch, dass die Swissmedic für einen experimentellen «Impfstoff» wie es die mRNA Technik beim Menschen darstellt, keine von den Pharmafirmen bezahltes AKTIVES Monitoring verlangten. Das heisst, dass jede mit dem mRNA versehenen Person über eine gewisse Zeit aktiv und repetitiv nach dem Gesundheitszustand hätte befragt werden müssen. Somit hätte eine deutlich bessere Übersicht über mögliche Nebenwirkungen erstellt werden können als über die passive Meldemöglichkeit der betroffenen Personen.

    0
  • am 16.08.2022 um 15:00 Uhr
    Permalink

    Die Hinhaltetaktik schürt nicht nur Skepsis… Sie beschert den Pharmakonzernen weitere Einnahmen von Milliarden von Steuergeldern. Die Regierungen weltweit sind trotz aller Zweifel in der Bevölkerung immer noch bemüht möglichst grosse Mengen an Impfstoff einzukaufen. Und sollte sich die Befürchtung, dass hier buchstäblich über Leichen gegangen wird, irgendwann bewahrheiten, sind die Verantwortlichen laut bis dato geheimgehaltenen Kaufverträgen höchstwahrscheinlich von jeglicher Haftung entbunden. Und auch wenn’s mal ein paar Millionen Strafzahlung gäbe… das Geschäftsmodell funktioniert bestens. Die Justiz versagt hier kläglich.

    0
  • am 16.08.2022 um 21:08 Uhr
    Permalink

    Man kann angesichts der vielen Klagen, die in verschiedensten Fällen gegen die dubiosen Machenschaften von Pharmakonzernen erfolgreich geführt wurden, mit grosser Sicherheit davon ausgehen, dass auch in Bezug auf die Covid Impfstoffe Vertrauen nicht angebracht ist. Dass sich in Israel schon während der Delta Variante Geimpfte zu Hauf ansteckten zeigt, dass die hiesige Ausrede, die vielen Ansteckungen hätten damit zu tun dass die Stoffe gegen Omikron weniger wirksam wären, eine Verschleierung der grossen Wahrscheinlichkeit, dass die Stoffe weitaus weniger wirksam sind als kommuniziert. Solange an dieser immer unglaubwürdiger werdenden Wirksamkeitstheorie festgehalten wird kann weiter verkauft werden. Ist der Mythos einmal gestorben ist das Milliardengeschäft im Eimer. Bisherige Strategien der Pharmafirmen zeigen dass bis zum «Ende» verschleiert wird, damit aus den jeweiligen Produkten die maximale Rendite gezogen werden kann. Egal ob deswegen Menschen geschädigt oder getötet werden.

    0
    • am 17.08.2022 um 11:17 Uhr
      Permalink

      Es ist seit langem klar, dass die Impfung nicht gegen Ansteckung und Weiterverbreitung des Virus wirkt.
      Sie scheint vor schweren Krankheitsverläufen zu schützen. Für Personen mit hohem Risiko war die Impfung ziemlich sicher ein Nutzen. Für gesunde Junge waren ziemlich sicher die Nebenwirkungen gefährlicher als das Virus. Wo genau die Grenze zwischen diesen Bevölkerungsgruppen verläuft (ab welchem Alter und welcher Häufung von Risikofaktoren) ist angesichts der lausigen Erfassung der Nebenwirkungen schwer zu sagen.

      0
    • am 18.08.2022 um 10:07 Uhr
      Permalink

      Ja, es ist seit einiger Zeit klar, dass diese Stoffe nicht vor Ansteckung und Weiterverbreitung schützen – nachdem über längere Zeit von Pharma, Medien und Politikern das Gegenteil behauptet wurde. Noch vor 10 Monaten wurden hunderttausende unserer Mitmenschen in der Schweiz diffamiert und ihrer Rechte beraubt weil die Pharmaindustrie mit diesen behaupteten Unwahrheiten das Marketing ihres Produktes optimierte und unsere Gesundheitsbehörde widerspruchslos mitspielte. Ohne harte Gegenbeweise kann man davon ausgehen, dass diese Stoffe auch den älteren Bevölkerungsgruppen nicht geholfen haben, denn Aussagen von Organisationen, die so handeln, sind NICHT vertrauenswürdig.

      0
    • am 18.08.2022 um 11:37 Uhr
      Permalink

      Im Gegensatz zu den Coronaviren sind die Pockenviren stabil, mutieren kaum und konnten mittels Impfstoff ausgerottet werden.

      Es war von Anfang an bekannt, dass Coronaviren sehr häufig mutieren, weswegen ein Impfstoff nicht viel bringt, ausser Einnahmen für die Pharmakonzerne und eine Inflation für die Wirtschaft.

      0
  • am 18.08.2022 um 19:27 Uhr
    Permalink

    Der ganz grosse Skandal steckt in diesem Satz: «Sie (die FDA, Red) verwies darauf, dass die zuständige Abteilung nur zehn Mitarbeiter habe, die zudem etwa 400 andere Anfragen bearbeiten müssten.» Da geht es um die Zulassung des wichtigsten Produkts in der Geschichte der FDA und die verweigern die Arbeit, bzw. winken alles durch, das ihnen Pfizer und Co. vorsetzen. Und unsere Swissmedic wiederum verlässt sich auf die FDA, ob sie eigentlich wissen müsste, dass diese ihren Job nicht macht.
    Oder habe ich da etwas falsch verstanden?

    0

Comments are closed.

Ihre Meinung

Lade Eingabefeld...