Schlagzeile Politico

Schlagzeile von «Politico» © Politico

Apotheken und Walmart sollen 650 Millionen Dollar Strafe zahlen

Urs P. Gasche /  Ein Bundesrichter des US-Gliedstaats Ohio fällte das Urteil wegen fahrlässigen Verkaufs opioidhaltiger Schmerzmittel.

Es wäre das erste Mal, dass nicht ein Medikamentenhersteller, sondern mehrere Verkäufer verurteilt werden, die abhängig machende Medikamente fahrlässig verkauften. Vorausgegangen war das Verdikt eines Geschworenengerichts, das Walmart und die beiden grössten Apothekenketten in den USA, CVS und Walgreens, mitverantwortlich machte für die Opioidkrise in den USA.

In den letzten zwanzig Jahren starben in den USA mehr Menschen an Überdosen als an Waffengewalt oder Verkehrsunfällen zusammen. Es gibt schätzungsweise fünf Millionen Süchtige und seit 1999 insgesamt 932’000 Tote, davon 700’000 allein wegen der opioidhaltigen Schmerzmittel (Quelle: CDC). Die Opfer sind grösstenteils weiss und stammen mehrheitlich aus der Arbeiterschicht.

Jetzt hat Bundesrichter Dan A. Polster in Ohio das Strafmass auf insgesamt 650 Millionen Dollar festgesetzt. Das Geld soll an zwei von der Opioidkrise besonders schwer betroffene Bezirke im Bundesstaat Ohio bezahlt werden. Die Bezirke sollen damit «Bildungs- und Präventionsprogramme finanzieren und örtlichen Behörden und Organisationen Kosten erstatten, welche wegen der Krise entstanden sind», erklärte die Anwaltskanzlei der Kläger.

Walmart und die beiden Apothekenketten kündigten an, das Urteil anzufechten. Sie argumentieren, dass sie nur verkauften, was Ärzte und Ärztinnen verschrieben haben. Und sie hätten es den Behörden gemeldet, falls sie auf verdächtige Verschreibungen von Ärzten gestossen wären.

Infosperber hatte über die Opioidkrise in den USA, deren Verantwortliche und deren verheerende Folgen regelmässig berichtet. Siehe

Alle Artikel über die Opioidkrise in den USA


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

Keine
_____________________
Meinungen in Beiträgen auf Infosperber entsprechen jeweils den persönlichen Einschätzungen der Autorin oder des Autors.

Weiterführende Informationen

Zum Infosperber-Dossier:

Schmerzmittel_Heller

Schmerzmittel: Nutzen und Missbrauch

Kurzfristig sind sie sehr hilfreich. Langfristig machen viele Schmerzmittel abhängig, krank und tot.

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.



Die Redaktion schliesst den Meinungsaustausch automatisch nach zehn Tagen oder hat ihn für diesen Artikel gar nicht ermöglicht.

Eine Meinung zu

  • am 19.08.2022 um 15:50 Uhr
    Permalink

    God’s own country erlaubte Drogenpharmabaronen die Bürger legal drogenabhängig zu machen. Die Gewinne sind längst abgeschöpft. Die Kosten für diesen Kahlschlag trägt freilich wie immer die notorisch klamme öffentliche Hand.

    0

Comments are closed.

Ihre Meinung

Lade Eingabefeld...