aa_Sprachlust_Daniel_4c

Daniel Goldstein © Grietje Mesman

Sprachlupe: Meine Denke will nach der Schalte die Walte

Daniel Goldstein /  Modische Neubildungen haben ihre Tücken, aber manche lassen sich vorteilhaft einsetzen, etwa als Ersatz für Fremdwörter.

Am Anfang war die Schalte. Das soll hier nicht heissen, die biblische Schöpfung sei am Fernsehen übertragen worden, also mit einer Video-Schalte. Gemeint ist bloss der Ausdruck Schalte aus dem Fachjargon, den Moderatoren in die Umgangssprache eingeschleust und damit einen Anfang gemacht haben: Nach dem Muster von Schalte statt Schaltung tauchen vermehrt solche Wortbildungen auf – egal ob es um einen Vorgang geht (wie den des Schaltens) oder um dessen Ergebnis (wie den eingeblendeten TV-Beitrag). Auch ein dem Vorgang dienliches Gerät könnte es sein. In diesem Sinn steht Schalte im Idiotikon; ein Beispiel ist hier abgebildet.

Eine Schalte, wie sie einst auf den Wässermatten bei Staufen AG im Einsatz war. (Max Furter für Dorfrundgang-Video von Gallus Zahno)

Nach solchen Mustern wird aus der Ablösesumme, die eine Sportfirma (oft Verein genannt) für einen Transfer zahlt, die blosse Ablöse. Aus dem Berner Parteienbündnis RGM dringen Berichte über «Probleme in der Verkaufe» – immerhin treffender als «in der Kommunikation». Eine Vollbremse ist nicht etwa ein erfolgreicher Blutsauger, sondern der brüske Stopp eines Fahrzeugs. Eine Schmelze ist nicht mehr nur geschmolzenes (und allenfalls wieder erstarrtes) Material: Den Gletschern ist letztes Jahr eine Rekordschmelze widerfahren.

Unfromme Denkart fliesst in die Spreche

Lesen Sie etwas über die grassierende «Wir-gegen-die-Denke», so kommt Ihnen vielleicht Schiller in den Sinn: «… in gärend Drachengift hast du die Milch der frommen Denkart mir verwandelt.» So geisselt ein erstaunlich poetischer Tell in seinem grossen Monolog den Landvogt Gessler. Der Duden bezeichnet Denke als umgangssprachliche Form von Denkart. Im Band «Redewendungen» umschreibt er die besagte Milch als «freundliche Gesinnung» und lässt auch Denkungsart gelten. Dieses Wort rutscht zwar oft ins Zitat, passt aber weder ins Versmass noch zum Denken – oder wollen Sie der Denkung frönen?

Wes die Denke voll ist, des geht die Spreche über, wie in diesem Zeitungssatz: «Wenn man die extreme Rechte enttabuisiert, dann sickern ihre Spreche und ihre Inhumanität langsam ein in den Mainstream.» Spreche kennt der Duden nur in der Online-Ausgabe (umgangssprachlich für Sprechweise, wissenschaftlich für mündliche Form). Schreibe (umgangssprachlich für Geschriebenes; Schreibgerät; Schreibstil) gibt’s auch im gedruckten Band «Rechtschreibung». Die männliche Form Sprech kommt für sich allein bei Duden gar nicht vor, wohl aber Neusprech, die Übersetzung von George Orwells «newspeak» aus dem Roman «1984». In der Spreche realer Machthaber hat sich dieser verdrehende Neusprech gründlich eingenistet. Etwas harmloser sind mir in letzter Zeit begegnet: Sprechersprech, Bürosprech, jovialer Patrizier-Sprech.

Wo die Wende zum Turn wird

Manche Wortbildung à la Schalte gibt’s schon lang, etwa Schelte, Hacke oder Wende. So etwas ist für eine geschwollene Schreibe zu banal. Für Wende muss dann Turn her, wobei man weder ans Turnen (mit seinen Wenden) noch an einen Segeltörn (mit den seinen) denken soll, sondern ans englische «turn», also eben … Wende. So begrüsst ein Blatt, «dass die Berner Kulturförderung diesen gesellschaftspolitischen Turn der Kultur widerspiegelt», indem sie Produktionen zu aktuellen Themen unterstützt. Demnach hat «die Kultur» (erst) jetzt diesen Weg eingeschlagen, so wie sich mit einem «turn» in manchen Wissenschaftszweigen neue Sichtweisen durchsetzen. Hier mit gestriger Mode von einem Paradigmenwechsel zu reden, wäre nachgerade bieder.

Gelänge dem Journalismus ein schlichtsprachlicher Turn, so müsste er ihn anders benennen und auch allen Paradigmenkram wieder den Fachsprachen überlassen. Weniger oder nichts ist indes gegen Wörter einzuwenden, die sich selber erklären, wie Schalte, Spreche, Schreibe, Denke. Da wünsche ich mir sogar einige Neubildungen, zu Schalte etwa Walte. Das wäre dann die Art und Weise, wie Führungskräfte (schalten und) walten. So hätten gewisse Firmen Probleme mit ihrer Walte statt mit der Governance, und von den Regierungen dürfte man erst recht gute Walte verlangen.

Weiterführende Informationen

  • Indexeintrag «Modewörter» in den «Sprachlupen»-Sammlungen, Abruf bei der Nationalbibliothek: tiny.cc/lupen1 bzw. /lupen2.

Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

Keine
_____________________
Meinungen in Beiträgen auf Infosperber entsprechen jeweils den persönlichen Einschätzungen der Autorin oder des Autors.

Zum Infosperber-Dossier:

Portrait_Daniel_Goldstein_2016

Sprachlupe: Alle Beiträge

Daniel Goldstein zeigt, wie Worte provozieren, irreführen, verharmlosen – oder unbedacht verwendet werden.

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.

Direkt mit Twint oder Bank-App



Spenden


Die Redaktion schliesst den Meinungsaustausch automatisch nach drei Tagen oder hat ihn für diesen Artikel gar nicht ermöglicht.

4 Meinungen

  • am 22.04.2023 um 08:38 Uhr
    Permalink

    Grandios, verdient eine Danke.

    0
  • am 22.04.2023 um 11:38 Uhr
    Permalink

    Da erträumt mir nichts Gutes. Solche «klare Regeln» werden doch in Bälde von «künstliche Intelligenz, (KI)» erstellt und verwaltet. Menschliche Sprachlupe wird dann hinfällig. Wir wissen: Mit Sicherheit gibt es menschliche Intelligenz, aber auch menschliche Dummheit. Wenn es KI gibt, gibt es mit Sicherheit auch «künstliche Dummheit (KD»).
    Die Sprache ist beider Werkzeug. Darüber, wie wir KI von KD erkennen werden, sollte Sprachlupe sich mal äussern, solange es sie noch gibt. Aber dazu bräuchte es erst einer Definition für Intelligenz, aber auch für Dummheit.

    0
  • Portrait_Josef_Hunkeler
    am 22.04.2023 um 13:54 Uhr
    Permalink

    «The Lady is not for turning.»

    Es wäre manchmal schön, wenn auch ältere Semester verstehen könnten, was jüngere Leute aufschalten.

    Aus der angelernten Vielsprachigkeit heraus, sind Anglizismen zwar nicht unverständlich, die «pseudo-Verdeutschungen» allerdings schon. Schön ist, dass der «franglicisme» ähnliche Chimären schafft. In anderen Sprachregionen dürfte dies ähnlich sein

    0
  • am 22.04.2023 um 16:18 Uhr
    Permalink

    Bei «Turn» frage ich mich, wie die Verwender dieses Wortes es aussprechen: wie englisch, von wo es herkommt?

    0

Comments are closed.

Ihre Meinung

Lade Eingabefeld...