Demo_Mnche

Myanmar 2007: Buddhistische Mönche und Zivilisten demonstrieren für Demokratie © racoles/Wikimedia Commons/cc

Hass und Gewalt gibt es auch unter Buddhisten

Peter G. Achten /  Im Westen wird Asien traditionell als friedlicher Kontinent wahrgenommen. Grund: Buddhismus und Hinduismus. Der Eindruck trügt.

Die asiatischen Religionen sind kaum friedfertiger und toleranter als die monotheistischen Religionen Christentum und Islam. Ein Blick auf die jüngere Geschichte Asiens zeigt Orgien der Gewalt. Als Indien 1947 von den britischen Kolonialherren unabhängig wurde, kam es zu wüsten, religiös angefeuerten Pogromen. Hindus mordeten Moslems, Moslems töteten Hindus. Hunderttausende starben. Der Hindu Mahatma Gandhi, Asket, revolutionärer Friedensstifter und Anwalt der Gewaltlosigkeit träumte von der Hindu-Moslem-Einheit. Gandhi wurde ein halbes Jahr nach der Unabhängigkeit von einem fanatisierten Hindu ermordet.
Unter den Khmer Rouges wurden in Kambodscha zwischen 1975 und 1978 rund zwei Millionen Menschen – ein Viertel der Bevölkerung – umgebracht. Wie ist Völkermord in einem zutiefst buddhistischen Land möglich? Im Bürgerkrieg in Sri Lanka verfolgte und bekämpfte die buddhistische, singhalesische Mehrheit die tamilische hinduistische Minderheit. Noch heute sind die tamilischen Hindus Bürger zweiter Klasse.
Gewalt im Namen Buddhas
In Myanmar hetzen seit 2012 im Internet und in Flugblättern buddhistische Mönche gegen die verschwindend kleine Minderheit von Moslems, angeführt vom Mönch Ashin Wirathu. Pogromartige Ausschreitungen sind die Folge. Auch innerhalb des friedlich verklärten Buddhismus tibetischer Richtung kam es immer wieder zu gewalttätigen Auseinandersetzungen, Mord und Totschlag eingeschlossen. Zu den Vorkommnissen in Burma meinte das geistliche Oberhaupt der Buddhisten, der Dalai Lama, tadelnd: «Eigentlich ist das Töten von Menschen im Namen unserer Religion undenkbar. Aber jetzt lassen sich sogar Buddhisten dazu verleiten.» Myanmars buddhistische Demokratie-Ikone und Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi schweigt.
Fanatismus und soziale Spannungen
Religion allein ist jedoch nicht die Ursache für Gewalt. Anderes kommt hinzu. Politik zumal, immer wieder auch wirtschaftliche und soziale Krisen und Spannungen. Erst das erzeugt die sprengende, Gewalt erzeugende Kraft. Das Phänomen Gewalt muss also auch in Asien in einem umfassenden Zusammenhang gesehen werden.
Wie Indien veranschaulicht, spielt Politik, gepaart mit religiösem Fanatismus und sozioökonomischen Problemen, damals wie heute die entscheidende Rolle.
Im Bundesstaat Punjab entzündete sich 1984 ein Konflikt zwischen militanten (reichen) Sikhs und (armen) Hindus. Die Armee stürmte den Goldenen Tempel in Amritsar, das zentrale Heiligtum der Sikhs. Es kam zu einem Blutbad. Wenige Monate später wurde Premierministerin Indira Gandhi von zwei Sikh-Leibwächtern ermordet. 1992 marschierten weit über 100‘000 Hindus, aufgehetzt von den wichtigsten fundamental-hinduistischen Organisationen, auf die nordindische Stadt Ayodhya und zerstörten die Babri-Moschee. Danach kamen bei Unruhen mehrere hundert Menschen ums Leben.
Hindus gegen Moslems
Ein weiteres Beispiel: Indiens Ministerpräsident Narendra Modi von der hinduistisch-nationalistischen Bharatiya Janata Partei ist zwar ein wirtschaftlich erfolgreicher Politiker, doch seine ganze politische Karriere hat er dem in Indien populären fundamentalistischen Hinduismus zu verdanken. Im Jahr 2002, als Narendra Modi Regierungschef des Bundesstaates Gujarat war, kam es nach einem Anschlag auf einen Zug mit hinduistischen Pilgern zu blutigen Auseinandersetzungen zwischen Moslems und Hindus. Fast 800 Moslems und 250 Hindus starben. Vom Vorwurf, er trage eine Mitschuld am Pogrom, wurde Modi zwar freigesprochen. Doch seine Rolle bleibt bis auf den heutigen Tag undurchsichtig.
Kastensystem zementiert Gewalt
Gewalt und Intoleranz gibt es auch innerhalb der eigenen Reihen in Form des dem Hinduismus inhärenten Kastensystems. Gemäss der Verfassung spielen Kasten zwar keine Rolle mehr, doch im Alltag hat sich wenig verändert. Kastengewalt und Diskriminierung sind in Indien immer noch allgegenwärtig. So tragen die Unberührbaren – die Dalits – auch heute noch ein schweres Los. Selbst Mahatma Gandhi wird oft als Verteidiger des Kastensystems kritisiert. Die bekannte Schriftstellerin Arundhati Roy etwa schreibt, dass Gandhis Theorie der Gewaltlosigkeit aufgebaut sei auf einem «Fundament von dauernder, brutaler, extremer Gewalt – denn das ist das Kastensystem».
Andere Inder widersprechen. Gandhi fühlte sich zwar während seines 20-jährigen Aufenthalts in Südafrika als Inder den Schwarzen hoch überlegen und hat sie als «Kaffern» verbal verunglimpft, doch später forderte er für die Dalits Menschenrechte ein. Gandhi habe aus politischem Kalkül im Kampf für die Unabhängigkeit das Kastensystem nicht frontal angegriffen, so ein Verteidiger. Dennoch ist Gandhis Einstellung zum Kastensystem zumindest diffus.
Eine lange, konfliktreiche Geschichte
Hinduismus und Buddhismus haben, wie der deutsche Religionswissenschafter Perry Schmidt-Leukel es formuliert, eine «lange, konfliktreiche und komplizierte Geschichte». Beide Religionen hätten sich gegenseitig stark beeinflusst, «doch die jeweils eigene Überlegenheit stand nie zur Diskussion». Wie bei den monotheistischen Religionen. Das gemeinsame Erbe hat nicht zur Verständigung, sondern zu einer Verschärfung der Konflikte geführt.
Der Buddhismus spielt heute im Ursprungsland Indien praktisch keine Rolle mehr. Wie bei den monotheistischen Religionen lassen sich in den überlieferten religiösen Texten des Buddhismus und des Hinduismus sowohl Gewalt fördernde als auch Gewalt ablehnende Stellen herauslesen und interpretieren.
Unveränderbarer Lebensentwurf
Dem Buddhismus und Hinduismus gemeinsam ist bis in die neueste Zeit eine sozial eher konservative Haltung. Der Hindu, gefangen und blockiert im Kastensystem, hat von der Geburt an eine unveränderbare berufliche und soziale Stellung. Er und alle wissen das. Es gibt kein Entkommen. Rebellion ist undenkbar. Erst mit politischen Bewegungen und Krisen – dem Kampf für die Unabhängigkeit etwa oder heute der indisch-hinduistische Nationalismus – entsteht die explosive Brisanz. Auch ein Buddhist sieht sich in einem ähnlich unveränderbaren Lebensentwurf wie der Hindu. Die Wiedergeburt, die Reinkarnation, stellt ihn an den unveränderbaren sozialen Platz. Ob arm oder reich, mächtig oder ohne Einfluss – mit viel Karma, d.h. guten Taten, kann er die Wiedergeburt zu seinem Vorteil wenden. Auch hier sind die Chancen für Auflehnung gering.
Soziales und politisches Engagement
Seit 1989 gibt es allerdings ein internationales Netzwerk engagierter Buddhisten mit den Prinzipien Gewaltlosigkeit und Mitgefühl. Beteiligt sind prominente Mönche aus Vietnam, Japan, Thailand oder Kambodscha. Die Safran-Demonstrationen von 2007 in Myanmar wiederum haben gezeigt, dass eine junge Generation von Mönchen sich soziales und politisches Engagement nicht mehr vorenthalten lässt. Die regierenden, das Volk unterdrückenden Militärs dagegen, auch sie gläubige Buddhisten, unterhielten Klöster mit viel Geld in der Hoffnung auf gütige Reinkarnation.
In der Geschichte des Buddhismus, insbesondere der in Ostasien (China, Korea, Japan) verbreiteten Mahayana-Richtung, lassen sich sogar Mönchssoldaten belegen. In Japan waren seit dem 10. Jahrhundert Mönchs-Armeen im Dienste von Regionalfürsten keine Seltenheit. Auch die Kungfu-Mönche des Shaolin-Klosters in China sind mittlerweile weltberühmt. Ihre Kampfkunst datiert 1500 Jahre zurück. Selbst tibetische Mönche griffen in den 1950er-Jahren zur Waffe mit Unterstützung des amerikanischen Geheimdienstes CIA. Erwähnt seien als weiteres Beispiel die Selbsttötungen tibetischer Mönche in den letzten Jahren als Protest gegen die chinesische Politik.
Gewaltfreiheit als Illusion
In Summa: Hinduismus und Buddhismus sind nicht mehr, aber auch nicht weniger gewalttätig als das Christentum oder der Islam. Religion und Gewalt sind ein extrem komplexes Feld, wo Nuancen und Schattierungen die Norm sind. Historische, politische und sozioökonomische Einflüsse gilt es zu berücksichtigen. Dass im Westen das Bild vom friedlichen Asien, von den gewaltfreien Religionen vorherrscht, ist leicht erklärbar. Bis auf den heutigen Tagen sind zum Beispiel Tibet, der Dalai Lama, Indiens Mahatma Gandhi oder Burmas Demokratie- und Friedensikone Aung San Suu Kyi Projektionsflächen von Vorstellungen, die im Test der Wirklichkeit kaum je Bestand haben.


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

Keine. Peter Achten arbeitet seit Jahrzehnten als Journalist in China.

Zum Infosperber-Dossier:

Gewalt_linksfraktion

Gewalt

«Nur wer die Gewalt bei sich versteht, kann sie bei andern bekämpfen.» Jean-Martin Büttner

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.

IBAN: CH 0309000000604575581

Eine Meinung zu

  • Avatar
    am 20. Aug 2015 um 11:54 Uhr
    Permalink

    Und jetzt fehlt nur noch ein Beitrag über Gewalt im Atheismus um zu Merken dass Gewalt weniger mit Religion als mit Evolution zu tun hat

    0

Comments are closed.

Ihre Meinung

Lade Eingabefeld...

Die Schlagzeilen der täglich drei neusten Artikel erhalten Sie nach Wunsch täglich oder wöchentlich.

Vielen Dank, dass Sie unseren Newsletter abonnieren!

Der Bestätigungslink ist nicht mehr gültig.