Sperberauge

Saudi-Grossmufti: Fatwa gegen Schach

Urs P. Gasche © Peter Mosimann

Urs P. Gasche /  Grossmufti Abdul-Aziz al Sheikh verbietet in Saudi-Arabien das Schachspiel. Ein Ex-Schachweltmeister reagiert.

Saudi-Arabiens Grossmufti Abdul-Aziz al Sheikh hält das Schachspiel für unvereinbar mit dem Islam. Bereits kurz vor Weihnachten hatte der oberste islamische Gelehrte des Landes während einer TV-Sendung Schach als «Glücksspiel» eingeordnet. Es könne süchtig machen, Streit entfachen und sei deshalb unislamisch.

Die Fatwa ist ein islamisches Rechtsgutachten, das nicht im Rang eines Gesetzes steht, aber eine religiöse Handlungsempfehlung ist, die viele Anhänger der jeweiligen religiösen Richtung als bindend betrachten. Königreich folgt dem Wahhabismus, einer besonders rigiden Auslegung des Islam.

Schachtournier in der saudischen Küstenstadt Dschidda

Nach Angaben von Spiegel-online hatte bereits Gross-Ajatollah Ali al-Sistani, der bedeutendste Schiitenführer im Irak, Schach für verboten erklärt.
Ein Mitglied des saudischen Schachverbands, Musa BinThaily, hat Schach auf Twitter verteidigt, berichtet die «New York Times». Er verbreitete Bilder von Schachturnieren, bei denen auch arabische Prinzen anwesend waren.

Prinz Khalifah bin Sultan der Vereinigten Arabischen Emirate mit Vertretern des saudischen Schachverbands.
Der langjährige Weltmeister Garri Kasparow (Russland) kritisierte den Grossmufti: «Dass Saudi-Arabien versucht, Schach zu verbieten, ist dumm», verbreitete er auf Twitter. «Wir sollten uns allerdings mehr Sorgen machen über die Haltung Saudiarabiens in Fragen der Menschenrechte und der Demokratie.»


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

Keine

Zum Infosperber-Dossier:

Flagge_SaudiArabien

Saudiarabien: Mächtiger Terrorstaat

Der grösste Finanzierer von Terrorismus im Ausland. Im Inland ein fundamentalistischer Unterdrückungsstaat.

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.

Direkt mit Twint oder Bank-App



Spenden


Die Redaktion schliesst den Meinungsaustausch automatisch nach zehn Tagen oder hat ihn für diesen Artikel gar nicht ermöglicht.

Eine Meinung zu

  • Portrait_Josef_Hunkeler
    am 26.01.2016 um 14:29 Uhr
    Permalink

    Schon unter Khadaffi wurde im September 1969 das Schachspiel in Tripoli verboten. Ich musste damals mit meinem damaligen Sonatrac-(Algerien)-Spielpartner am Quai von Tripoli die revolutionäre Wartezeit mit abgedecktem Schachbrett verbringen.

    Ich erhielt trotzdem einen kleinen Kaffee, wenn ich meine Partie verlor.

    0

Comments are closed.

Ihre Meinung

Lade Eingabefeld...