USA: Fundamentale Freiheit geritzt

Red. ©

Red. /  Für geheimes Abhören und Post-Abfangen braucht es keinen Verdacht und keinen ordentlichen Richterbefehl mehr.

Für das staatliche Aushorchen von Bürgerinnen und Bürgern braucht es in den USA keinen richterlichen Befehl mehr, und auch keinen genügenden Verdacht, dass jemand eine Straftat vorbereitet. Zu diesem Schluss kommen Recherchen der unabhängigen Informations-Plattform «Pro Publica».
Fundamentale bürgerliche Rechte sind nicht mehr gewährt – und kaum jemand protestiert.

DIE PRAXIS DER ÜBERWACHUNG IN DEN USA: PRO PUBLICA VOM 8. JANUAR 2014 (ENGLISH)

Apropos: Auch in seiner gestrigen, gut einstündigen Rede zum Thema NSA und Überwachung hat es Obama versäumt, auf wichtige Fragen eine Antwort zu geben und echte Reformen anzukündigen.

Gibt es Proteste?


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

Keine

Zum Infosperber-Dossier:

Terrorist

NSA, BND, NDB: Totale Überwachung?

Die Angst vor terroristischen Anschlägen wird als Grund genannt für weitreichende Privatsphäre-Eingriffe.

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.

IBAN: CH 0309000000604575581