AssangeClinton

«Sie haben das Recht, über diese Clinton-E-Mails zu schweigen.» © Patrick Chappatte in «The New York Times»

Assange droht Auslieferung an die USA

Red. /  -


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

keine

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.

IBAN: CH 0309000000604575581


Die Autorin / der Autor wünscht keinen Meinungsaustausch (mehr) über diesen Artikel.

2 Meinungen

  • Avatar
    am 19.04.2019 um 20:15 Uhr
    Permalink

    Wer wie die USA den Internationalen Gerichtshof und dessen Akteure mit Strafverfolgung bedroht falls er es wagen sollte, US-Kriegsverbrechen zu untersuchen, oder eine «Abschussliste» für 7 islamische Länder, sog. «Regime Changes», abarbeitet wie in den letzten Jahren geschehen, der hat jegliches Rechts-Empfinden hinter sich gelassen und verfolgt nur noch EIN Ziel, die alleinige Weltherrschaft. Dass diese USA auch nicht davor zurückschrecken, sogenannte «befreundete Nationen» zu bedrohen, wenn sie nicht «spuren», d.h. dabei mitmachen, werden sie ähnlich wie die Richter sanktioniert. Auch Vasallentum zahlt sich offensichtlich nicht mehr aus!

    0

Comments are closed.

Ihre Meinung

Lade Eingabefeld...

Die Schlagzeilen der täglich drei neusten Artikel erhalten Sie nach Wunsch täglich oder wöchentlich.

Vielen Dank, dass Sie unseren Newsletter abonnieren!

Der Bestätigungslink ist nicht mehr gültig.