Suzanne Moore Guardian

Dieser Artikel im Guardian löste die Kontroverse aus, die zu ihrer Demission führte. © Guardian

«Frauenrechte sind in Gefahr»

Barbara Marti /  Eine Transideologie gefährde Gesetze gegen Geschlechter-Diskriminierung, warnt eine feministische Kolumnistin.

Suzanne Moore hat Ende letzten Jahres beim liberalen «Guardian» gekündigt. Grund war eine ihrer Kolumnen, die bereits im letzten Frühjahr unter dem Titel «Frauen haben das Recht, sich zu organisieren. Wir werden nicht schweigen» erschienen war. Diese Kolumne sei transfeindlich, kritisierten damals Kolleginnen und Kollegen. Sie argumentierten, das biologische Geschlecht sei nur ein Konstrukt und das Geschlecht sei deshalb frei wählbar. 

Transideologie nützt Patriarchat

Für Moore hingegen ist die Fähigkeit zu gebären der entscheidende Grund für die Diskriminierung von Frauen. Frauen müssten dies benennen und sich organisieren können, um etwas zu verändern. Eine Transideologie, die das Geschlecht für frei wählbar hält, nütze dem Patriarchat. Denn sie stelle Gesetze in Frage, welche die Diskriminierung aufgrund des biologischen Geschlechtes beenden sollten. Moore: «Entweder schützt man die Rechte von Frauen wegen ihres Geschlechtes oder man schützt ihre Rechte überhaupt nicht.» 

Männer wollen Frauen unsichtbar machen

Transfeindlich seien nicht Feministinnen, sondern das Patriarchat, schrieb Moore. Doch der Vorwurf der Transfeindlichkeit richte sich meist gegen Frauen, die sich organisierten, um geschützte Räume für Frauen und ein Ende der Diskriminierung aufgrund ihres Geschlechts zu fordern. Laut Moore sind es oft Transfrauen, also Menschen ursprünglich männlichen Geschlechts, die Frauen als eigenständige Gruppe ablehnen. Hingegen kritisiere niemand Männer als transfeindlich, wenn diese sich in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft oft in reinen Männergruppen treffen. Männer fordere man nicht auf, Platz zu machen für Transmänner. 

Drohungen und offener Brief gegen Moore

Als Reaktion auf diese Kolumne erhielten Moore und ihre drei Töchter so massive Drohungen, dass sich die Polizei einschaltete. Einige Tage nach dem Erscheinen kritisierten 338 «Guardian»-Mitarbeitende aus aller Welt in einem offenen Brief an Chefredaktorin Katharine Viner, dass im «Guardian» systematisch transfeindliche Artikel erscheinen würden. Sie müsse mehr unternehmen, damit der «Guardian» ein sicherer Arbeitsplatz für trans- und nicht-binäre Menschen werde. Der Brief nannte Suzanne Moore nicht beim Namen, doch aufgrund der zeitlichen Nähe liegt die Vermutung nahe, ihre Kolumne sei der Auslöser gewesen. Moore warf ihren Kritikerinnen und Kritikern Feigheit vor. Niemand habe das Telefon in die Hand genommen und sie angerufen. Chefredaktorin Viner stellte sich in den folgenden Monaten nicht hinter Moore und verteidigte die Meinungsvielfalt im «Guardian» nicht. Auch aus der «Guardian»-Redaktion habe niemand sie öffentlich unterstützt – aus Angst, den Job zu verlieren, sagte Moore dem «Telegraph». Deshalb kündigte Moore.

«Frauen sind immer die Aussenseiterinnen»

In einem Beitrag für das Online-Magazin «UnHerd» fragte Moore nach ihrer Kündigung: «Was würden Sie tun, wenn 338 Kollegen Sie mobben?». Sie habe nichts gegen Transmenschen. Doch sie habe etwas gegen eine Ideologie, die Frauen sprachlich zum Verschwinden bringen und ihnen das Recht absprechen wolle, sich als Gruppe zu organisieren und gegen die Diskriminierung dieser Gruppe zu kämpfen. «Dies ist der Artikel einer Feministin, die einen Rückschlag feststellt und dies öffentlich macht. Dies ist kein Artikel über Transmenschen.» Deren Diskriminierung dürfe man nicht Feministinnen anlasten. Doch immer seien Frauen das Problem: «Männer sind nie das Problem. Männer machen die Regeln. Frauen sind immer die anderen, die Aussenseiterinnen.» 

«Ich war immer irgendwie deplatziert»

Moore wünscht sich mehr Verständnis für die Ängste und Anliegen von Frauen. Viele der Rechte, die Frauen hart erkämpft haben, würden mit dem biologischen Geschlecht zusammenhängen, das nun irrelevant sein soll. In einer idealen Welt könnte dies der Fall sein, doch davon seien wir weit entfernt, meint Moore. Deshalb müssten Frauen sich als Gruppe begreifen können, die durch patriarchale Strukturen diskriminiert wird. Moore schloss mit der Feststellung, dass sie wegen ihrer feministischen Inhalte wohl nie zum «Guardian» gepasst habe. «Ich war immer irgendwie deplatziert».
____________________________________________
Dieser Artikel erschien zuerst in der «FrauenSicht».


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

Keine. Die Autorin ist Redaktorin und Herausgeberin der Online-Zeitschrift «FrauenSicht».

Zum Infosperber-Dossier:

we_can

Gleiche Rechte für Frauen und Männer

Gleichstellung und Gleichberechtigung: Angleichung der Geschlechter – nicht nur in Politik und Wirtschaft.

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.

IBAN: CH 0309000000604575581

Eine Meinung zu

  • am 25.02.2021 um 00:03 Uhr
    Permalink

    Ein -nach wie vor- schwieriges Thema.
    Mit der Grundproblematik der naturgegebenen Aufgaben-Verteilung:

    Einerseits der dauer-fitte fürs tägliche Überleben kämpfende Mann.

    Dann die Frau mit periodischem handicap, möglicher Schwangerschaft, UND oft harter Doppel-Belastung, weil in der heutigen «Arbeits»-Welt,
    ein «kämpfender Mann» alleine oft nicht genug «Moos» einbringen kann.

    Dass «Frau» beim besten Willen oft unterm Strichnicht die gleiche Leistung wie «Mann» bringen kann, ist einfach Fakt.

    Die -geehrte- Autorin machte bei ihrem verständlichen Einsatz für mehr Gleich-Behandlung ?vielleicht? einen GrundFehler,
    indem sie sich wahrscheinlich zu sehr -und kämpferisch- GEGEN etwas agierte
    anstatt sich überwiegend FÜR positive Änderungen einzusetzen ?!?

    Ähnlich von vornherein miss-agierend empfinde ich Frauen, welche sich für gleiche Bezahlung (wie der männlichen Kollegen, insbesondere bei handwerklichen Tätigkeiten) durch den Arbeitgeber einsetzen. Denn die eigentlichen «ArbeitGeber» sind die Kunden ihres Betriebs – die eben nur gleiche Leistung bezahlen !
    Wenn also ein Teil von Arbeitnehmern -naturbedingt- in verschiedener Weise weniger leisten kann,so kann ein entsprechender «Defizit-Ausgleich» einzig die Aufgabe eines sozialen Staats (wie vergleichend bei der «Mütter-Rente») und nicht die einklagbare Pflicht eines Arbeitgebers sein.

    Alles Gute -und freundliche Grüsse !
    Wolfgang Gerlach, Ingenieur

    0

Ihre Meinung

Lade Eingabefeld...