Sperberauge

Regierungs- und Staats-Chefinnen sind die Ausnahme

Barbara Marti © zvg

Barbara Marti /  Elisabeth Borne ist in Frankreich erst die zweite Premierministerin. Aktuell stehen weltweit in 32 Ländern Frauen an der Spitze.

Am meisten Frauen in politischen Spitzenämtern gibt es zurzeit in Europa, wie die folgende Übersicht zeigt. 

Europa
Dänemark: Margrethe II, Königin / Mette Frederiksen, Regierungschefin
Estland: Kaja Kallas, Regierungschefin
Finnland: Sanna Marin, Regierungschefin
Frankreich: Elisabeth Borne, Regierungschefin
Griechenland: Ekateríni Sakellaropoúlou, Staatspräsidentin
Grossbritannien: Elisabeth II, Königin
Island: Katrín Jakobsdóttir, Regierungschefin
Kosovo: Vjosa Osmani, Staatspräsidentin
Litauen: Ingrida Šimonytė, Regierungschefin
Moldawien: Maia Sandu, Staatspräsidentin / Natalia Gavrilița, Regierungschefin
Schweden: Magdalena Andersson, Regierungschefin
Serbien: Ana Brnabić, Regierungschefin
Slowakei: Zuzana Čaputová, Staatspräsidentin
Ungarn: Katalin Novák, Staatspräsidentin
EU: Ursula von der Leyen, Präsidentin der EU-Kommission

Afrika
Äthiopien: Sahle-Work Zewde, Staatspräsidentin
Gabun: Rose Christiane Ossouka Raponda, Regierungschefin
Namibia: Saara Kuugongelwa-Amadhila, Regierungschefin
Tansania: Samia Suluhu Hassan, Staatspräsidentin
Togo: Victoire Tomegah Dogbé, Regierungschefin
Tunesien: Najla Bouden, Regierungschefin

Amerika
Aruba: Evelyn Wever-Croes, Regierungschefin
Barbados: Sandra Mason, Staatspräsidentin / Mia Mottley, Regierungschefin
Honduras: Xiomara Castro, Staatspräsidentin
Trinidad und Tobago: Paula-Mae Weekes, Staatspräsidentin

Asien
Bangladesch: Sheikh Hasina Wajed, Regierungschefin
Georgien: Salome Zourabichvili, Staatspräsidentin
Nepal: Bidya Devi Bhandari, Staatspräsidentin
Singapur: Halimah Yacob, Staatspräsidentin
Taiwan: Tsai Ing-wen, Staatspräsidentin

Ozeanien
Neuseeland: Jacinda Ardern, Regierungschefin
Samoa: Fiame Naomi Mata’afa, Regierungschefin


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

Keine. Die Autorin ist Redaktorin und Herausgeberin der Online-Zeitschrift FrauenSicht.
_____________________
Meinungen in Beiträgen auf Infosperber entsprechen jeweils den persönlichen Einschätzungen der Autorin oder des Autors.

Zum Infosperber-Dossier:

we_can

Gleiche Rechte für Frauen und Männer

Gleichstellung und Gleichberechtigung: Angleichung der Geschlechter – nicht nur in Politik und Wirtschaft.

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.



Die Redaktion schliesst den Meinungsaustausch automatisch nach zehn Tagen oder hat ihn für diesen Artikel gar nicht ermöglicht.

Die Schlagzeilen der täglich drei neusten Artikel erhalten Sie nach Wunsch täglich oder wöchentlich.

Vielen Dank, dass Sie unseren Newsletter abonnieren!

Der Bestätigungslink ist nicht mehr gültig.