Bildschirmfoto 2022-03-17 um 18.00.23

Der ugandische Aussenminister geht an der EU-Präsidentin vorbei direkt auf den EU-Ratspräsidenten Michel zu. © zz

Neuer Affront: EU-Michel lässt von der Leyen erneut im Stich

Red. /  Der ugandische Aussenminister lässt sie links liegen und verweigert ihr die Hand. Michel schaut zu. Macron versucht einzugreifen.

Neues «Sofagate» für Ursula von der Leyen: Der ugandische Aussenminister Odongo Jeje lässt sie links liegen und gibt ihr die Hand nicht. EU-Kommissar Charles Michel rührt sich nicht. Da greift Emanuel Macron ein und interveniert.

Es war am 17. Februar, als die afrikanischen Staats- und Regierungschefs in Brüssel ankamen, um am EU-Afrika-Gipfel teilzunehmen. Das Video zirkuliert erst jetzt in Social Media.

Der ugandische Aussenminister schüttelte nämlich, wie auf den Bildern zu sehen ist, direkt Michel die Hand, der links von ihr stand. Es folgten ein paar Sekunden der Verlegenheit, in denen Michel still stand. Aber im Gegensatz zu dem, was in Ankara mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyp Erdogan geschah, war es dieses Mal der französische Präsident, Emmanuel Macron, der die Anwesenheit der Kommissionspräsidentin dem ugandischen Minister mit einer bestimmten Entscheidung signalisierte. Dieser weigerte sich jedoch weiterhin, von der Leyen die Hand zu reichen.

Vor weniger als einem Jahr hatte das «Sofagate» für viel Aufsehen gesorgt. Bei einem Besuch in der Türkei musste die Präsidentin der Europäischen Kommission auf einem Sofa Platz nehmen, weit weg von Erdogan und Charles Michel, der sich direkt auf den einzigen Platz gesetzt hatte, den der türkische Präsident für das Treffen neben ihm vorgesehen hatte. Die verdutzte Kommissionspräsidentin konnte nur mit einem peinlichen «Ääähm» reagieren, als sie erkannte, dass für sie kein Stuhl da war.


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

Keine
_____________________
Meinungen in Beiträgen auf Infosperber entsprechen jeweils den persönlichen Einschätzungen der Autorin oder des Autors.

Zum Infosperber-Dossier:

FrauIndientrad_

Die Frau in Religionen und Kulturen

Frauen waren z.B. schon vor Mohammed verschleiert. Aber Religionen zementieren kulturelle Traditionen.

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.



Die Redaktion schliesst den Meinungsaustausch automatisch nach zehn Tagen oder hat ihn für diesen Artikel gar nicht ermöglicht.

3 Meinungen

  • am 18.03.2022 um 12:25 Uhr
    Permalink

    Sagt wohl auch viel über Charles Michel.
    Wäre ihm wirklich daran gelegen, Frau v.d. Leyen – und damit der EU-Kommission – die nötige Geltung zu verschaffen, dann hätte er seinerseits dem ugandischen Rüpel den Handschlg verweigern müssen.
    Hat er aber nicht…

    1
  • am 18.03.2022 um 20:13 Uhr
    Permalink

    VonderLeyen erlebt hier den Vorgeschmack kommender Zeiten, wo sie von «Freunden» im Stich einer Vergeltung fordernden Bevölkerung «gegenüber» steht.

    0
  • am 19.03.2022 um 18:24 Uhr
    Permalink

    Uebrigens: Das Video zirkuliert bereits seit dem 18.2.2022 im Netz, nicht «erst jetzt».

    0

Comments are closed.

Ihre Meinung

Lade Eingabefeld...