Das Pestizid-Karussell gegen die Bienen dreht weiter © cc

Das Pestizid-Karussell gegen die Bienen dreht weiter

Schon wieder: Drei neue Bienengifte im Anflug

Kurt Marti / 15. Apr 2018 - Kaum wurde der Einsatz dreier bienenschädlicher Pestizide eingeschränkt, sind schon drei neue Bienengifte in der Pipeline.

Das «Umweltinstitut München» hat letzte Woche mit einem offenen Brief an das deutsche «Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, und nukleare Sicherheit» vor drei neuen Pestiziden mit den Wirkstoffen Cyantraniliprol, Sulfoxaflor und Flupyradifuron gewarnt, welche laut Plan der Pestizid-Industrie die drei bienenschädlichen Neonicotinoide Clothianidin, Imidacloprid und Thiamethoxam ersetzen sollen.

Den Einsatz dieser drei Neonicotinoide hat die EU im Jahr 2013 eingeschränkt und wie üblich ist die Schweiz nachgezogen. Ende Februar 2018 hat die «Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit» (Efsa) das Risiko der drei Neonicotinoide für die Bienen mit neuen Forschungsresultaten untermauert.

Efsa: Hohes Risiko für Bienen nicht ausgeschlossen

Die drei neuen Bienengifte wurden 2015 und 2016 von der EU auf Druck der Pestizid-Lobby genehmigt, obwohl die Efsa in ihrem Bericht für den Wirkstoff Sulfoxaflor «ein hohes Risiko für Bienen» nicht ausschliessen konnte.

Seither geht es um die Bewilligung für konkrete Pestizid-Produkte in den einzelnen EU-Ländern. In Frankreich wurde die Zulassung der beiden Sulfoxaflor-haltigen Mittel mit den Namen «Transform» und «Closer» von «Dow Chemical» im November 2017 per Gerichtsentscheid ausgesetzt. «Dow Chemical» hat Berufung eingelegt.

Dass die neuen Bienengifte auch in Deutschland im Anflug sind, stützt das «Umweltinstitut München» auf die Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Fraktion «Die Linke» vom 20. März 2018. Daraus geht hervor, «dass die Genehmigung eines Pestizids mit dem Wirkstoff Cyantraniliprol kurz bevorsteht und mindestens sechs weitere Zulassungsanträge gestellt wurden».

Bundesamt für Verbraucherschutz: «Hohe Bienentoxizität»

Das «Umweltinstitut München» verlangt in seinem offenen Brief, dass die neuen Bienengifte in Deutschland nicht zugelassen werden:

«Wenn es der Bundesregierung mit dem Schutz der Insekten ernst ist, muss sie ihren Worten Taten folgen lassen und insbesondere Pestiziden mit den Wirkstoffen Cyantraniliprol, Sulfoxaflor und Flupyradifuron die Zulassung in der Bundesrepublik verweigern.»

Laut «Umweltinstitut München» dürfen die Fehler, «die mit der Zulassung der Neonicotinoide gemacht wurden, sich jetzt mit neuen bienengefährlichen Pestiziden nicht wiederholen!»

Auch das deutsche «Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit» (BVL) warnte im Sommer 2017 in einer Empfehlung an die Landwirte vor «der hohen Bienentoxizität» des Pestizids Cyantraniliprol.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Weiterführende Informationen

DOSSIER: Bienen werden Opfer von Pestiziden

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.