Warum wird soviel für eine Kandidatur bezahlt? Bodhan Homyak kann es nur vermuten. © KyivPost

Warum wird soviel für eine Kandidatur bezahlt? Bodhan Homyak kann es nur vermuten.

Schon 44 Kandidaten für die Präsidentschaft in der Ukraine …

Christian Müller / 09. Feb 2019 - Die Ukraine verkommt zu Absurdistan. Poroshenko ergänzt «demokratisch» die Verfassung und verweigert der OSZE russische Beobachter.

Wer auch immer dieser Bohdan Homyak ist, in der Strassenumfrage der Kyiv Post am Donnerstag dieser Woche wagte er, es offen zu sagen: «Diese Situation mit bereits 42 Kandidaten für die Präsidentschaftswahl Ende März zeigt das riesige Manipulationspotenzial, das in dieser Wahl steckt. Es ist doch völlig unrealistisch, dass alle diese Kandidaten ein Deposit von 2,5 Millionen ukrainische Hrywnja (oder umgerechnet 90'000 US-Dollar) hinterlegen können, ohne dass irgendwelche verdeckten Interessen in die Beeinflussung dieser Wahlen bestehen.»

Heute Samstag sind es bereits 44 Kandidaten, wie die Kyiv Post meldet. Nur vier davon sind Frauen, darunter auch Julija Tymoschenko. Wer hinter den vielen Kandidaten steckt und um welche Interessen es geht, ist im Einzelfall schwer zu erkennen oder gar zu beweisen. Sicher ist allerdings, dass «normale» Staatsbürger die 2,5 Millionen ukrainische Hrywnja einfach nicht haben, um sich ordentlich für die Präsidentschaft bewerben zu können. Das Durchschnittseinkommen in der Ukraine liegt gegenwärtig bei umgerechnet etwa 250 Euros im Monat, 3000 Euros im Jahr! Am Beispiel von Poroshenko allerdings ist ablesbar, wie schnell die Vermögens-Milliarden anwachsen können, wenn man den richtigen Posten in der Politik dann wirklich hat. Poroshenko ist nach Berechnungen westlicher Wirtschaftsmedien mittlerweile der sechstreichste Ukrainer …

Selbst die Verfassung ist nicht tabu

Petro Poroshenko tut alles, um als Präsident der Ukraine wieder gewählt zu werden. Dabei setzt er vor allem auf die Unterstützung des Westens. Vor zwei Tagen hat er das Parlament einen Verfassungszusatz beschliessen lassen, wonach die Ukraine den schnellstmöglichen Beitritt zur EU und zur NATO anstrebt. Und gleichzeitig hat das Parlament ein Gesetz angenommen, wonach bei der Überwachung der Wahlen im März im Rahmen der OSZE keine russischen Beobachter akzeptiert werden. Da hat sogar der US-Sonderbotschafter für die Ukraine, Kurt Volker, Bedenken angemeldet. Was soll eine OSZE, wenn nur die eine Seite dabei ist?

Auf den Tag genau zwei Monate vor den Präsidentschaftswahlen, am 31. Januar, ist auch der Chef des einzigen Fernsehsenders, der nicht einem ukrainischen Oligarchen gehört, Zurab Alasania, gefeuert worden – von der 16-köpfigen Aufsichtskommission, mit 9 Stimmen von 12 anwesenden Mitgliedern. Offizielle Begründung: finanzielles Missmanagement. Immerhin sollen tags darauf Dutzende von ukrainischen Journalisten einen Protest-Aufruf unterschrieben haben: Es sei ein klarer Fall von Zensur. Aber woher sollen die kritischen Stimmen überhaupt kommen, wenn die ganze Medienlandschaft – die Kyiv Post inbegriffen – ein paar wenigen Oligarchen gehört? Und wenn zwei Monate vor den Wahlen auch das einzige «Public-TV» im wörtlichsten Sinne enthauptet wird?

Aber so funktioniert die Demokratie nach den Vorstellungen des ukrainischen Präsidenten und anderer Oligarchen in diesem Land eben – ganz nah den Vorstellungen von uns Europäern …

PS: Auch die Schweiz schickt immer wieder Geld in die Ukraine, und BR Ueli Maurer hat eben am WEF in Davos einen Wisch für engere Zusammenarbeit mit der Ukraine unterschrieben (siehe den kleinen Nachtrag am Endes des Artikels «Vielleicht erwacht Europa doch noch»).

Und wer berichtet darüber in den westlichen Medien?

  • Zum Verzeichnis der 44 Kandidaten mit Foto und kurzen deutschsprachigen Informationen, hier anklicken.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Zum Autor. Es gibt keine Interessenkollisionen.

Weiterführende Informationen

Die (deutsche) Bundeszentrale für politische Bildung zu den Wahlen in der Ukraine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Eine Meinung

Dazu fällt mir spontan die Volksweisheit ein
"Wie der Herr - die US-Russiagater - so`s Gscherr - deren Geschöpfe"!

Immerhin haben die USA sich den Umsturz in der Ukraine «5 Milliarden Dollar» kosten lassen und 3 europ. Aussenminister erfolgreich der verdienten Lächerlichkeit preisgegeben, die 24 Stunden vor dem längst vorbereiteten MAIDAN-Umsturz einen Friedensplan mit der Ukraine unterzeichnet hatten, der unmittelbar danach zur Makulatur wurde!
Inzwischen haben vermutlich über 5 Millionen Ukrainer - ca. 2 Millionen davon Richtung Russland! - ohne die Einwohner der «abtrünnigen» Provinzen mit zu zählen - das wirtschaftlich total ruinierte Land verlassen - und nicht die Umstürzler-USA, sondern ausgerechnet Russland soll dafür verantwortlich sein!
DAS jedenfalls versuchen unsere Regierungen zusammen mit unseren Massenmedien uns seit Jahren - allerdings immer erfolgloser - beizubringen!
Aber jetzt geht es nicht mehr um den vergleichsweisen «Mückenschiss» - AfD-Jargon - UKRAINE, sondern um den 3. Weltkrieg, der näher rückt im Zusammenhang mit der nur noch 1 - 2 Minuten langen Vorwarnzeit «Dank» in einigen europ. Ländern sowie entlang von Russlands Westgrenze stationierten NATO-Stützpunkten!
Rolf Schmid, am 09. Februar 2019 um 16:11 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.