Senegal, Drilling, BBC © BBC

Vor der Küste Westafrikas liegen vermutlich riesige Ölvorkommen, das weckt Begehrlichkeiten..

Wie BP einen undurchsichtigen Gas-Deal im Senegal finanziert

Daniela Gschweng / 12. Jul 2019 - Ein windiger Geschäftsmann erhielt 2012 Ölbohr-Lizenzen im Senegal. Warum, bleibt unklar. Nun hat BP die Rechte übernommen.

2012 erwarb der Unternehmer Frank Timis mit dem Unternehmen Petro-Tim Konzessionen zur Ausbeutung von Öl- und Gasfeldern vor der Küste des Senegal. Ein obskurer Deal, der im Nachhinein viele Fragen aufwirft. Nicht zuletzt deshalb, weil BP 2017 Timis einen Teil der Rechte abkaufte. Timis verdient weiterhin Milliarden an den Lizenzgebühren.

Senegal ist ein reiches Land. Zwar leben Millionen Senegalesen in Armut, doch der Lebensstandard könnte viel höher sein. Das Land ist reich an natürlichen Ressourcen, ein Reichtum, der oft woanders hingeht, wie die BBC Anfang Juni in einer Dokumentation öffentlich machte.

Ein windiger Unternehmer und ein Unternehmen ohne jede Erfahrung

Timis, der in anderen Ländern mit Menschenrechtsverletzungen und Korruption in Verbindung gebracht wurde, sei sehr aktiv in Westafrika, sagt der Vermögensverwalter Philip Caldwell, der früher einen Offshore-Trust für Timis führte. In der BBC-Dokumentation zeigt er Bilder von Timis, der sich nach seinen Worten gerne den «Paten von Westafrika» nennt, mit den Präsidenten von Burkina Faso und Sierra Leone. «Es ist sehr erstaunlich, dass grosse britische Unternehmen, die erfolgreich in Afrika arbeiteten, die Lizenzen nicht bekommen haben, aber Petro-Tim», sagt er. Expertise im Ölgeschäft konnte das Unternehmen nicht vorweisen.

«Petro-Tim hätte die Konzessionen niemals bekommen dürfen», sagt auch der ehemalige Premierminister des Senegal, Abdoul Mbaye. Zunächst sah es jedoch danach aus, als sei die Vergabe von kurzer Dauer. Im April 2012, wenige Monate nach der Vergabe, wählten die Senegalesen einen neuen Präsidenten. Der jetzige Präsident Macky Sall trat sein Amt an mit dem Versprechen, Korruption zu bekämpfen, und liess das Geschäft überprüfen. Der Untersuchungsausschuss entschied, dass Timis die Lizenzen zurückgeben sollte. Was nicht geschah.

Ein Präsident und sein jüngerer Bruder

Sall entschied, dass Timis die beiden fraglichen Konzessionen behalten sollte. Proteste der Bevölkerung änderten daran nichts. Petro-Tim stellte den ebenfalls branchenfremden Bruder des neuen Präsidenten für viel Geld zu «Consultingzwecken» ein.

Aliou Sall bezog über fünf Jahre ein monatliches Gehalt von 25'000 Dollar, dazu wurden ihm Anteile an Timis Unternehmen versprochen, die nach Angaben der BBC etwa drei Millionen Dollar wert sind. «Ein bisschen viel für jemanden, der keinerlei Erfahrung in der Branche hat», findet der Anwalt Jeremy Carver, den die BBC befragt hat. «Das ist ein verdächtiger Deal», stellt der Experte für Due Dilligence und Korruption fest.

Eine Dokumentation der BBC über Frank Timis Milliardengeschäft im Senegal erregte Anfang Juni grosses Aufsehen.

Selbst gebohrt hat Petro-Tim im Senegal nie. Doch 2016 fand ein Unternehmen, das im Auftrag von Timis Probebohrungen finanzierte, ein grosses Öl- und Gasfeld vor der Küste Senegals. Im April 2017 kaufte der Öl-Gigant BP Timis für 250 Millionen Dollar Anteile an den Ausbeutungsrechten ab. Bedenken hatte British Petrol dabei offenbar nicht, obwohl es von den obskuren Geschäften Timis mit dem Bruder des Präsidenten wusste. Der Kauf, kündigte BP an, bringe «erhebliche Vorteile für den Senegal».

Ein Öl-Multi und ein «Buchungsfehler»

Daniel Balint-Kurti, Investigativjournalist und Mitglied der NGO «Global Whitness», die sich gegen Korruption einsetzt, hält es für «unhaltbar, dass ein Unternehmen wie BP jemanden wie Frank Timis belohnt». Das Jahresbudget Senegals habe im vergangenen Jahr 6,3 Milliarden Dollar betragen, schreibt er in einer Pressemitteilung für «Global Whitness», um die Zahlen in Relation zu setzen. 40 Prozent der senegalesischen Bevölkerung lebten von weniger als zwei Dollar am Tag, streicht er dabei heraus.

Wenige Monate nach dem Verkauf an BP, im September 2017, verliess Aliou Sall seinen Posten bei Petro-Tim und wurde Direktor der Bank «Caisse des dépôts et Consignations» oder CDC im Senegal. Im gleichen Jahr zahlte ein Treuhandfonds, der Frank Timis gehört, 250'000 Dollar «senegalesische Steuern» an eine Firma, die Aliou Salls Eigentum ist. Eine Fehlbuchung, rechtfertigte sich Timis.

Milliarden an Lizenzgebühren und ein aufgebrachtes Volk

Das ist noch nicht alles. In den kommenden 40 Jahren wird BP zwischen neun und zwölf Milliarden Dollar Lizenzgebühren an die Timis Corporation bezahlen, hat die BBC ausgerechnet. Der Lizenzvertrag gilt als der grösszügigste der Branche. Der senegalesische Oppositionspolitiker Mamadou Lamine, den der britische Sender mit dieser Summe konfrontiert hat, reagierte sichtlich fassungslos. «Ist das wahr?», fragt er im Video.

Die Enthüllungen der BBC führten im Juni zu heftigen Protesten im Senegal. Die politische Opposition verlangte eine Untersuchung. Am 25. Juni erklärte Aliou Sall seinen Rücktritt als Direktor der CDC. Der CEO von BP, Bob Dudley, den die BBC zu einem Kommentar zu bewegen versuchte, gab keine Stellungnahme ab. Macky Sall spricht von einer Verschwörung, hat aber Anfang Juni erneut angekündigt, die Verträge aufzulösen.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Weiterführende Informationen

«The $10 Billion Energy Scandal», BBC Africa Eye & Panorama (Youtube Video)
«Aliou Sall, Senegal president's brother, resigns post amid corruption claim», BBC
«Senegal: Wie Überfischung ein Land ruiniert», Infosperber

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

2 Meinungen

Skandalös, skrupellos und menschenverachtend.

Leider ein systemisches Problem – wir brauchen einen Wandel.

Das herrschende System der finanziellen Versklavung von Individuen und ganzen Völkern scheint nicht korrigierbar zu sein und es kollidiert mit den planetaren Grenzen, mit unseren Lebensgrundlagen.
Wir brauchen ein neues gerechtes, demokratisches Geldsystem für uns alle als Basis. Verbindende, menschliche Werte müssen wieder viel höher gewichtet werden.
Eigennutz und Machtstreben führen zum Untergang. Wir haben nur eine Chance als kooperierende Menschheitsfamilie.
Aufklären, aufwachen und aussteigen – in eine neue Zukunft umsteigen.

https://www.friedenskraft.ch/
Dr. med. Paul Steinmann, am 12. Juli 2019 um 12:04 Uhr
Senegal ist nicht wirklich ein rohstoffreiches Land, wie der hier verlinkte Artikel behauptet. Die Phosphatlager sind längst geplündert, die Fischbestände ebenfalls, die einstigen Erdnussplantagen liegen brach, weil der internationale Markt Palmöl statt Erdnussöl nachfragt… Und der letzte Reichtum, das Erdöl vor der Küste, hat die korrupte Regierung der Republik Senegal an einen luschen Geschäftsmann verhökert; profitieren vom Reichtum wird BP, dem Volk bleibt nichts davon.
Und dann wundert man sich, dass so viele Senegales/innen längst ausgewandert sind oder es zu tun gedenken!
Was die Plünderung an Migration auslöst, haben wir am Beispiel der Überfischung beschrieben:
www.fair-fish.ch/de/aktuell/
Billo Heinzpeter Studer, am 24. Juli 2019 um 21:16 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.