PR-Lügen der Tepco über Fukushima

 Red. © Thinkstock.502581798
Red. / 22. Aug 2013 - Fukushima-Betreiberin Tepco hat Medien brandschwarz angelogen.

Noch im Juni hatte der Tepco-Konzern internationale Medienvertreter zum Gelände von Fukushima eingeladen. Sie sollten der Welt verbreiten, dass dort unterdessen alles Wesentliche unter Kontrolle sei. Viele Zeitungen und Fernsehanstalten hatten darüber berichtet.

Man hätte annehmen dürfen, dass die Tepco-Verantwortlichen aus ihrer früheren miserablen Informationspolitik gelernt haben und heute sachlicher und offener informieren.

Doch weit gefehlt.

  • Im Juni versicherte Tepco der versammelten Journalisten-Schar: «Es fliesst kein radioaktives Wasser mehr ins Meer». Unterdessen hat Japans Regierung offiziell eingeräumt, dass aus den zerstörten Atomanlagen in Fukushima täglich 300 Tonnen radioaktiv verseuchtes Wasser in den Ozean abfliessen. Und dies wahrscheinlich schon seit der Katastrophe vor mehr als zwei Jahren (siehe Bericht von Infosperber «Zwei Sätze für 300 Tonnen radioaktives Wasser»). Es handelt sich vor allem um mittel- und schwachradioaktives Wasser.
  • Im Juni versicherte Tepco: «Falls in einem der Tanks (gefüllt mit je einer Million Liter hochradioaktivem Wasser. Red.) auch nur ein paar Liter fehlen, würden wir dies sofort feststellen und das Leck flicken.» Diese Woche gab Tepco bekannt, dass mehrere hunderttausend Liter dieses hochradioaktiven Wassers «ausgetreten» sei.

Zum Glück scheint sich die Halbwertszeit solcher Lügen zu verkürzen.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.