Affen wurden unnötig gequält und sogar gegen Wände geschlagen. © SOKO Tierschutz

Erschütternde Aufnahmen aus Tierversuchslabor dank Undercover

Red. / 18. Okt 2019 - Auftraggeber war auch eine Schweizer Pharmafirma. Weder sie noch staatliche Aufsichtsbehörden wollen Missstände bemerkt haben.

Ort der Medikamententests an Tieren ist das Versuchslabor LPT in der Nähe von Hamburg. Das Familienunternehmen ist eine der grössten Tierversuchsanstalten in Deutschland. Auftraggeber sind Pharmafirmen aus der ganzen Welt, auch die Schweizer Biotechfirma Inthera Bioscience in Wädenswil.

Weder Pharmafirmen noch das zuständige Veterinäramt im Landkreis Harburg bei Hamburg hatten dem Labor unangemeldete Besuche gemacht, um die Tierversuche zu kontrollieren. Eigentlich hätten beide alarmiert sein müssen, denn das Versuchslabor LPT hatten weder dem örtlichen Bürgermeister noch Politikern geschweige denn Medien den Zutritt zu den verschiedenen Anlagen gewährt. Nur dank einem eingeschmuggelten Tierschützer des «Soko Tierschutz», der sich von Januar bis März 2019 als Tierpfleger anstellen liess und heimlich Videoaufnahmen machte, kamen die tierquälerischen Praktiken des Labors ans Licht der Öffentlichkeit. «Soko Tierschutz» fordert für die LPT-Verantwortlichen Gefängnisstrafen. Der Leiter des Veterinäramts im Landkreis Harburg räumt nach Visionierung der Aufnahmen ein, dass Affen nicht vorschriftsgemäss gehalten wurden und wahrscheinlich weitere Rechtsverstösse vorliegen. Das Labor LPT macht geltend, es sei bisher noch nie beanstandet worden.

Einen Teil der Aufnahmen strahlten die SRF-Sendung «Kassensturz» und die ARD-Sendung «Fakt» am 15. Oktober aus.

Hier Ausschnitte in der Länge von gut fünf Minuten:

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

3 Meinungen

Beim Anschauen dachte ich: Was stimmt eigentlich mit dem Menschen nicht?

Es ist nicht so, dass dies das erste Video dieser Art ist. Wir können eine Zeitung von vor 50, 20 oder 5 Jahren lesen, die Nachrichten sind zwar nicht aktuell, aber eigentlich dieselben wie die heutigen. Die Schreckensmeldungen und die Kritik am Handeln von Regierungen und Institutionen sind mit heute 1:1 deckungsgleich. Wie lange dauert es wohl noch, bis den zahlreichen Realitätsverweigerern bewusst wird, dass der Kapitalismus nicht zu reformieren ist und wir mit diesen Systemzwängen nie eine gerechte Welt erschaffen?

Eigentlich ist es eine sehr rationale Frage: Welche Möglichkeit ist wahrscheinlicher?

1. Überwindung des Kapitalismus und Systemwandel in eine egalitäre, naturfreundliche Gesellschaftsform

oder

2. Den Kapitalismus reformieren in ein einigermassen egalitäres und naturfreundliches Konstrukt

Punkt 1 ist sehr unwahrscheinlich, Punkt 2 ist komplett ausgeschlossen. Ich setze mich lieber für die wahrscheinlichere Variante ein.

Ich würde es begrüssen und fände es sinnvoll, wenn der IS sich mehr mit alternativen Gesellschaftsformen beschäftigen würde. Die Diskussion, wie wir das Morgen gestalten, muss in einer demokratischen Form geschehen und ist schon längst überfällig. Die Mainstreammedien werden diese Diskussion nicht, oder in keiner qualitativ wertvollen Weise, führen.
Stöckli Marc, am 18. Oktober 2019 um 17:06 Uhr
Es ist für mich immer wieder erschreckend zu sehen, zu was Menschen fähig sind. Müssen wir uns nicht schämen, zu dieser Spezies zu gehören! Ich kenne kein Tier, dass bewusst andere auf so brutale Art quält.
Unseren Mitgeschöpfen wird häufig Empfindungsfähigkeit und Gefühle wie Angst oder Freude abgesprochen. In diesen Aufnahmen können es alle deutlich sehen, wie die Angst oder Resignation aus den Augen spricht.
Ich hoffe sehr, dass wir endlich begreifen: Auch wir sind schlussendlich nichts anderes als Säugetiere.
Theresia Leuenberger, am 20. Oktober 2019 um 13:24 Uhr
Horror: Wie kann ein Mensch so tief sinken, dass er jede Art von Mitgefühl verliert, nur um ein paar Euro zu verdienen. Wie können Manager und M A einer solchen Firma abends noch in den Spiegel schauen ohne erbrechen zu müssen? Der Mensch ohne Gottes Gebote wird automatisch zum Dämonen. Was diese erwartet ist die absolute Gottesferne, also die nie endende Hölle. Wann beginnen wir endlich umzudenken, damit solche satanistischen Experimente überflüssig werden? Es liegt an jedem Einzelnen, auf Produkte zu verzichten, die an wehrlosen Tieren getestet werden müssen! Wie gedankenlos diese Menschheit in ihrem Luxusdoch geworden ist. Was am Ende bleiben wird ist ewig: Herrlichkeit oder Finsternis...
René Lütold, am 27. Oktober 2019 um 13:47 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.