Die Landwirtschaft nicht den Robotern überlassen

Bettina Dyttrich © cc
Bettina Dyttrich / 10. Aug 2017 - Es gab noch nie eine Gesellschaft, die so wenig von Landwirtschaft verstand wie die unsere. Plädoyer für eine Rückeroberung.

Essen produzieren ist in. Wer seine Freundinnen und Freunde beeindrucken will, lernt imkern, zieht auf dem Balkon seltene Tomatensorten und kocht ausgeklügelte Gerichte nach Rezepten des Londoner Starkochs Yotam Ottolenghi. Oder – noch beeindruckender – geht im Sommer z’Alp und serviert danach eigenen Käse. Und überall stehen Gemüsekisten: vor Bars, an Strassenkreuzungen, auf hippen Zwischennutzungsbrachen.

Doch das sollte nicht darüber hinwegtäuschen, dass es noch nie eine Gesellschaft gab, die so wenig von Landwirtschaft verstand wie unsere. Noch nie war ein so kleiner Prozentsatz der Bevölkerung ernsthaft damit beschäftigt. Im Jahr 2000 arbeiteten in der Schweiz über 200’000 Menschen in der landwirtschaftlichen Produktion, heute sind es noch gut 150’000 – ein Viertel weniger.

Vor zwei Generationen hatten die meisten hierzulande – ob zugezogen oder «einheimisch» – Verwandte, die bauerten. Viele waren schon einmal beim Melken dabei gewesen, hatten ein Kalb getränkt oder beim Heuen geholfen. Heute sind diese Tätigkeiten so exotisch, dass man sie als Ferienattraktion anbieten kann. Und die Landwirtschaft wird noch mehr zur Projektionsfläche, als sie es ohnehin schon lange ist.

In den Medien werden Bauern und Bäuerinnen gleichzeitig idealisiert und abgewertet. Die Einzelnen kommen oft gut weg – begeistert berichtet man über eine innovative Betriebsleiterin oder einen besonders urchigen Älpler. «Die Bauern» als Gruppe gelten dagegen als geldgierige Lobbyisten, ineffizient, nicht wettbewerbstauglich und erst noch weniger ökologisch als im Ausland. So widersprüchlich wie diese Vorwürfe ist auch die Schweizer Agrarpolitik. Gleichzeitig ökologisch vorbildlich und zu Weltmarktpreisen produzieren geht nicht gut.

Kooperativen sind die Alternative

Trotz Tomaten auf dem Balkon ist die gärtnernde Städterin weit weg von den Landwirtinnen und ihren Sorgen, dem tiefen Milchpreis, der Abhängigkeit vom Handel, den komplexen Vorschriften. Um wirklich zu verstehen, was Landwirtschaft ist, braucht es eine vertiefte Auseinandersetzung – zum Beispiel indem man mit relevanten Lebensmittelmengen zu tun hat. Die Genossenschaften und Vereine der solidarischen Landwirtschaft sind vermutlich der beste Zugang dazu.

Die einen – wie zum Beispiel der St.Galler Verein Regioterre – haben sich mit verschiedenen Höfen zusammengetan, die es bereits gibt. Aus den Produkten dieser Höfe stellen sie jede Woche eine Abotasche für ihre Mitglieder zusammen. Andere, wie die Gartenkooperative Liechtenstein-Werdenberg, haben selber Land gesucht, Gartenprofis angestellt und bauen ihr eigenes Gemüse an. Entscheidend ist bei beiden Formen: Die Konsumenten verpflichten sich für mindestens eine Saison, die Lebensmittel abzunehmen, und bezahlen im Voraus. So teilen sie das Risiko mit den Produzentinnen, und diese können besser planen. Das ist kein anonymer Markt mehr, wo man schnell zum Billigprodukt greift, weil die Schäden, die seine Herstellung anrichtet, unsichtbar sind. Im direkten Kontakt können Konsumentinnen genauso wie Produzenten viel lernen.

Düngedrohnen und Jätroboter

In wenigen Jahrzehnten sei ein grosser Teil der heutigen Erwerbsarbeit automatisiert und wegrationalisiert – an diese Prognose glauben fast alle. Auch in der Landwirtschaft ist Automatisierung ein Riesenthema: Melkroboter, selbstfahrende Traktoren, GPS-gesteuerte Drohnen, die gezielt düngen und spritzen.

Die Ökobranche setzt grosse Hoffnungen in Jätroboter: Sie könnten auch auf konventionellen Betrieben Herbizide ersetzen. Doch abgesehen von solchen Nischen ist die Industrialisierung der Landwirtschaft verhängnisvoll. Sie fördert nicht nur Gigantismus, Massentierhaltung und sinnlose Transporte, sie schneidet auch fast alle Menschen von der Erfahrung ab, dass sie einen Teil ihres Essens selber produzieren können – eine der besten Erfahrungen, die es gibt. Nur schon deshalb lohnt es sich, sich für die Erhaltung der relativ kleinräumigen Betriebsstrukturen einzusetzen, die die Schweiz noch hat: Sie ermöglichen solche Erfahrungen.

Gerade wenn uns Roboter viel Arbeit «wegnehmen», sollten sich möglichst alle Konsumentinnen mit mindestens einem Bauernhof vernetzen. Oder auf städtischen Brachen zu gärtnern anfangen – wie in Detroit, einer der US-amerikanischen Städte, die ihre Industrie und einen grossen Teil ihrer Einwohner verloren haben. Da geht es nicht mehr nur um ein paar Tomaten, sondern um Zugang zu gutem, gesundem Essen, das sich viele sonst nicht leisten könnten. Und es geht um einen Weg aus der Ohnmacht.

Die Landwirtschaft muss wieder eine Branche vieler Menschen werden. Damit verbunden ist ein politischer Kampf für eine soziale Agrarpolitik und gegen die Agrarindustrie. Ohne Kontakt zu Pflanzen und Tieren ist das Leben nicht nur einsam. Menschen, die für alles, was sie brauchen, auf den Handel angewiesen sind, sind auch ganz schön erpressbar.

Dieser Text erschien zuerst im Ostschweizer Kulturmagazin «Saiten».

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Bettina Dyttrich (1979) ist Redaktorin der Wochenzeitung (WOZ). Im Jahr 2015 ist ihr Buch "Gemeinsam auf dem Acker. Solidarische Landwirtschaft in der Schweiz" erschienen.

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

4 Meinungen

Ein wunderbarer Text von Bettina. Ich kann jedes Wort darin unterschreiben.
Wer als Essende/r nicht zunehmend erpressbar werden will gegenüber immer mächtiger werdenden Agro-Industrie, muss sich aktiv wenigstens um die Herkunft des eigenen Essens kümmern – und im besseren Fall mit andern Konsument/innen und Produzent/innen zusammen für bessere Produkte und bessere Produktionsbedingungen sorgen. So billig, wie das Essen heute gekauft werden kann, wird es einst einen unbezahlbar hohen Preis haben.
Billo Heinzpeter Studer, am 10. August 2017 um 18:41 Uhr
Ein toller Artikel von Fr. Dyttrich, herzlichen Dank dafür.

Allerdings teile ich nicht die Meinung der Journalistin, dass die (wohl nicht aufzuhaltende) Automatisierung unweigerlich in «Gigantismus, Massentierhaltung und sinnlosen Transporten» enden muss. Kein Zweifel: diese Gefahr besteht. Jedoch gilt es, sich in allen bedrohten Sparten nach vorne zu orientieren und die politischen Prozesse in Richtungen zu steuern, wo solche negativen Entwicklungen verhindert werden können.
Urs von Känel, am 11. August 2017 um 17:24 Uhr
Herzlichen Dank für diesen Artikel, Bettina Dyttrich. Bin absolut gleicher Meinung - Du hast für meine eigenen Gedanken die richtigen Worte gefunden.
Auf politischer Ebene zeigt sich das Dilemma am eindrücklichsten und am schmerzlichsten: zwischen z.B. Jungen Grünen (meist urban lebend) und produzierenden Landwirten aus mehrheitlich konservativen Parteien liegen Welten.
Wirth Sabine, am 12. August 2017 um 11:09 Uhr
Das heisst aber dass das Vergiften des Bodens und die tierquälerische Nutztierhaltung aufhören muss. Die Sympathie zu den Bauern ist stark gesunken und in Tietschutzkreisen werden Bauern die mit der Fleisch- und Milchwirtschaft aufhören ausdrücklich gelobt. Das Essen direkt vom Bauernhof ist nicht mehr die gesunde Lösung!!! Schon gar nicht für die Tiere.
Die Landwirtschaft muss grundsätzljch umdenken!
Marion Theus, am 14. August 2017 um 13:29 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung unter Ihrem richtigen Namen zu äussern. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Achtung: Die Länge der Einträge ist beschränkt und wir erlauben nicht, zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander zu platzieren. Unnötig herabsetzende Formulierungen ändern oder löschen wir ohne Korrespondenz.