- © Patrick Chappatte in «Le Temps»

«Stoppt die globale Erwärmung!»

Red. / 31. Aug 2017 - -

-

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

-

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

3 Meinungen

Klimakiller Nr. 1:
Die Tierhaltung, und damit der Konsum tierischer Produkte, ist einer der Hauptverursacher für die größten Probleme unserer Zeit: vom Klimawandel über die Rodung der Wälder, bis hin zur Ressourcenverschwendung und Trinkwasserproblematik. Wenn Ihnen etwas an unserem Planeten liegt, leben Sie vegan.
Antonietta Tumminello, am 31. August 2017 um 14:14 Uhr
Sehr geehrte Frau Tumminello,
Es stimmt, die Ernährungsform hat einen grossen Anteil am weltweiten CO2-Ausstoss. Allerdings geht mir der Messianismus der Veganer auf den Senkel: Alles oder Nichts. Wie wär's, wenn mal an die Extrem-Fleischesser appeliert würde, nur die Hälfte, dafür lokale, tierische Bio-Produkte zu verzehren? Zweimal die Woche ein hochwertiges Fleisch statt permanent Billigschinken von M-Budget plus Aktions-Lammfleisch aus Neuseeland zur Grillsaison und dann noch zig fragwürdige Sushis im Plastikkistli von Coop? Wäre schon viel gemacht ohne permanenten Veganismus. Ich habe etliche Jahre in einem Bio-Laden gearbeitet und bin mir nicht sicher, ob es soviel besser ist, permanent exotische Superfoods mit weitem Transportweg, eingeflogene Avocados, andere Tropenfrüchte und Pepperoni im Winter von weiss ich nicht woher zu verzeheren als hin und wieder ein Inland-bio-Ei oder mal ein Inland-Bio-Voressen? Ich kenne viele Veganer die haben das Gefühl, mit Tropenfrüchten und Spanien-Gemüse rund um das Jahr sei die Welt gerettet. Die Saisonalität geht flöten und damit auch ganz viel CO2 in die Luft.
Oliver Lüthi, am 31. August 2017 um 22:40 Uhr
Texas ist nicht mehr nur der Ölstaat. Zumindest 2016 boomten dort erneuerbare Energien. «Der Bundesstaat mit dem größten Zuwachs an neuen Windanlagen im Vorjahr war Texas: 3.600 Megawatt kamen hier hinzu. Auch insgesamt hat Texas mit 17.700 Megawatt die größte Kapazität in den USA zu bieten», schrieb das Portal Klimaretterinfo.

http://www.klimaretter.info/energie/hintergrund/21792-usa-im-windrausch
Göran Herbst, am 01. September 2017 um 00:25 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung unter Ihrem richtigen Namen zu äussern. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Achtung: Die Länge der Einträge ist beschränkt und wir erlauben nicht, zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander zu platzieren. Unnötig herabsetzende Formulierungen ändern oder löschen wir ohne Korrespondenz.