Auch wenn das 1,5/2-Grad-Ziel erreicht wird: Aletschgletscher im Jahr 2100 (rechts) © ZHdK, Knowledge Visualization

Aletschgletscher schrumpft selbst bei schärfster Klimapolitik

Urs P. Gasche / 18. Jul 2019 - Weil Gletscher auf eine Klimaveränderung verzögert reagieren, wird der Aletschgletscher vermutlich auf einen Drittel zurückgehen.

Es geht ausserordentlich lange, bis sich Gletscher an Veränderungen des Klimas anpassen. Die Gletscherforschung sei sich einig, «dass der Gletscherschwund, wie wir ihn heute beobachten, bloss ein Vorzeichen für das darstellt, was notwendigerweise noch kommt». Schöne Talgletscher «wird es in den Alpen nicht mehr geben», erklärt Andreas Linsbauer, Gletscherforscher am Geografischen Institut der Universität Zürich und am Departement für Geowissenschaften der Universität Freiburg.

Linsbauer führt dazu weiter aus, dass nur «ein Drittel des Gletschervolumens» erhalten bleibt, selbst wenn das Ziel erreicht würde, dass sich das Klima höchstens um 1,5 bis 2 Grad erwärmt: «Man würde die Gletscher also noch finden – weit hinten in den Tälern.» Sollte sich das Klima aber um 4 Grad erwärmen, «bliebe von den Gletschern nicht mehr viel übrig, höchstens ein paar Eiszungen in hohen Lagen an den Bergflanken».

Kommentar des Magazins der Universität Zürich: «Was die Alpenmythologie und die Tourismusindustrie als ‹Gletscher› bezeichnet, wird in den nächsten Jahrzehnten nach und nach verschwinden».

Mehr Hochwasser und Schlammlawinen

Die Erwärmung des Klimas und der starke Rückgang der Gletscher haben folgenschwere Konsequenzen, schreibt das Uni-Magazin: «Die schmelzenden Gletscher werden künftig zu Hochwasser und Murgängen, also Schlammlawinen führen. Die Gefahrenkarten müssen deshalb angepasst werden, und das bereits heute.» Weil die Gletscher die natürliche Speicherfunktion von Wasser immer weniger übernehmen, werde es neue Speicherseen brauchen.

Andreas Linsbauer fordert deshalb zweierlei: «Wir müssen die Emissionen konsequent reduzieren und gleichzeitig Anpassungsszenarien entwickeln.»

Virtuelle Reise ins Jahr 2100

Um die Erkenntnisse plastisch und emotional zu vermitteln, hat ein interdisziplinäres Team der Universitäten Freiburg und Zürich, der Zürcher Hochschule für Künste, der Pädagogischen Hochschule Graubünden und der Besucherzentren des Nationalparks in Zernez und des World Nature Forum in Naters eine virtuelle Reise durchs Gebirge von gestern, heute und morgen entwickelt. Ausgerüstet mit 3D-Brillen kann man die Zeitreise in der Aletschregion an folgenden Orten verfolgen:

  • Bis Ende August im Nationalparkzentrum Zernez;
  • Ab September bis Januar 2020 im World Nature Forum in Naters bei Brig.

Die «Expedition 2 Grad» ist auch anlässlich folgender Events zu sehen:

Der Aletschgletscher heute

Der Aletschgletscher im Jahr 2100


Bilder: ZHdK, Knowledge Visualization

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

2 Meinungen

Vor ca. 10 Jahre habe ich mit meinen 2 Enkeln eine geführte Aletsch-Gletscher-Wanderung gemacht, der damalige Einstiegsort ist heute 400 Meter weiter oben, da kein Eis mehr vorhanden ist...
Bruno Heuberger, am 06. Juli 2019 um 17:09 Uhr
Wäre es nicht sinnvoll, für die Gegenüberstellung der Situation heute und der Situation im Jahre 2100 die genau gleichen Bildausschnitte zu wählen? Die Dramatik würde darunter nicht leiden.
Peter Berlepsch, am 30. Juli 2019 um 19:49 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.