Andrea Nahles scheiterte nach kurzer Zeit am parteiinternen Widerstand. © ARD

Andrea Nahles scheiterte nach kurzer Zeit am parteiinternen Widerstand.

Parteien machen es Frauen schwer

Barbara Marti / 16. Jul 2019 - Politikerinnen kommen in Führungspositionen, wenn das Risiko des Scheiterns gross ist. Zum Beispiel Andrea Nahles und Theresa May.

Andrea Nahles wurde in Folge der verlorenen Bundestagswahl Parteivorsitzende der SPD und war damit die erste Frau in diesem Amt. Nur ein gutes Jahr nach ihrem Amtsantritt trat sie kürzlich nach der verlorenen Europawahl von allen Ämtern zurück.

Nach zwei Jahren gescheitert

Ähnlich erging es Theresa May: Vor zwei Jahren wurde sie Nachfolgerin von David Cameron, nachdem dieser eine Brexit-Abstimmung verloren hatte und deshalb zurücktrat. Ein Jahr später verloren die Konservativen bei vorgezogenen Wahlen ihre Mehrheit im Parlament. In der Folge war es für May praktisch unmöglich, einen Brexit-Vertrag auszuhandeln. Gesellschaft und die konservative Partei waren und sind gespalten. Auf innerparteilichen Druck musste sie schliesslich zurücktreten.

Politikerinnen müssen jede Chance ergreifen

Politologin Birgit Sauer sagte dem österreichischen Wochenmagazin «News», dass Frauen es in den Parteien seit jeher schwerer als Männer haben, in Machtpositionen zu kommen. Sie müssen deshalb jede Chance ergreifen, auch wenn sie damit ein hohes Risiko eingehen. «Frauen wollen wie Männer in politische Entscheidungspositionen, nur wird es ihnen schwerer gemacht.»

Parteichefinnen

Beispiele von Politikerinnen, die in Krisen parteiintern in Führungspositionen gelangt sind:

  • In Österreich wurde Pamela Rendi-Wagner letztes Jahr – ähnlich wie Andrea Nahles – erste Parteichefin der SPÖ, als diese in einer tiefen Krise steckte. Seit der verlorenen Europawahl ist Rendi-Wagner parteiintern bereits wieder umstritten. Laut Politologin Birgit Sauer hat sie das Amt übernommen, als die Zustimmungswerte zur SPÖ deutlich am Sinken waren. Doch eine inhaltliche Neuaufstellung der Partei sei wegen der innerparteilichen Zerstrittenheit von Anfang an unmöglich gewesen.
  • In Deutschland konnte Angela Merkel im Jahr 2000 den Parteivorsitz der CDU übernehmen, als die Partei wegen einer Parteispendenaffäre in einer tiefen Krise steckte. Sie behielt den Vorsitz 18 Jahre lang und ist seit 2005 Regierungschefin.

Regierungschefinnen

Beispiele von Politikerinnen, die in Krisenzeiten erste Regierungschefinnen wurden:

  • In Österreich ist mit Brigitte Bierlein erstmals eine Frau Kanzlerin. Sie hat das Amt übernommen, nachdem das Parlament erstmals eine Regierung abgewählt hatte. Bierlein wird voraussichtlich nur bis Ende September Regierungschefin sein.
  • In Griechenland wurde 2015 Vasiliki Thanou-Christofilou erste Ministerpräsidentin. Sie kam ins Amt, nachdem die Regierung von Alexis Tsipras ihren Rücktritt erklärt hatte. Wie Bierlein war Thanou-Christofilou zuvor Höchstrichterin. Sie blieb nur bis zur Neuwahl des Parlamentes Regierungschefin.
  • In Island wurde 2008 mit Jóhanna Sigurdardóttir erstmals eine Frau Premierministerin, nachdem das Bankensystem zusammengebrochen und das Land in einer existenziellen Krise war. Sigurdardóttir hatte das Amt bis 2013 inne.

«Gläserne Klippe»

Wie in der Politik gelangen auch in der Wirtschaft Frauen oft erst in Führungspositionen, wenn das Risiko des Scheiterns gross ist. Dieses Phänomen haben die Psychologin Michelle K. Ryan von der Universität Exeter und ihr Kollege Alexander Haslam vor Jahren als «Gläserne Klippe» (Glass Cliff) beschrieben. Danach werden in der Wirtschaft weibliche Führungskräfte häufiger auf Führungspositionen befördert, wenn das Risiko des Scheiterns besonders gross ist, beispielsweise in Krisenzeiten eines Unternehmens.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine. Die Autorin ist Redaktorin und Herausgeberin der Online-Zeitschrift «FrauenSicht».

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Eine Meinung

Irgendwie verstehe ich anscheinend nicht wie das mit der Gleichberechtigung funktionieren soll. Wird man die Bürger zwingen mehr Politikerinnen zu wählen oder wie muss ich mir das vorstellen?
Philipp Schüpbach, am 18. Juli 2019 um 07:27 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.