Künstliche Befruchtungen dank Hormonstimulation führen häufig zu Mehrlingen © GrinGoFinGerS/Flickr

Künstliche Befruchtungen dank Hormonstimulation führen häufig zu Mehrlingen

Praxisverbot für Arzt wegen Achtlingen

Barbara Marti / 25. Jun 2011 - Ein Arzt hat mehrmals das Leben von Patientinnen riskiert, weil er zu viele Embryonen einpflanzte, urteilten Kaliforniens Behörden.

Der Arzt Michael Kamrava habe in mehreren Fällen das Leben von Patientinnen riskiert, weil er ihnen zu viele Embryonen einpflanzte, befand die kalifornische Gesundheitsbehörde.

«Nur die Wünsche der Patientinnen erfüllt

«Nicht einen Funken Verantwortungsbewusstsein» habe der kalifornische Reproduktionsmediziner Michael Kamrava gezeigt, befand die kalifornische Gesundheitsbehörde.

Der Anwalt des Arztes sagte, dieser habe nur die Wünsche seiner Patientinnen erfüllt. Michael Kamrava hatte Nadya Suleman bereits zuvor zu sechs Kindern verholfen. Er hat ihr dafür mehrmals Eizellen entnommen und diese im Reagenzglas mit Spendersamen befruchtet.

Mit Achtlingen Werbung gemacht

Nachdem er ihr gleichzeitig zwölf Embryonen eingepflanzt hatte, kam es zur weltweit beachteten Geburt der Achtlinge. Die nun vierzehnfache Mutter war damals alleinstehend und erwerbslos. Michael Kamrava liess sich als Wunderarzt feiern und behauptete, seine Methode sei ein Durchbruch in der Reproduktionsmedizin.

«Grosse Fahrlässigkeit und Inkompetenz

Die kalifornische Gesundheitsbehörde wirft Kamrava «grobe Fahrlässigkeit, wiederholte Nachlässigkeit und Inkompetenz» vor. Er habe Nadya Suleman jahrelang mit Hormonen behandelt und ihr zu insgesamt vierzehn Kindern verholfen, anstatt sie psychologisch beurteilen zu lassen.

Gleichzeitig sieben Embryonen eingepflanzt

Zwei weitere Patientinnen habe er falsch behandelt. Einer 48-Jährigen habe er gleichzeitig sieben Embryonen eingepflanzt. Die Frau litt unter Komplikationen, als sie Vierlinge erwartete. Bei einer 42-Jährigen übersah er laut der Gesundheitsbehörde einen Krebs in den Eierstöcken, als er mit der Hormonbehandlung begann.

Ärzte foutieren sich um Richtlinien

Gemäss den Richtlinien der Amerikanischen Gesellschaft für Reproduktionsmedizin sollen Ärzte einer Frau im Alter von Suleman nicht mehr als zwei Embryonen gleichzeitig einpflanzen. Ein gesetzliche Regelung gibt es allerdings nicht. Ärzte würden deshalb oft zu viele Embryonen einpflanzen, um die Erfolgschance zu erhöhen, schreibt die «New York Times».

Risiko von Nierenversagen bis zu Todesfällen

Befruchtungen im Reagenzglas sind mit erheblichen gesundheitlichen Risiken für Frauen verbunden. Zuerst müssen die Eierstöcke mit Hormonen stimuliert werden, damit mehrere Eizellen gleichzeitig reifen und entnommen werden können. Die Überstimulation der Eierstöcke kann im Extremfall zu Nierenversagen und damit zum Tod führen. Sie steht zudem im Verdacht, Eierstockkrebs zu fördern.

Die reifen Eizellen müssen Ärzte danach in einer für die Frau risikoreichen Prozedur entnehmen und sie im Reagenzglas mit dem Samen befruchten. Die Erfolgsraten dieser Fortpflanzungs-Methode sind nach wie vor bescheiden.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Redaktorin und Herausgeberin der Zeitschrift «FrauenSicht»

Weiterführende Informationen

«Frauensicht» informiert regelmässig über Probleme mit der künstlichen Befruchtung

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung unter Ihrem richtigen Namen zu äussern. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User, um Missbräuche zu vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Achtung: Die Länge der Einträge ist beschränkt und wir erlauben nicht, zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander zu platzieren. Unnötig herabsetzende Formulierungen ändern oder löschen wir ohne Korrespondenz.