Europas Empörte brauchen Zukunfts-Perspektiven

Red. /  Von Griechenland bis Spanien müssen die Jugendlichen besser in die Gesellschaft integriert werden, fordert die Zeitung Le Monde.

Fast die Hälfte dieser Jugendlichen hat keine geregelte Arbeit oder Weiterbildung. Die Proteste auf den griechischen und spanischen Marktplätzen reissen nicht ab. «Wie auch in der arabischen Welt handelt es sich bei den Protesten um spontane Bewegungen ohne Anführer», schreibt Le Monde.
Anders als ihre arabischen Freunde stellten die empörten Griechen und Spanier jedoch nicht das Regierungssystem an sich in Frage, sondern seine Funktionsweise. Sie wollen es nicht zerschlagen, sondern nicht länger ausgeschlossen sein. Die Bewegung der Puerta del Sol bezeichne sich selbst nicht als Aufstand oder Revolution. Ihr Wahlspruch lautet «Democracia Real, Ya» (Wirkliche Demokratie sofort).
In Spanien ist die Hälfte aller Jugendlichen arbeitslos, und auch diejenigen, die studiert haben, bilden keine Ausnahme mehr. «Dieser Jugend ohne wirtschaftliche Perspektiven nun zumindest politische Perspektiven einzuräumen, ist eine echte Herausforderung für Europa mit seiner alternden Gesellschaft und seinen erschöpften Systemen», stellte Le Monde fest.


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

keine

Zum Infosperber-Dossier:

Bildschirmfoto20180909um13_36_58

Reich, arm, ungleich

Grösser werdende soziale Kluften gefährden demokratische Rechtsstaaten.

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.

IBAN: CH 0309000000604575581

Ihre Meinung

Lade Eingabefeld...