UNO-Hochkommissar für Menschenrechte Zeid Raad al-Hussein © UNO-Hochkommissariat für Menschenrechte

UNO-Hochkommissar für Menschenrechte Zeid Raad al-Hussein

Klartext gegen «Demagogen & politische Phantasten»

Red. / 06. Sep 2016 - UNO-Hochkommissar für Menschenrechte, Zeid Raad al-Hussein, warnt vor Trump, Orban, Wilders, Le Pen

Red. Der jordanische UNO-Hochkommissar für Menschenrechte Zeid Raad al-Hussein hat am Montagabend, 5. September, in seiner Rede zur Einweihung der Stiftung für Frieden, Gerechtigkeit und Sicherheit in Den Haag in ungewöhnlich deutlichen Worten zum Kampf gegen Rechtspopulisten und -populistinnen aufgerufen. Die «Demagogen und politischen Phantasten» – namentlich nannte er US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump, den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban sowie die Vorsitzenden der Rechtsaussen-Parteien in den Niederlanden und Frankreich, Geert Wilders sowie Marine Le Pen – verkauften eine Vision, «die für andere Menschen schreckliche Konsequenzen» habe. (Quelle: AFP)

Infosperber veröffentlicht nachstehend den Originaltext der Rede in Englisch.

---

Zeid warns against populists and demagogues in Europe and U.S.

Dear Friends,

I wish to address this short statement to Mr. Geert Wilders, his acolytes, indeed to all those like him – the populists, demagogues and political fantasists.

To them, I must be a sort of nightmare. I am the global voice on human rights, universal rights; elected by all governments, and now critic of almost all governments. I defend and promote the human rights of each individual, everywhere: the rights of migrants, asylum seekers and immigrants; the rights of the LGBTi community; the rights of women and children in all countries; minorities; indigenous persons; people with disabilities, and any and all who are discriminated against, disadvantaged, persecuted or tortured – whether by governments, political movements or by terrorists.

I am a Muslim, who is, confusingly to racists, also white-skinned; whose mother is European and father, Arab. And I am angry, too. Because of Mr. Wilder’s lies and half-truths, manipulations and peddling of fear. You see, twenty years ago I served in the UN peacekeeping force during the Balkan wars – wars so cruel, so devastating, which flowed from this same factory of deceit, bigotry and ethnic nationalism.

Geert Wilders released his grotesque eleven-point manifesto only days ago, and a month ago he spoke along similar lines in Cleveland, in the United States. I will not repeat what he has said, but there are many who will, and his party is expected to do well in the elections in March.

And yet what Mr. Wilders shares in common with Mr. Trump, Mr. Orban, Mr. Zeman, Mr. Hofer, Mr. Fico, Madame Le Pen, Mr. Farage, he also shares with Da’esh.

All seek in varying degrees to recover a past, halcyon and so pure in form, where sunlit fields are settled by peoples united by ethnicity or religion – living peacefully in isolation, pilots of their fate, free of crime, foreign influence and war. A past that most certainly, in reality, did not exist anywhere, ever. Europe’s past, as we all know, was for centuries anything but that.

The proposition of recovering a supposedly perfect past is fiction; its merchants are cheats. Clever cheats.

Populists use half-truths and oversimplification -- the two scalpels of the arch propagandist, and here the internet and social media are a perfect rail for them, by reducing thought into the smallest packages: sound-bites; tweets. Paint half a picture in the mind of an anxious individual, exposed as they may be to economic hardship and through the media to the horrors of terrorism. Prop this picture up by some half-truth here and there and allow the natural prejudice of people to fill in the rest. Add drama, emphasizing it’s all the fault of a clear-cut group, so the speakers lobbing this verbal artillery, and their followers, can feel somehow blameless.

The formula is therefore simple: make people, already nervous, feel terrible, and then emphasize it’s all because of a group, lying within, foreign and menacing. Then make your target audience feel good by offering up what is a fantasy to them, but a horrendous injustice to others. Inflame and quench, repeat many times over, until anxiety has been hardened into hatred.

Make no mistake, I certainly do not equate the actions of nationalist demagogues with those of Da'esh, which are monstrous, sickening; Da’esh must be brought to justice. But in its mode of communication, its use of half-truths and oversimplification, the propaganda of Da’esh uses tactics similar to those of the populists. And both sides of this equation benefit from each other – indeed would not expand in influence without each others' actions.

The humiliating racial and religious prejudice fanned by the likes of Mr. Wilders has become in some countries municipal or even national policy. We hear of accelerating discrimination in workplaces. Children are being shamed and shunned for their ethnic and religious origins – whatever their passports, they are told they are not «really» European, not «really» French, or British, or Hungarian. Entire communities are being smeared with suspicion of collusion with terrorists.

History has perhaps taught Mr. Wilders and his ilk how effectively xenophobia and bigotry can be weaponized. Communities will barricade themselves into fearful, hostile camps, with populists like them, and the extremists, as the commandants. The atmosphere will become thick with hate; at this point it can descend rapidly into colossal violence.

We must pull back from this trajectory. My friends, are we doing enough to counter this cross-border bonding of demagogues? A decade ago, Geert Wilder’s manifesto and Cleveland speech would have created a world-wide furore. Now? Now, they are met with little more than a shrug, and, outside the Netherlands, his words and pernicious plans were barely noticed. Are we going to continue to stand by and watch this banalization of bigotry, until it reaches its logical conclusion?

Ultimately, it is the law that will safeguard our societies – human rights law, binding law which is the distillation of human experience, of generations of human suffering, the screams of the victims of past crimes and hate. We must guard this law passionately, and be guided by it.

Do not, my friends, be led by the deceiver. It is only by pursuing the entire truth, and acting wisely, that humanity can ever survive. So draw the line and speak. Speak out and up, speak the truth and do so compassionately, speak for your children, for those you care about, for the rights of all, and be sure to say clearly: stop! We will not be bullied by you the bully, nor fooled by you the deceiver, not again, no more; because we, not you, will steer our collective fate. And we, not you, will write and sculpt this coming century. Draw the line!

---

Die Rede wurde vom UNO-Hochkommissariat für Menschenrechte veröffentlicht (auch auf Französisch).

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

4 Meinungen

Warum warnt uns dieser Mann nicht vor Killary. Sie hat klar bekundet, dass sie Krieg mit Iran macht, wenn sie Präsidentin wird. Die UNO ist schon so stark von der Finanzmafia vereinnahmt, dass es nicht einfach ist, herauszufinden, wer sich wirklich noch fürs ehemalige Friedensprojekt UNO einsetzt.

Beispiel: Peter Sutherland, Sondergesandter für Migration. Er kritisiert europäische Länder, wie sie mit Migrant/innen umgehen. Die Administrationen der USA, der Saudis, der Kataris, der Israelis, welche sich praktisch weigern Kriegsflüchtlinge aufzunehmen, aber massiv bei völkerrechtswidrigen Ermordungen von Menschen aktiv sind - kein Wort.
Dieser Ex-Chairman von Goldmann Sachs vertritt die Interessen seiner Bank. Deshalb sagt er, Migration sei ein «entscheidender Motor für Wirtschaftswachstum»... Also braucht es noch mehr von diesem Elend !!!???!!!
Weiter: «Die Ablehnung umfassenderer Globalisierung ist moralisch unhaltbar.» Da Sutherland auch im Vatikan ein und aus geht, ist jetzt klar, welche Moral er vertritt...
Im Internet findet frau noch weitere «Engagements» über Killary und diesen edlen Herrn...
alec gagneux, am 06. September 2016 um 13:07 Uhr
"I am a Muslim.» Bemerkenswert ist, dass der Hochkommissar in seine Rede ein Glaubensbekenntnis einflicht. Wann hätte je ein europäischer Politiker oder absoluter Spitzenfunktionär zuerst mal gesagt: «Ich bin Katholik.» Seit dem Kulturkampf wäre das eine absolute Absurdität gewesen, ein totales No-Go. Das Bekenntnis ist ein elementarer Verstoss gegen Grundregeln politischer Kommunikation auf diesem Niveau. Auch Alt-BR J. Deiss konnte als Präsident der UN-Vollversammlung kein Plädoyer beginnen mit: «Ich bin Christ."

Ist da einer auf der Suche nach einem Splitter, um den Balken im Auge nicht sehen zu müssen? Der brave Bekenner erwähnt beim Minderheitenschutz lieber nicht, wie im Iran regelmässig Homosexuelle aufgehängt werden. Er weiss genau, dass er das Durchschneiden der Kehle von Père Hamel in St. Etienne bei Rouen niemals erwähnen darf. Er weiss auch, dass wenn er in Den Haag vor Offiziellen vor der Opposition in Europa und in Amerika warnt, dass er damit niemandem von den Regierenden weh tut und erst noch als Menschenfreund dasteht, auch wenn es nichts nützt, eine solche Rede in Wahlkämpfen zu zitieren. Dass sich allerdings die Franzosen mit einem Burkiniverbot zu wehren versuchen, ist, wie an anderer Stelle erörtert wird, eine hilflose Massnahme. Das Ausmass der Menschenrechtsverletzung, wie es sich im Burkiniverbot ausdrückt, gehört wohl noch nicht gerade zu den «schrecklichsten der Konsequenzen», vor denen der brave Mann warnt und wovon wir beindruckt sein sollten.
Pirmin Meier, am 06. September 2016 um 13:16 Uhr
Mr. Trump, Mr. Orban, Mr. Zeman, Mr. Hofer, Mr. Fico, Madame Le Pen, Mr. Farage, welcher von diesen Demagogen wollen die obenzitierten Meinungsträger in unserer Bundesversammlung oder sogar in unserem Bundesrat sehen? In unserer wohlhabenden Heimat fänden zusätzlichen verarmten Flüchtlingen Platz und Aufnahme. Habt ihr vergessen, wie viele Schweizer/innen früher unsere Heimat verlassen mussten? Wer weiss noch dass, zwischen 1851 - 1930 über 2,2 Mio. Landsleuten im Exodus gehen mussten? Oder, dass zwischen 1550 - 1815 (Wiener Kongress) ungefähr 1,4 Mio. Schweizer Söldner die Heimat nicht wieder sahen!
Es ist einfacher alles Negatives wie beim Jassen wegzuputzen!
Ein bisschen Hilfsbereitschaft schadet nicht! Nüd füür unguet!
Gérald Donzé
Gérald Donzé, am 07. September 2016 um 22:38 Uhr
Wie es in der Überschrift des Infosperbers heisst: «Arbeitslosigkeit, Immigration und zunehmende Kluft zwischen Arm und Reich sind Nährboden für Extremismus.» Den Populisten Schelte zu erteilen, ist m.E. Vogel-Strauss-Politik. Was zurzeit in Europa und den USA fehlt, sind Linksparteien, die mit der Rechten dezidiert in Dialog treten und sich tatsächlich für benachteiligte Bevölkerungsgruppen im Land einsetzen, anstatt bei völkerrechtswidrigen Militäreinsätzen mitzuspielen, um dann ein naives Gutmenschentum an den Tag zu legen, wenn es um die Folgen ebendieser Militäreinsätze geht. Indem Verhandlungen mit Grossunternehmen und Banken hinter geschlossenen Türen ablaufen, welche der Linken verschlossen bleiben, wird der dringend notwendige Dialog zusätzlich erschwert.

Nein, die Populisten sind m.E. nicht Ursache, sondern Resultat einer Politik, welche die Schere zwischen Arm und Reich öffnet und zudem Menschen durch Sanktionen und Ressourcenkriege in die Flucht aus ihrem Heimatland treibt. Hier und nicht bei der Symptombekämpfung muss der Hebel angesetzt werden!
Claudia Dora, am 07. Mai 2017 um 18:59 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.